Logo
Noch wenige
freie Plätze
Unterrichts-
Entwicklung
Gesundheit
Lehrkräfte als
Führungspersönlichkeiten
Führen und entwickeln -
Schulleitung zwischen
Autorität und Authentizität
Spiritualität und
religiöse Bildung

190-23-05

Wenn Kinder psychisch auffällig werden 2018-2019 - Modul 5

Donnerstag, 06.06.2019, 09.30 bis Freitag, 07.06.2019, 16.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung in fünf Modulen

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Fortbildungstage: gesamt 10,0 (je Modul 2,0)

 

Termine:
1. Modul: Do 06.09.2018 - Fr, 07.09.2018; 2. Modul: Mi 05.12.18 - Do 06.12.18; 3. Modul: Do 21.02.19 - Fr 22.02.19; 4. Modul: Do 04.04.19 - Fr 05.04.19; 5. Modul: Do 06.06.19 - Fr 07.06.19
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 16.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1