Logo

191-44-02

Wertschätzende Kommunikation in der Schule – Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg

Basisausbildung – Qualifizierungskurs in 5 Modulen
Dienstag, 29.10.2019, 09.00 bis Dienstag, 09.06.2020, 17.00
 

Diese Modulreihe beschäftigt sich mit der Erweiterung von Kommunikationsfähigkeiten, die Sie darin unterstützen, Werte von Kooperation und Menschlichkeit im Schulalltag zu leben. Neben der Erfüllung von Lehrplänen ist es immer wieder eine Herausforderung, ein Klima der Mitbestimmung und Kooperation herzustellen. Auseinandersetzungen sind oft vorprogrammiert. Im Mittelpunkt steht daher die Vermittlung von Handwerkszeug, um tragfähige Kontakte aufzubauen. Eine Mischung aus Theorie und Praxis wird Sie für die Anwendung der Inhalte in Ihrem Alltag rüsten. Denn von der Fähigkeit Konflikte zu meistern und respektvoll zu kommunizieren profitieren alle Beteiligten: Lehrer*innen, Schüler*innen, Schulleitung und Eltern.

Nach Abschluss der Ausbildung erhalten Sie ein Zertifikat, welches sowohl der Fachverband der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) als auch das Center for Nonviolent Communication (CNVC) als Teil der eigenen qualitätsorientierten Qualifikation in vollem Umfang anerkennt.

Modul 1 - Einführung in die Wertschätzende Kommunikation
Sich offen und ehrlich mitzuteilen, erweist sich in vielen Alltagssituationen als Balanceakt. Meist ist die Sorge groß, unter Umständen die Beziehung auf eine harte Probe zu stellen. Mit der Methode der GFK erfahren Sie, wie es gelingen kann, sich aufrichtig mitzuteilen und die Kooperationsbereitschaft des Gegenübers zu erhöhen. Der sprachliche Ausdruck ändert sich und zuvor gewohnheitsmäßige, automatische Antworten wandeln sich in bewusste und klare Rückmeldungen. Sich klar für seine Anliegen einzusetzen und gleichzeitig zu berücksichtigen, welche Auswirkungen dieses Tun auf andere hat, löst neue Dynamiken aus. In einer interaktiven, sicheren Lernumgebung wird an konkreten Beispielen erarbeitet, wie eine empathische Haltung zu gegenseitigem Respekt und Vertrauen beitragen kann und gegenseitiges Verständnis fördert.

Modul 2 - Vertiefung der GFK (Gewaltfreie Kommunikation)
Dieses Modul dient der Vertiefung und Fortsetzung durch Übungen des sich Mitteilens und Zuhörens. Wie kann ich meine Bedürfnisse verwirklichen und die der anderen besser verstehen, ohne einverstanden sein zu müssen? Hier entwickeln Sie eine tiefere Bewusstheit über sich selbst und die eigenen Werte, um einen neuen Umgang zu pflegen. Sie werden erfahren, wie Sie sich kraftvoll für eigene Anliegen einsetzen können, ohne auf Strategien der Dominanz oder Manipulation zurückgreifen zu müssen. Hiermit eröffnen Sie neue Räume, so dass auch andere bereit sind unsere Bedürfnisse ernst zu nehmen. Unterrichtsgestaltung, die sich an Bedürfnissen in der Kommunikation orientiert, trägt zum Lernen und Wohlbefinden bei. Der Schwerpunkt liegt auf dem Üben und Ausprobieren der einzelnen Schritte anhand konkreter Situationen aus dem Schulalltag.

 

Modul 3 - Schwierige Gespräche
Im schulischen Umfeld lässt sich die GFK auf mehreren Ebenen anwenden, sei es mit Schüler*innen, deren Eltern oder mit Kolleg*innen und Vorgesetzten. Um schwierige Gespräche zu tragfähigen und fairen Vereinbarungen führen zu können, bedarf es einer Erweiterung der Empathiefähigkeit. Im Zentrum stehen der Umgang mit Ärger und Kritik: Wie ist es möglich Urteile und verbale Angriffe nicht mehr persönlich zu nehmen, sondern mit Humor und Gelassenheit zu begegnen? Oft ähneln sich die Ursachen von Missverständnissen, aufbrausenden Emotionen und Sprachlosigkeit. Die Thematisierung der Anliegen hinter unkooperativem Verhalten unter Wahrung der eigenen Ressourcen in einer professionellen Rolle ermöglicht den Aufbau eines tragfähigen Kontaktes. Dies ist die Grundlage für die Optimierung einer entspannteren Arbeitsumgebung in der Schule.

Modul 4 - Konfliktmanagement im Schulalltag
Wenn Konflikte zu eskalieren drohen, wird es zur Herausforderung Widerstand in Kooperation umzuwandeln. Es gilt einerseits klare Grenzen zu setzen ohne zu verletzen, andererseits aber auch Grenzen zu wahren, um auf Augenhöhe bleiben zu können. Dazu ist es wichtig, Vereinbarungen gemeinsam zu treffen und Alternativen zu suchen, die ohne Strafe und Belohnung auskommen. Wie gelingt es, Schüler*innen in Entscheidungen einzubinden und mit Situationen umzugehen, wenn Vereinbarungen gebrochen werden? Mit den erlernten Methoden werden Sie auch Schüler*innen befähigen, Konflikte untereinander selbstständig zu lösen und entlasten sich selbst von zeitraubenden Interventionen.

Modul 5 - Integration in den Schulalltag
GFK unterstützt die Entwicklung einer Pädagogik, in der Unabhängigkeit und Gegenseitigkeit parallel entwickelt werden. Gleichzeitig ist es nicht immer einfach, die Dynamik in einer vielfältigen Gruppe mit verschiedensten Bedürfnissen und Wünschen in einem stressvollen Alltag zu verwirklichen. Wie kann man klare Grenzen setzen, ohne Schuld zu vermitteln, ohne zu strafen oder zu drohen, wenn das Verhalten nicht im Einklang mit den eigenen Werten ist? Wie kann ich gut für mich selber sorgen? Es braucht viel Übung, ein Schulfach zu unterrichten und gleichzeitig auf eine Kommunikation zu achten, die die sozialen Fähigkeiten der Schüler*innen fördert. Hier wird es noch einmal viel Gelegenheit zum Üben geben.

PDF zum Qualifizierungskurs

Fortbildungstage: 20 halbe Tage

 

Termine:
Modul 1: Dienstag, 29.10.2019, 09:00 Uhr - Mittwoch, 30.10.2019, 17:00 Uhr Modul 2: Donnerstag, 28.11.2019,09:00 Uhr - Freitag, 29.11.2019, 17:00 Uhr Modul 3: Montag, 03.02.2020, 09:00 Uhr - Dienstag, 04.02.2020, 17:00 Uhr Modul 4: Donnerstag, 23.04.2020,09:00 Uhr - Freitag, 24.04.2020, 17:00 Uhr Modul 5: Montag, 08.06.2020, 09:00 Uhr - Dienstag, 09.06.2020, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Elke Wilhelm
Bildungswissenschaftlerin/Pädagogin, Mediatorin, beim CNVC zertifizierte und beim Fachverband anerkannte Trainerin der Gewaltfreien Kommunikation (GFK), Moderatorin Systemischer Entscheidungsprozesse und Dynamic Facilitation

Teilnahmebeitrag:640,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
Weitere Informationen: Wiesbaden-Naurod: Modul 1, 2 und 5 und Priesterseminar Limburg: Modul 3 und 4
640,00 € 4

191-45-04

Evaluationsprozesse steuern und gestalten

Donnerstag, 07.11.2019, 09.00 bis Freitag, 08.11.2019, 17.00
 

Evaluationsprozesse sind im Rahmen von Schule und Unterricht immer noch recht wenig verbreitet. Dabei könnte Evaluation als Verfahren und auch als Konzept so viel Positives in der Schule und im Unterricht bewirken. Allein, es fehlt oft am nötigen Know-How oder an klaren Vorstellungen, wo Evaluation sinnvoll ansetzen könnte. Hinzu kommt die Angst vor Überforderung und übergroßem zeitlichen Aufwand. Dabei sind Evaluationsprozesse, wenn sie richtig geplant und umgesetzt werden, weder zu zeitaufwändig noch zu komplex. Beides, die Planung und die Steuerung von Evaluation im schulischen Setting, ist Gegenstand dieses Seminars. Dabei werden an konkreten Beispielen und mithilfe von Planungshilfen die einzelnen Evaluationsschritte vorgestellt und in Übungen exemplarisch durchlaufen – gerne auch an eingebrachten Themen bzw. Projekten der Teilnehmenden. Probleme und Hindernisse im Prozessverlauf sollen geklärt werden, geeignete Evaluationsverfahren werden vorgestellt und auch die Grenzen der Evaluation sollen thematisiert werden.
Literatur: Buhren, C.G./Klein, G./Müller, S. (Hg.): Handbuch Evaluation in Schule und Unterricht. Beltz Verlag Weinheim (erscheint im Herbst 2019).

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 07.11.2019, 09:00 Uhr – Freitag, 08.11.2019, 17:00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungsmitglieder, Schulleitungsteams, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln, Wissenschaftlicher Begleiter Pädagogisches Zentrum

Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 14

190-45-02

Antisemitismus in der Schule

Prävention und Intervention
Donnerstag, 07.11.2019, 09.30 bis Donnerstag, 07.11.2019, 16.30
 

Im Verhalten und in Bemerkungen von Schüler*innen spiegeln sich häufiger als früher antisemitische Weltbilder wider. Welche ideologischen Vorstellungen stehen dahinter, und warum haben diese für Jugendliche eine Anziehungskraft? Wir informieren Sie über Merkmale, Struktur und Funktionen aktueller Erscheinungsformen des Antisemitismus und stellen Ihnen Handlungsstrategien für den schulischen Alltag vor.


Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 07.11.2019, 09:30 – 16:30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Deborah Krieg, Tami Rickert
Bildungsstätte Anne Frank

Teilnahmebeitrag:50,00 €
inkl. Verpflegung
50,00 € 17

191-46-01

Pädagogische Präsenz und Autorität durch Beziehung

Fortbildung in 2 Modulen
Montag, 11.11.2019, 09.00 bis Donnerstag, 06.02.2020, 17.00
 

Das Konzept der Pädagogischen Präsenz wurde von Prof. Haim Omer zum Umgang mit gewalttätigen Herausforderungen entwickelt und für Schulen und Kinder- und Jugendeinrichtungen ausdifferenziert. In Zusammenarbeit mit Prof. Arist von Schlippe ist dieses Konzept auch in Deutschland seit vielen Jahren praxiserprobt.
Der heutige schulische Bildungs- und Erziehungsauftrag setzt Beziehungskompetenz voraus, was mit einer großen Herausforderung verbunden ist und gleichzeitig eine Chance darstellt. Lehrkräfte sind in der Auseinandersetzung mit massiven Regelverletzungen, respektlosem und gewaltförmigem Verhalten, Schuldistanz sowie weiteren Formen der Aufkündigung produktiver Zusammenarbeit, auch zwischen Eltern und Lehrkräften konfrontiert.
Ziel der Fortbildung ist es, durch die Stärkung und Erweiterung der Pädagogischen Präsenz und Autorität durch Beziehung mehr Handlungssicherheit und -spielraum im Umgang mit herausfordernden schulischen/pädagogischen Situationen zu erlangen.

Modul 1
In diesem Modul geschieht dies zum einen durch die Einführung in das Konzept der Pädagogischen Präsenz, Ebenen und Grundpfeiler der Präsenz. Zum anderen durch Input über den Verlust der Präsenz und das Wissen über die Wiederherstellung der Präsenz im Schulalltag. Die Teilnehmenden lernen Eskalationsprozesse zu erkennen und aus diesen auszusteigen, deeskalierend und beziehungsfördernd vorzugehen und anhand der Methoden der Pädagogischen Präsenz und eines transparenten öffentlichen Vorgehens und der Nutzung eines Unterstützungsnetzwerkes neue Möglichkeiten in der Entwicklung tragfähiger Beziehungen zu entwickeln.

Modul 2
In diesem Modul findet eine Vertiefung und Verinnerlichung der Haltung der Pädagogischen Präsenz statt. Sie lernen Interventionen zur Stärkung der Präsenz, Deeskalationsstrategien, Prinzipien des gewaltlosen Widerstands (Ankündigung, Sit-in), Gesten der Versöhnung und Wiedergutmachung, das Verantwortungsbewusstsein bei Schüler/innen zu fördern, sowie die eigene Bewältigung von emotional überregulierenden Zuständen etc. zu erkennen. Anhand von Fallbeispielen und durch Übungen wird dies erfahrbar.

Die Fortbildung findet in Kooperation mit dem Systemischen Institut in Kassel statt und wird als Teil einer Systemischen Beraterausbildung anerkannt.

Fortbildungstage: 8 halbe Tage

Termine:
Modul 1: Montag, 11.11.2019, 09:00 Uhr – Dienstag, 12.11.2019, 17:00 Uhr Modul 2: Mittwoch, 05.02.2020, 09:00 Uhr – Donnerstag, 06.02.2020, 17:00 Uhr
Tagungsort: Systemisches Institut Kassel
Ludwig-Mond-Str. 45 A 34121 Kassel,
Zielgruppe: Lehrkräfte und Sozialpädagogische Fachkräfte in Schule aller Schulformen
Referenten:

Brigitte Schiffner
Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Diplom-Sozialpädagogin, Diplom-Soziologin, Diplom-Supervisorin, systemische Therapeutin

Teilnahmebeitrag:240,00 €
ohne Verpflegung und Übernachtung
Weitere Informationen: Ohne Verpflegung und Übernachtung. Weitere Auskünfte zu Unterkunft und Verpflegung erhalten Sie über das Systemische Institut Kassel per Mail: info@systemisches-institut-kassel.de oder telefonisch: 05 61-70 57 09 99
240,00 € 13

191-46-02

Fachkonferenzen – Werkstätten der Unterrichtsentwicklung

Dienstag, 12.11.2019, 09.00 bis Dienstag, 12.11.2019, 17.00
 

Die zentrale Aufgabe der Fach- und Fachbereichskonferenzen ist die Unterrichtsentwicklung ihres Faches.
Eine Vielzahl von Aspekten und (neuen) Aufgaben sind mit diesem Auftrag verbunden.
Es geht um die Umsetzung des Methodencurriculums im Fach, die Entwicklung schulinterner Lehrpläne und Arbeitspläne, Leistungsbewertung, Leistungsevaluation und Evaluation von Lernstandserhebungen, den Einsatz digitaler Medien, Einführung neuer Lehrkräfte, Teamentwicklung etc.
Den Fachkonferenz-Vorsitzenden kommt in diesem Prozess eine zentrale Rolle zu. Durch eine gute Konferenzgestaltung tragen sie zu effektiven Arbeitsprozessen und Teamentwicklung in ihrem Fach bei. Ihre „Sandwichposition“ zwischen Schulleitung und Fachkollegium ist dabei nicht immer unproblematisch.
Die Schulleitung in ihrer Gesamtverantwortung für die Unterrichtsentwicklung findet in den Fachkonferenzen hilfreiche strategische Partner.
Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Reflexion über die Qualität der Fachkonferenzen und Überlegungen zur ihrer Optimierung. Im Wechsel von Input und Übungen können Kompetenzen weiterentwickelt werden und Möglichkeiten einer zielgerichteten Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Fachkonferenzen diskutiert werden.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Dienstag, 12.11.2019, 09:00 – 17:00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Schulleitungsmitglieder, Fachkonferenzvorsitzende und Lehrkräfte, die diese Funktion anstreben aller Schulformen
Referenten:

Annegret Schulte
Schulentwicklungsberaterin und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen, vormals Schulamtsdirektorin
Uwe Ries
Schulentwicklungsberater und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen. Schwerpunkt: Schulleiterfortbildung, vormals Schulleiter einer Gesamtschule

Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 17

190-46-03

Demokratiegeschichte

Entstehung und Infragestellung der modernen Demokratie
Donnerstag, 14.11.2019, 09.30 bis Freitag, 15.11.2019, 16.00
 

Im Jubiläumsjahr der Weimarer Republik wollen wir unser Blickfeld im November-Seminar erweitern auf strukturgeschichtliche Aspekte der Entstehung und Entwicklung der Demokratie sowie ihrer Infragestellung. Die Geschichte und die Aktualität lehren uns, dass Demokratie nie auf einen Schlag und auch nie ein für alle Mal errungen wurde. Wir widmen uns daher prägenden Faktoren hinter dem ereignisgeschichtlichen Horizont.Wie „funktioniert“ Demokratie?

Demokratie lebt nicht nur von ihrer bekannten institutionellen Seite her, sondern auch davon, wie ihre Institutionen, allen voran das Parlament, mit Leben erfüllt werden, wie Meinungsbildungsprozesse und damit verbundene Konflikte inner- und außerhalb des Parlaments entstehen und entschieden werden, sowie davon, dass Demokratie immer wieder auch gegen Angriffe verteidigt wird.

Ergänzungen und Details: http://www.geschichtslehrerverbandhessen.de/html/veranstaltungen.html

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 14.11.2019, 09:30 Uhr – Freitag, 15.11.2019, 16:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte für Geschichte und Politik/Wirtschaft der Sekundarstufe I und II und Interessierte
Referenten:

Prof. Dr. Andreas Schulz
Institut für die Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e.V., Berlin
»Dolmetscher des Volkes« ‒ das Ideal des »unabhängigen« Volksvertreters und die Praxis parlamentarischer Demokratie im 19. Jahrhundert
PD Dr. Tobias Kaiser
Institut für die Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e.V., Berlin
Von prügelnden Parlamentariern, demonstrierenden Massen und der Frage einer Parlamentspolizei. Die Krisen des Parlamentarismus im langen 19. Jahrhunderts und der Zwischenkriegszeit in einer kulturhistorischen und transnationalen Perspektive
Doz. Dr. Lars Behrisch
Forschungsinstitut für Geschichte und Kunstgeschichte, Universität Utrecht
Die zweifache Wurzel von Demokratie im frühneuzeitlichen Europa
Dr. Jörn Retterath
Vorsitzender des Verbandes Hessischer Geschichtslehrer*innen, Frankfurt
Wer oder was ist das Volk? Volks- und Gemeinschaftsvorstellungen in der Weimarer RepublikWer oder was ist das Volk? Volks- und Gemeinschaftsvorstellungen in der Weimarer Republik
Kurt Meyer

Rotenburg, VHGLL, Stiftung Adam von Trott, Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.
Klaus Müller

OStD a.D., Landesvorsitzender Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

 

 

Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 13

195-47-00

Lernen im Dialog

Fortbildung in 7 Modulen für Lehrkräfte-Teams der Fächergruppe Religion und Ethik
Montag, 18.11.2019, 10.00 bis Mittwoch, 27.05.2020, 18.00
 

Seit einigen Jahren gibt es bekenntnisorientierte islamische Religionsunterrichte in Hessen. Die Fächergruppe Religion und Ethik hat damit ihr Gesicht verändert. Evangelische, katholische und muslimische Religionslehrkräfte sowie Lehrkräfte im Fach Ethik kommen mit Kindern über Fragen nach Gott, Glauben und Werten ins Gespräch.
Zu dieser Fortbildungsreihe laden wir Sie einzeln oder als Team der Fächergruppe Religion/Ethik ein. Anhand von grundlegenden religiösen Themen gehen wir inhaltlich-fachlichen und didaktisch-methodischen Fragen nach. Sie haben die Gelegenheit, sich auszutauschen und Ideen für gemeinsame Projekte zu entwickeln. Die einzelnen Module sind so gestaltet, dass anhand der Inhalte auch Methoden erarbeitet und für den Einsatz in der Schule überprüft werden können.

Die Fortbildungsreihe wird angeboten in Kooperation mit dem RPI und dem Hessischen Kultusministerium.

Fortbildungstage: 9 halbe Tage

Termine:
Modul 1: Montag, 18.11.2019, 10:00 – 17:00 Uhr Einführungsveranstaltung (verpflichtend - nicht frei wählbar) Grundlagen Interreligiösen Lernens Jesus/Mohammed Modul 2: Mittwoch, 11.12.2019, 14:00 – 18:00 Uhr Bibel/Koran Modul 3: Mittwoch, 15.01.2020, 14:00 – 18:00 Uhr Feste/Feiern und Gebet Modul 4: Mittwoch, 26.02.2020, 14:00 – 18:00 Uhr Kirche/Moschee Modul 5: Mittwoch, 18.03.2020, 10:00 – 17:00 Uhr Vorstellung von Best-Practice-Beispielen Entwicklung von Projekten für die eigene Schule (verpflichtend - nicht frei wählbar) Modul 6: Mittwoch, 20.04.2020, 14:00 – 18:00 Uhr Rollenverständnisse - als Lehrkraft zwischen Schule und religiöser Institution Modul 7: Mittwoch, 27.05.2020, 14:00 – 18:00 Uhr Markt der Möglichkeiten: Vorstellung der Projekte aus den Schulteams und feierlicher Ausklang (verpflichtend - nicht frei wählbar)
Tagungsort: RPI Regionalstelle Frankfurt (Religionspädagogisches Institut)
Rechneigrabenstraße 10, 60311 Frankfurt
Zielgruppe: Religionslehrkräfte (evangelisch/katholisch/islamisch) und Ethiklehrkräfte (möglichst als Schul-Teams) an Grundschulen sowie Sekundarstufe I
Referenten:

Dr. Anke Kaloudis
RPI
Sebastian Lindner
PZ
Serdar Özsoy
Studienseminar Gießen
u.a.

Teilnahmebeitrag:Frei
Weitere Informationen: Fahrtkosten sind selbst zu tragen. Darüber hinaus entstehen für Sie keine weiteren Kosten.

195-47-01

Die reflektierte Nutzung digitaler Medien als Bereicherung für den Religionsunterricht

Dienstag, 19.11.2019, 09.30 bis Dienstag, 19.11.2019, 16.30
 

Wenn Religionsunterricht nicht den Anschluss an die Lebenswelten von Schüler*innen verlieren will, muss er sich mit Fragen der Bildung in einer durch Digitalisierung und Medialisierung beeinflussten Welt auseinandersetzen.
Doch wie kann eine Didaktik aussehen, die den Ansprüchen an zeitgemäßes Lehren und Lernen gerecht wird und die Potenziale digitaler Technologien einbezieht? Wo setzt ein solcher Unterricht an? Nach einigen grundsätzlichen Überlegungen sollen Anwendungsmöglichkeiten in zwei praktisch orientierten Workshops veranschaulicht werden. Dabei wird mit Hilfe digitaler Medien eine an Partizipation und Selbständigkeit der Lernenden orientierte Didaktik umgesetzt. Konkret werden die Chancen multimedialer Schulbücher (Book Creator) und die Erweiterung von Lernräumen durch virtuelle Räume (VR) im Fokus stehen. Abschließend können die Teilnehmenden Einsatzmöglichkeiten im eigenen Unterricht reflektieren.
Die Fortbildung wird angeboten in Kooperation mit dem ILF Mainz.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Dienstag, 19.11.2019, 09:30 – 16:30 Uhr
Tagungsort: Erbacher Hof
Grebenstraße 24, 55116 Mainz
Zielgruppe: Religionslehrkräfte an weiterführenden Schulen
Referenten:

Jens Palkowitsch-Kühl
Universität Würzburg

Teilnahmebeitrag:45,00 €
inkl. Verpflegung
45,00 € 8

191-48-01

Vielfalt fördern

Den Herausforderungen der Heterogenität begegnen
Montag, 25.11.2019, 09.00 bis Dienstag, 26.11.2019, 17.00
 

Individuelle Förderung, viele Jahre schon verpflichtend in den Schulgesetzen der Länder verankert, bleibt fortgesetzt herausfordernd für Lehrkräfte. Mit dem Fortbildungsprogramm „Vielfalt fördern“ wurde in NRW ein Angebot geschaffen, das systemisch ansetzt und ganze Kollegien einer Schule bzw. Teilkollegien dabei unterstützt, ihren Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterzuentwickeln. In der Veranstaltung sollen die Inhalte der vier Module (Teamentwicklung, Diagnostik und Didaktik I und II) vermittelt, diskutiert und beispielhaft erprobt werden; zudem sollen Erfolgsbedingungen, Erfahrungen und Evaluationsergebnisse beleuchtet werden.
Es ist durchaus erwünscht, dass die Teilnehmer*innen, ihren Interessen entsprechend, im Zugriff auf die Module eigene thematische Schwerpunkte setzen und den Verlauf der Veranstaltung mitgestalten.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 25.11.2019, 09:00 Uhr – Dienstag, 26.11.2019, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte, Steuergruppenmitglieder, Führungskräfte an Schulen aller Schulformen
Referenten:

Tamara Sturm-Schubert
Projektleiterin „Vielfalt fördern“, Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (QUA-LiS) NRW

Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 18

191-49-01

Von der Lehrkraft zum Mitglied des Mittleren Managements - Leitungsaufgaben und Führungsrolle authentisch und sicher ausüben

Führungskraft im Mittleren Management (Modul 1 des Qualifizierungskurses)
Montag, 02.12.2019, 09.00 bis Dienstag, 03.12.2019, 17.00
 

Rollenwechsel gelingt nicht auf Knopfdruck, sondern durch die Auseinandersetzungen mit den eigenen Erwartungen und den Erwartungen die an die Leitungsperson herangetragen werden. Das Ausfüllen der eigenen Rollen führt zu der Frage nach den eigenen Werten und Haltungen. Selbstreflexion und Lernbereitschaft sind unabdingbare Voraussetzungen für authentisch gelebte Rollen.
• Rollen und Rollenerwartungen an Leitungspersonen im Mittleren Management
• Transmissionsriemen oder Knautschzone – eigener Umgang mit Rollenerwartungen und -konflikten
• Führen ohne Vorgesetztenfunktion – Führungsverhalten abhängig von Situation und Person
• Einordung der Leitungsaufgaben in die Schul- und Unterrichtsentwicklung
• Führungsverantwortung des Mittleren Management in Veränderungsprozessen

PDF zum Qualifizierungskurs

 Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 02.12.2019, 09:00 Uhr – Dienstag, 03.12.2019, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Führungskräfte im Mittleren Management, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Ernst Jünke
Trainer in der Schulleitungsqualifizierung des Niedersächsischen Kultusministeriums. Arbeitsschwerpunkte sind Systematische Qualitätsentwicklungsprozesse in Schulen mit den Arbeitsfeldern Führung, Change Management, datenbasierte Unterrichtsentwicklung, Personal- u. Organisationsentwicklung

Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
Weitere Informationen: Als Einzelkurs und als Qualifizierungskurs buchbar. Weitere Informationen unter: www.pz-hessen.de/fortbildung/qualifizierungskurse
140,00 € 3
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Datenschutzerklärung Ich bin damit einverstanden.