Logo
werwirsind slider
Image Postkarten final Handlungsfelder1
Image Postkarten final Handlungsfelder2
Image Postkarten final Handlungsfelder3
Image Postkarten final Handlungsfelder4
Image Postkarten final Handlungsfelder5
werwirsind slider
Image Postkarten final Handlungsfelder1
Image Postkarten final Handlungsfelder2

211-09-01

Älter werden – weiter wachsen

Mit Veränderungen im Beruf und privat bewusst umgehen
Montag, 01.03.2021, 09.00 bis Dienstag, 02.03.2021, 17.00
 

Die Herausforderungen im Beruf nehmen ständig zu. Gleichzeitig gehen mit dem Alter körperliche und geistige Veränderungen einher. Um den Anforderungen gut gewachsen zu sein, ist es von Bedeutung, die eigene Gesundheit nachhaltig zu fördern und Strategien zur bewussten Gestaltung des Älterwerdens zu entwickeln. Ziel dieses Seminars ist es, Ihre aktuelle berufliche Situation zu reflektieren und gemeinsam einen Blick darauf zu werfen: Welche Chancen und Ressourcen bietet uns das Älterwerden, damit wir weiter wachsen können? Wie kann die berufliche und persönliche Leistungsfähigkeit einerseits und die Lebensfreude andererseits erhalten werden?
Wir beschäftigen uns mit:
■ Dem Konzept des positiven Alterns
■ Beruflicher Standortbestimmung
■ Alter und Leistungsfähigkeit - Das Älterwerden bewusst gestalten
■ Arbeitsfähigkeit und Lebensfreude sichern – Stress aktiv bewältigen
■ Ausblick – Meine berufliche Zielgerade

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Montag, 01.03.2021, 09.00 Uhr – Dienstag, 02.03.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Brigitte Schiffner
Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Diplom-Sozialpädagogin, Diplom-Soziologin, Diplom-Supervisorin, systemische Therapeutin

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 12

211-09-04

Ganztag in der Praxis

Hospitation an der Franz-Leuninger-Schule – Deutscher Schulpreis 2018
Freitag, 05.03.2021, 08.30 bis Freitag, 05.03.2021, 15.00
 

Die Franz-Leuninger-Schule wurde im Jahr 2018 mit dem deutschen Schulpreis ausgezeichnet.
Sie ist eine Ganztagsschule im Profil 3, die sich gemäß ihres Schulmottos „Stärken stärken und Schwächen schwächen“, weiter entwickelt hat.
Im Rahmen des Praxistages erhalten Sie Einblicke in das Konzept der Grundschule, den rhythmisierten Ganztag und die Zusammenarbeit in Multiprofessionellen Teams. Da alle Kinder, egal ob Jungen oder Mädchen, arm oder reich, mit und ohne Förderschwerpunkt oder Migrations- oder Fluchthintergrund, die Schule besuchen, wird vorgestellt, wie sich die Schule den Herausforderungen der Inklusion stellt.
Dabei soll Raum für Ihre Fragen sein und es werden Möglichkeiten geboten, die eigene Praxis zu reflektieren und weiter zu entwickeln.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

 

Termine:
Freitag, 05.03.2021, 08.30 Uhr – 15.00 Uhr
Tagungsort: Franz-Leuninger-Schule
35794 Mengerskirchen,
Zielgruppe: Lehrkräfte, Schulleitungsmitglieder, Mitarbeiter*innen an Schule und im Ganztag an Grundschulen
Referenten:

Nicole Schäfer
Schulleiterin

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:40,00 €
ohne Verpflegung
40,00 € 15

211-09-05

»Kunst = Mensch = Kreativität = Freiheit« Joseph Beuys

Durch Malerei zur Achtsamkeit
Samstag, 06.03.2021, 09.00 bis Samstag, 06.03.2021, 17.00
 

Wir nehmen uns Zeit für die Auseinandersetzung mit Farben und Formen, kommen zur Ruhe und finden so zur eigenen Mitte. Die im Prozess entstehende Achtsamkeit hilft uns, mit unserem Bild und darüber hinaus mit uns selbst in einen Dialog zu treten.
Wir lassen unserer Kreativität freien Lauf: Mit Wasser- und Acrylfarbe, mit Schwämmen, Spachtel und Stiften schaffen wir eigene Leinwände. Dabei ist es völlig offen, ob ein abstraktes oder ein gegenständliches Werk entsteht.
Die Kursleitung gibt individuelle Tipps, die Reflexion in der Gruppe hilft andere Blickwinkel zuzulassen. Es sind keinerlei künstlerische Vorkenntnisse erforderlich.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Samstag, 06.03.2021, 09.00 - 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Cornelia Steinfeld
Künstlerin und Diplom-Grafikerin

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 7

211-10-01

STIMMIGE Kommunikation

Stimm- und Kommunikationstraining in 2 Modulen
Montag, 08.03.2021, 09.00 bis Dienstag, 01.06.2021, 17.00
 

Modul 1: Grundlagen
Kommunikation und Stimme gehören zusammen. In schwierigen Situationen verschlägt es mir die Stimme, oder meine Stimme ist klar und kraftvoll, wenn es mir gut geht. In diesem Kurs geht es um gelingende Kommunikation im Berufsalltag:
■ Ihre eigene Sprechstimme mit Körper-, Atem- und Klangübungen neu entdecken
■ den ganzen Körper mit seinen wichtigen Resonanzräumen beim Sprechen mit einbeziehen. Dies ermöglicht Ihnen, die persönliche Stimme beim Reden (vor Gruppen) icherer
   und schonender einzusetzen und dadurch mehr Selbstbewusstsein zu gewinnen.
■ anhand von Praxisbeispielen (schwierige) Kommunikationssituationen beleuchten und neue Wege konstruktiver Kommunikation finden
■ Einführung in den 4-Schritte-Prozess der Gewaltfreien Kommunikation nach Dr. M. Rosenberg.

Modul 2: Aufbau
Körper-, Atem- und Klangübungen aus der Stimmarbeit werden vertieft und ausgebaut.
Der 4-Schritte-Prozess der Gewaltfreien Kommunikation (Dr. M.Rosenberg) wird vertieft und bereits gemachte Erfahrungen aus der Praxis mit einbezogen. Es erfolgt eine Differenzierung, z.B. in den Bereichen Bedürfnisse und Strategien. Der Umgang mit Ärger und Wut in der Gewaltfreien Kommunikation ist ein weiterer Aspekt des Aufbauseminars. Das Arbeiten an Fällen aus der Praxis ermöglicht eine intensivere Auseinandersetzung mit der Haltung der Gewaltfreien Kommunikation.

Fortbildungstage: Acht halbe Tage

Termine:
Modul 1: Montag, 08.03.2021, 09.00 Uhr – Dienstag, 09.03.2021, 17.00 Uhr Modul 2: Montag, 31.05.2021, 09.00 Uhr – Dienstag, 01.06.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Kathleen Fritz
Diplom-Sozialpädagogin, Coach (FH), Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation nach Dr. M. Rosenberg, Fortbildung in Prozess- und Embodimentfokussierter Psychologie (PEP) nach Dr. Michael Bohne, Natural Voice Trainerin und Musikerin

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:280,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
280,00 € 13

211-10-03

Führen und Resonanz

Mittwoch, 10.03.2021, 09.00 bis Mittwoch, 10.03.2021, 17.00
 

Die von Hartmut Rosa entwickelte Resonanztheorie hat inzwischen auch in der Schule einen pädagogischen Bezug gefunden. Resonanzbeziehungen im Klassenraum sind förderlich für gelingendes Lernen. Die Entwicklung eines Resonanzmodus im Kollegium kann für Schulleitungen eine ganz neue Herausforderung darstellen und Führung und Leitung in eine neue Dimension führen.
Wir wollen in diesem Seminar erkunden, welches Führungsverständnis der Resonanzpädagogik zugrunde liegt, wie Haltung und Handlung im Sinne der Resonanztheorie zusammenwirken und welche Möglichkeiten Führung und Resonanz im besten Sinne bieten. Dabei geht es nicht nur um den theoretischen Hintergrund der Resonanztheorie, sondern auch um ganz praktische Handlungsdispositionen im täglichen Führungsalltag von Schulleitungen.
Aktuelle Literatur: Rosa/Buhren/Endres: Resonanzpädagogik und Schulleitung. Neue Impulse für die Schulentwicklung. Beltz Verlag Weinheim 2018

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 10.03.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Führungskräfte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln, Wissenschaftlicher Begleiter Pädagogisches Zentrum

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 6

211-11-06

Medienkompetenz in der Schule

Qualifizierung im Online-Format, 3 Module mit 10 Bausteinen
Montag, 15.03.2021, 16.00 bis Donnerstag, 01.07.2021, 18.00
 

Der Digitalisierungsschub im Zuge der Covid-19-Pandemie hat nicht nur deutlich gemacht, wie sehr in Schule und anderen Bildungsinstitutionen noch Nachholbedarf bestand und besteht. Auch die Frage, welche Rolle digitalen Kompetenzen oder Medienkompetenz sowohl auf Seiten der Schüler*innen wie der Lehrer*innen spielen, bekam nochmals neue Dringlichkeit.
Damit ist klar, dass Digitalisierung von Schule weder bedeutet, nur eine möglichst schnelle Ausstattung mit angemessenen Netzzugängen sowie Hard- und Software sicherzustellen, noch möglichst umfangreich digitale Tools einzusetzen. Vielmehr ist eine Reflexion der Digitalisierung auch Voraussetzung, um Schule und Unterricht neu zu denken.

 

Eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen ermöglicht einen hohen Grad an Differenzierung und Zielgerichtetheit sowie einen bereichernden Austausch.
Die Modulreihe schließt mit dem Zertifikat Medienkompetenz in der Schule ab.

Anforderungen auf Teilnehmer*innen-Seite
• stabiler Internetzugang (für Video-Konferenzen)
• Notebook oder PC mit offenem Internetzugang und ggf. Berechtigung zur Installation von Apps/Programmen (ggf. ein Problem bei dienstlichen Geräten)
• Beteiligung an einer Vorab-Umfrage zu privaten und beruflichen Erfahrungen mit Digitalisierung

 

Modul 1: WLAN, Algorithmen und die Haltungsfrage. Digitalisierung als Herausforderung für Schule
Digitalisierung – was bedeutet das eigentlich und wieso ist Schule dadurch herausgefordert? Es geht um mehr als bloße Technik und didaktische Veränderung: Schule und Unterricht müssen neu gedacht werden. Wie ist mit dem Veränderungsdruck umzugehen und welche Chancen liegen darin?

Baustein 1: Digitalisierung – mehr als nur vernetzte Bits und Daten
Montag, 15.03.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 2: Herausforderung wertbezogene Bildung in der Digitalität
Montag, 22.03.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Modul 2: Tools, Apps und Plattformen
Zur Vertiefung und praktischen Fortsetzung von Modul 1 geht es um allgemeine wie fachbezogene Didaktik – beide profitieren von digitalen Tools und Plattformen, indem sie erweiterte Möglichkeiten des Lernens und Lehrens realisieren.

Baustein 3: Bildung.Geht.Online – Didaktische Settings in Präsenz- und Online-Unterricht / Eine interaktive Tools-Landkarte / Erste praktische Erkundungen
Montag, 26.04.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 4: Video-Feedback (Bildschirmaufzeichnung mit Screencast-o-matic)
Donnerstag, 29.04.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 5: Thinglink
Montag, 10.05.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 6: Standbild / Audio und Memes als Analysemöglichkeit für (literarische) Texte
Donnerstag, 20.05.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 7: Tools für die Zusammenarbeit von SuS – Mindmaps, Designboards, Padlets
Donnerstag, 27.05.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 8: Was taugt wofür? Gemeinsame Erkundungen von Apps und Plattformen
Montag, 07.06.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Modul 3: Schule neu denken
„Schule neu denken“ ist die logische Konsequenz des digitalen Wandels im Bildungssektor. Aber was heißt das konkret? Und wie kann das gelingen?
Aus Best-Practice-Beispielen und eigenen Erfahrungen lassen sich Tipps und Empfehlungen für die jeweils eigene Schule gewinnen.

Baustein 9: Lehrer*in sein – wie nie zuvor
Mittwoch, 16.06.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 10: Abschluss: Erfahrungsaustausch und Reflexion, Auswertung
Donnerstag, 011.07.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Fortbildungstage: Zehn halbe Tage 

 

 

Termine:
Modul 1: Baustein 1: Montag, 15.03.21, 16 - 18 Uhr Baustein 2: Montag, 22.03.21, 16 - 18 Uhr Modul 2: Baustein 3: Montag, 26.04.21, 16 - 18 Uhr Baustein 4: Donnerstag, 29.04.21, 16 - 18 Uhr Baustein 5: Montag, 10.05.21, 16 - 18 Uhr Baustein 6: Donnerstag, 20.05.21, 16 - 18 Uhr Baustein 7: Donnerstag, 27.05.21, 16 - 18 Uhr Baustein 8: Montag, 07.06.21, 16 - 18 Uhr Modul 3: Baustein 9: Mittwoch, 16.06.21, 16 - 18 Uhr Baustein 10: Donnerstag, 01.07.21, 16 - 18 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte der Sek I und II
Referenten:

Prof. Andreas Büsch
Prof. für Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft an der Kath. Hochschule Mainz, Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz 

Jürgen Drewes
Lehrer am Bischöflichen Clara-Fey-Gymnasium (Deutsch, Katholische Religion, Sport) in Schleiden, außerdem Beauftragter für Religionspädagogik am Katechetischen Institut in Aachen. Leitet seit 2015 Tabletklassen und unterrichtet Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe mit digitalen Medien.

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:200,00 €
200,00 € 7

211-11-02

Gesund und fit in Schule

Bewegung
Dienstag, 16.03.2021, 09.00 bis Dienstag, 16.03.2021, 17.00
 

Körperliche Aktivität dient nicht nur als Schutz vor Erkrankungen, sondern erhöht gleichzeitig die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sowie das allgemeine Wohlbefinden. Im richtigen Ausmaß tragen körperliche Belastungen und Aktivitäten einen wesentlichen Teil zu unserer Gesundheit bei. Wir richten den Blick auf die Bedeutung von „Bewegung“. Was haben Faszien mit unserer Bewegung zu tun, und warum sollten wir ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken? Wie können Nackenverspannungen und Rückenschmerzen durch zielgerichtetes Bewegungstraining positiv beeinflusst werden? Über diese und mehr spannende Fragen klären wir Sie gerne auf. Wir zeigen Ihnen unter anderem, wie Sie die „richtigen Bewegungen“ im Arbeitsalltag mit einbauen und Ihren Arbeitsplatz ergonomisch gestalten können. Mit dem langfristigen Ziel, durch ausreichend Bewegung Ihren gesunden Lebensstil zu fördern sowie fitter und entspannter den Arbeitsalltag zu bewältigen.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Dienstag, 16.03.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte und Schulleitungen aller Schulformen
Referenten:

Katharina Ferrer
Physiotherapie, B.Sc., Prävention und Gesundheitsmanagement, M.A. (Themenschwerpunkte: Coaching und betriebliches Gesundheitsmanagement), Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 14

211-12-02

Achtsamkeit in der Schule

Qualifizierung AISCHU in 3 Modulen
Donnerstag, 25.03.2021, 09.00 bis Donnerstag, 24.06.2021, 17.00
 

Ein theoretischer und praktischer Boden für eine Haltung der Achtsamkeit ermöglicht Lehrkräften, ihre Resilienz und ein Gespür für die eigenen Grenzen zu erhöhen. Die Fortbildungsreihe vermittelt eine Achtsamkeitspraxis und Inspiration für die Freudequellen im Schulalltag zur Förderung einer authentischen Beziehung zu den Schüler*innen.
Darüber hinaus geht es zugleich um eine Vermittlung dieser Achtsamkeitspraxis im Unterricht über das Curriculum AISCHU als wichtiger Beitrag zur Persönlichkeitsentfaltung von Schüler*innen.
Als Arbeitsgrundlagen für das Seminar dienen für Modul 1 „Persönlichkeit und Präsenz, Achtsamkeit im Lehrerberuf “, Weinheim: Beltz 2018 und für Modul 2 und 3 und zur konkreten Unterrichtsarbeit „Praxisbuch Achtsamkeit in der Schule“, Weinheim: Beltz 2017.

Modul 1: Haltung der Achtsamkeit
In Modul 1 lernen die Lehrer*innen die Haltung der Achtsamkeit kennen, d.h. sie werden über die jüngsten Ergebnisse der Achtsamkeitsforschung informiert und lernen unterschiedliche Achtsamkeitsübungen in ihrer Wirkung kennen (u.a. aus dem Bereich von „Mindfulness-Based-Stress-Reduction“). Zugleich findet Psychoedukation statt. (Erläuterung der Stressmechanismen, neurophysiologischer Grundlagen der Emotionen, Möglichkeiten der Emotionsregulation und Stressbewältigung). Es werden auch Methoden des kreativen Selbstausdrucks zur Potentialentfaltung und Präsenzschulung vermittelt.
Von Modul 1 zu 2 bekommen die Teilnehmer*innen Beobachtungsaufgaben für ihren Schulalltag und etablieren für sich eine kontinuierliche Übungspraxis.

Modul 2: Innere und äußere Stressoren
In Modul 2 untersuchen und erforschen die Teilnehmer*innen auf der Erfahrungsbasis zwischen Modul 1 und 2, was ihre ganz persönlichen inneren und äußeren Stressoren sind und wie sie die erlernten Strategien der Stressbewältigung zukünftig umsetzen können. Sie lernen ihre Ressourcen kennen und besser einzusetzen. Sie werden zu „Forschern in eigener Sache“, indem sie in ihrem (Schul-)Alltag ihre Wahrnehmung schärfen für habitualisierte hinderliche Muster, aber gerade auch für positive Ressourcen, für die Freudequellen, für lebendige Beziehungen mit Schüler*innen und für eine kreative Gestaltung des Unterrichts. In dieser Phase lernen sie schon die Übungen kennen, die sie später dann auch zur Vermittlung der Haltung der Achtsamkeit in ihren Unterricht integrieren können.

Modul 3: Vermittlung der Achtsamkeitspraxis
In Modul 3 geht es um die Vermittlung der Achtsamkeitspraxis an Schüler*innen. Die Teilnehmer*innen lernen das Curriculum AISCHU in seinem Ablauf kennen: Sie durchlaufen die einzelnen Schritte des Curriculums selbst und erspüren die Wirkungen der Übungen am eigenen Leib. Diese Erfahrungen aus der „Ersten Person“ werden verknüpft mit Informationen und Erläuterungen zu dem wissenschaftlichen Hintergrund der einzelnen Elemente.
Ganz konkret können die Teilnehmer*innen dann planen, in welcher ihrer Klassen sie mit der Achtsamkeitsarbeit beginnen möchten und wie dieses Vorhaben im Kollegium verankert und vernetzt werden kann. Es geht auch darum, wie eine Schulkultur der gegenseitigen Wertschätzung etabliert werden kann.

PDF zum Qualifizierungskurs

Fortbildungstage: 12 halbe Tage

Termine:
Modul 1: Donnerstag, 25.03.2021, 09.00 Uhr – Freitag, 26.03.2021, 17.00 Uhr Modul 2: Dienstag, 18.05.2021, 09.00 Uhr – Mittwoch, 19.05.2021, 17.00 Uhr Modul 3: Mittwoch, 23.06.2021, 09.00 Uhr – Donnerstag, 24.06.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Lehrkräfte, Sozialpädagogische Fachkräfte aller Schulformen
Referenten:

Vera Kaltwasser
Gymnasiallehrerin, OStR, Ausbildungen in MBSR (Mindfulness-Based-Stress-Reduction), Theaterpädagogin, Psychodrama, Qigong, Lehrercoaching, Autorin

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:420,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
420,00 € 3

211-12-03

Eigene Ressourcen kennen und nutzen

Stärkende Arbeit mit inneren Anteilen
Freitag, 26.03.2021, 09.00 bis Freitag, 26.03.2021, 17.00
 

Menschen haben oft unterschiedliche Ziele, Wünsche, Bedürfnisse und Impulse zur gleichen Zeit. Das Erkennen und Nutzbarmachen der verschiedenen eigenen inneren Bestrebungen ist ein Schlüssel zu persönlicher Weiterentwicklung, zu Balance und Ausgeglichenheit auch in Ihrer beruflichen Rolle. Das in diesem Seminar zum Einsatz kommende systemische Anteilemodell wird der Einzigartigkeit von Personen und Situationen gleichermaßen gerecht. Mit diesem können Sie im Seminar Ihre Stärken und Potentiale vermehren und weiterentwickeln, um so z.B. einen Zuwachs an innerer Sicherheit oder Souveränität zu erfahren. Auch im Nachgang können Sie diese Methode für vielfältige berufliche wie private Fragestellungen nutzen.
Bitte bringen Sie zum Seminar ein Interesse an einem bereichernden Blick in Ihr Inneres mit sowie die Bereitschaft, sich in Kleingruppen über die Erfahrungen auszutauschen, die Sie damit während des Seminars machen. Freuen Sie sich auf sich selbst!

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Freitag, 26.03.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Manuel Lillig
Diplom-Psychologe, systemischer Coach

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 13

Eine Spiritualität, die an der Zeit ist

Aufbaukurs I: Heilsame spirituelle Grundhaltungen
Donnerstag, 15.04.2021, 17.00 bis Sonntag, 18.04.2021, 13.00
 

Die christliche Tradition kennt Tugenden. Tugenden sind nicht Gebote sondern innere Haltungen, die zu einem gedeihlichen, heilsamen Leben führen können. In diesem Kurs werden wir uns mit einigen dieser heilsamen spirituellen Grundhaltungen beschäftigen und sie durch Meditationsübungen vertiefen.
Voraussetzung: Teilnahme am Einführungskurs oder an einer Fortbildung der Reihe „Spiritualität, die an der Zeit ist“.

Nähere Informationen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine:
Donnerstag, 15.04.2021, 17.00 Uhr – Sonntag, 18.04.2021, 13.00 Uhr
Tagungsort: Tagungshaus im Kloster Neresheim
73450 Neresheim,
Referenten:

Prof. Dr. Brigitte Fuch
Lehrerseelsorgerin

Teilnahmebeitrag:250,00 €
Zahlungshinweise und -informationen erhalten Sie bei Anmeldung
Weitere Informationen: Nähere Informationen und Anmeldung: brigitte-fuchs@t-online.de
250,00 €
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung