Logo

195-47-02

Religionssensibles Coaching in der Schule

Fortbildung für Lehrkräfte zur Förderung der Beratungskompetenz im Kontext gesellschaftlicher und religiöser Vielfalt
Donnerstag, 21.11.2019, 10.00 bis Montag, 04.05.2020, 18.00
 

Wo Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher bzw. religiöser Prägung zusammenkommen, entstehen naturgemäß Fragen, manchmal auch Missverständnisse und Gegensätze. Auch in der Schule ist das so. Manche Probleme sind real - andere eher „künstlich“ erzeugt. Manchmal ist es nicht einfach, hinter der Aufgeregtheit die eigentlichen Anliegen herauszuhören. Ob es um die Teilnahme an bestimmten schulischen Veranstaltungen geht, um das Essen in der Mensa oder um die Frage des Umgangs mit religiösen Feiertagen: Lehrkräfte müssen einerseits die Anforderungen des Systems Schule vertreten. Andererseits wollen sie die Schüler*innen in ihrer Individualität wahrnehmen und dafür sorgen, dass niemand benachteiligt wird. Schließlich soll die Schule ein Ort der gelebten Toleranz, der Chancengleichheit und des friedlichen Miteinanders sein.


Diese neue Fortbildungsreihe will Lehrkräfte befähigen, Schüler*innen, Eltern, sowie Kolleg*innen in religiös konnotierten Fragen des Zusammenlebens zu beraten. Es geht nicht darum, für jedes Thema sofort eine passende Lösung parat zu haben. Das Ziel ist vielmehr die Entwicklung der eigenen Sensibilität und einer empathischen Gesprächshaltung. Denn: Viele Probleme lassen sich dadurch bearbeiten, dass die Anliegen der Beteiligten ernst genommen werden.


Wir bieten Ihnen:
• Kompakte Basisinformationen (v.a. zum Verständnis muslimisch geprägter Kontexte)
• Übung in religionssensibler Kommunikation
• Arbeit an Fallbeispielen aus dem Schulalltag
• Raum zum Entwickeln von Projekten für die eigene Schule
• Anregungen zum Aufbau unterstützender Netzwerke.

Fortbildungstage: 7 halbe Tage

Anmeldung über unsere Homepage oder unter:

frankfurt@rpi-ekkw-ekhn.de
Die Veranstaltung ist gemäß § 65 Hessisches Lehrerbildungsgesetz
akkreditiert.

Kosten: Die Finanzierung der Fortbildungsreihe erfolgt aus Mitteln des Hessischen Kultusministeriums. Für die Teilnehmenden entstehen keine Kosten. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Termine:
Donnerstag, 21.11.2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr Workshop „Diversity“ - Was wir erleben und wie wir damit umgehen Referentin: Jennifer Grund, Sozialwissenschaftlerin Dienstag, 17.12.2019 von 14.00 bis 18.00 Uhr Arbeit an Fallbeispielen (Lehrer*innen - Schüler*innen), Klärung der eigenen Rolle Mittwoch, 29.01.2020 von 14.00 bis 18.00 Uhr Arbeit an Fallbeispielen (Lehrer*innen - Eltern), Klärung der eigenen Rolle Dienstag, 24.03.2020 von 10.00 bis 17.00 Uhr Wo finde ich Unterstützung? - Lokale und regionale Netzwerkbildung Montag, 04.05.2020 von 14.00 bis 18.00 Uhr Entwickeln von Projekten für die eigene Schule
Tagungsort: RPI Regionalstelle Frankfurt (Religionspädagogisches Institut)
Rechneigrabenstraße 10, 60311 Frankfurt
Zielgruppe: Lehrkräfte der Fächergruppe Religion (evangelisch, katholisch, islamisch) und Ethik sowie weitere Interessierte
Referenten:

Leitung:

Tahir Belabidia (IGS West, Frankfurt

Issam Hamrouni (IGS West, Frankfurt)

Serdar Özsoy (Studienseminar Gießen)

Sebastian Lindner (PZ Naurod)

Anke Kaloudis (RPI Frankfurt)

Teilnahmebeitrag:Frei

191-44-01

Schulfach Glück

Modul 2, laufender Qualifizierungskurs - Anmeldung nicht mehr möglich
Montag, 25.11.2019, 09.00 bis Dienstag, 26.11.2019, 17.00
 

Im Jahre 2007 tat sich der Heidelberger Schulleiter Dr. Ernst Fritz-Schubert mit Experten zusammen und entwarf das „Fach Glück“. Das baden-württembergische Kultusministerium unterstützte den Vorstoß. Seither steht das Fach Glück offiziell auf dem Stundenplan vieler Schulen im In- und Ausland.
Aber was ist hier mit Glück gemeint? Es geht um die Suche nach den guten Gründen für gelingendes Leben. Dazu gehört die Entdeckung des eigenen Selbst mit all seinen Potentialen auf dem Weg zu einer persönlichen Meisterschaft, die Suche nach dem Sinn und den wirklich wichtigen Menschen im Leben. Dabei darf die Lebensfreude ebenso wenig vergessen werden wie die heitere Gelassenheit, um nicht in jeder Krise eine Katastrophe zu sehen, sondern sie als Herausforderung zu begreifen. Zufriedenheit und Lebenskompetenz sind das Ziel des Schulfachs Glück. Dazu zählen Sinnfindung, Geborgenheit, soziale Beziehungen, selbstbestimmtes Handeln, Selbstakzeptanz, Umweltbewältigung, und die persönliche Weiterentwicklung.
Die Qualifizierung möchte ermöglichen, die Inhalte bei sich selbst und im Unterricht wirksam werden zu lassen, sowie in kleinen Schritten in die Schulkultur und damit in den jeweilig laufenden Schulentwicklungsprozess zu implementieren.

 

Modul 1 - Stärken:
• Überblick und Grundhaltung
• Freude am Leben: Vertrauen, Wertschätzung
• Stärken entdecken, Empathie & Impathie
• Ressourcen und Potenziale entdecken
• Mit Schwächen umgehen und Glaubenssätze hinterfragen

Modul 2 - Vision:
• Träume und Wünsche als Gestaltungspotenzial verstehen
• Intrinsisch motivierte Änderungswünsche wahrnehmen
• Motive des eigenen Handelns erkennen
• Voraussetzungen für Selbstentfaltung und Gestaltung einer attraktiven Zukunft schaffen

Modul 3 - Entscheidungen:
• Ganzheitliche Entscheidungen treffen
• Eigene Werte ermitteln
• Tetraedermodell
• Entwicklungsziele definieren
• Affektregulation erkennen
• Arbeit mit Repräsentanten

Modul 4 - Planung:
• Gestaltungspotenziale nutzen
• Hindernisse als Herausforderungen verstehen
• Planungshorizonte abstecken
• Eigene und fremde Ressourcen aktivieren, um Ziele zu realisieren
• Herausforderungen begegnen

Modul 5 - Umsetzung:
• Stressprävention
• Kommunikation
• Konfliktdynamik
• Gesundheit erhalten
• Gruppendynamik verstehen und nutzen
• Mit Erfolg und Scheitern kompetent umgehen

Modul 6 - Bewertung:
• Reflexion und Bewertung nutzen, um Erfahrungen bewusst für die Zukunft als Ressourcen bereit zu stellen
• Reflexionsmethoden verstehen
• Balance bewahren und Trauer gut bewältigen
• Lust auf die Zukunft generieren

PDF zum Qualifizierungskurs

Fortbildungstage: 24 halbe Tage

Termine:
Modul 1: Montag, 28.10.2019, 09:00 Uhr – Dienstag, 29.10.2019, 17:00 Uhr Modul 2: Montag, 25.11.2019, 09:00 Uhr – Dienstag, 26.11.2019, 17:00 Uhr Modul 3: Dienstag, 24.03.2020, 09:00 Uhr – Mittwoch, 25.03.2020, 17:00 Uhr Modul 4: Montag, 27.04.2020, 09:00 Uhr – Dienstag, 28.04.2020, 17:00 Uhr Modul 5: Montag, 18.05.2020, 09:00 Uhr – Dienstag,19.05.2020, 17:00 Uhr Modul 6: Dienstag, 23.06.2020, 09:00 Uhr – Mittwoch, 24.06.2020, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Tobias Rohde
Lehrtrainer für Schulfach Glück am Fritz-Schubert-Institut
Lehrtrainer für Positive Pädagogik

Teilnahmebeitrag:750,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
Weitere Informationen: Priesterseminar Limburg, 65549 Limburg: Modul 1 und 6 - Wilhelm-Kempf-Haus, 65207 Wiesbaden-Naurod: Modul 2, 3, 4 und 5
750,00 € 18

191-44-02

Wertschätzende Kommunikation in der Schule – Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg

Modul 2, laufender Qualifizierungskurs - Anmeldung nicht mehr möglich
Donnerstag, 28.11.2019, 09.00 bis Freitag, 29.11.2019, 17.00
 

Diese Modulreihe beschäftigt sich mit der Erweiterung von Kommunikationsfähigkeiten, die Sie darin unterstützen, Werte von Kooperation und Menschlichkeit im Schulalltag zu leben. Neben der Erfüllung von Lehrplänen ist es immer wieder eine Herausforderung, ein Klima der Mitbestimmung und Kooperation herzustellen. Auseinandersetzungen sind oft vorprogrammiert. Im Mittelpunkt steht daher die Vermittlung von Handwerkszeug, um tragfähige Kontakte aufzubauen. Eine Mischung aus Theorie und Praxis wird Sie für die Anwendung der Inhalte in Ihrem Alltag rüsten. Denn von der Fähigkeit Konflikte zu meistern und respektvoll zu kommunizieren profitieren alle Beteiligten: Lehrer*innen, Schüler*innen, Schulleitung und Eltern.

Nach Abschluss der Ausbildung erhalten Sie ein Zertifikat, welches sowohl der Fachverband der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) als auch das Center for Nonviolent Communication (CNVC) als Teil der eigenen qualitätsorientierten Qualifikation in vollem Umfang anerkennt.

Modul 1 - Einführung in die Wertschätzende Kommunikation
Sich offen und ehrlich mitzuteilen, erweist sich in vielen Alltagssituationen als Balanceakt. Meist ist die Sorge groß, unter Umständen die Beziehung auf eine harte Probe zu stellen. Mit der Methode der GFK erfahren Sie, wie es gelingen kann, sich aufrichtig mitzuteilen und die Kooperationsbereitschaft des Gegenübers zu erhöhen. Der sprachliche Ausdruck ändert sich und zuvor gewohnheitsmäßige, automatische Antworten wandeln sich in bewusste und klare Rückmeldungen. Sich klar für seine Anliegen einzusetzen und gleichzeitig zu berücksichtigen, welche Auswirkungen dieses Tun auf andere hat, löst neue Dynamiken aus. In einer interaktiven, sicheren Lernumgebung wird an konkreten Beispielen erarbeitet, wie eine empathische Haltung zu gegenseitigem Respekt und Vertrauen beitragen kann und gegenseitiges Verständnis fördert.

Modul 2 - Vertiefung der GFK (Gewaltfreie Kommunikation)
Dieses Modul dient der Vertiefung und Fortsetzung durch Übungen des sich Mitteilens und Zuhörens. Wie kann ich meine Bedürfnisse verwirklichen und die der anderen besser verstehen, ohne einverstanden sein zu müssen? Hier entwickeln Sie eine tiefere Bewusstheit über sich selbst und die eigenen Werte, um einen neuen Umgang zu pflegen. Sie werden erfahren, wie Sie sich kraftvoll für eigene Anliegen einsetzen können, ohne auf Strategien der Dominanz oder Manipulation zurückgreifen zu müssen. Hiermit eröffnen Sie neue Räume, so dass auch andere bereit sind unsere Bedürfnisse ernst zu nehmen. Unterrichtsgestaltung, die sich an Bedürfnissen in der Kommunikation orientiert, trägt zum Lernen und Wohlbefinden bei. Der Schwerpunkt liegt auf dem Üben und Ausprobieren der einzelnen Schritte anhand konkreter Situationen aus dem Schulalltag.

 

Modul 3 - Schwierige Gespräche
Im schulischen Umfeld lässt sich die GFK auf mehreren Ebenen anwenden, sei es mit Schüler*innen, deren Eltern oder mit Kolleg*innen und Vorgesetzten. Um schwierige Gespräche zu tragfähigen und fairen Vereinbarungen führen zu können, bedarf es einer Erweiterung der Empathiefähigkeit. Im Zentrum stehen der Umgang mit Ärger und Kritik: Wie ist es möglich Urteile und verbale Angriffe nicht mehr persönlich zu nehmen, sondern mit Humor und Gelassenheit zu begegnen? Oft ähneln sich die Ursachen von Missverständnissen, aufbrausenden Emotionen und Sprachlosigkeit. Die Thematisierung der Anliegen hinter unkooperativem Verhalten unter Wahrung der eigenen Ressourcen in einer professionellen Rolle ermöglicht den Aufbau eines tragfähigen Kontaktes. Dies ist die Grundlage für die Optimierung einer entspannteren Arbeitsumgebung in der Schule.

Modul 4 - Konfliktmanagement im Schulalltag
Wenn Konflikte zu eskalieren drohen, wird es zur Herausforderung Widerstand in Kooperation umzuwandeln. Es gilt einerseits klare Grenzen zu setzen ohne zu verletzen, andererseits aber auch Grenzen zu wahren, um auf Augenhöhe bleiben zu können. Dazu ist es wichtig, Vereinbarungen gemeinsam zu treffen und Alternativen zu suchen, die ohne Strafe und Belohnung auskommen. Wie gelingt es, Schüler*innen in Entscheidungen einzubinden und mit Situationen umzugehen, wenn Vereinbarungen gebrochen werden? Mit den erlernten Methoden werden Sie auch Schüler*innen befähigen, Konflikte untereinander selbstständig zu lösen und entlasten sich selbst von zeitraubenden Interventionen.

Modul 5 - Integration in den Schulalltag
GFK unterstützt die Entwicklung einer Pädagogik, in der Unabhängigkeit und Gegenseitigkeit parallel entwickelt werden. Gleichzeitig ist es nicht immer einfach, die Dynamik in einer vielfältigen Gruppe mit verschiedensten Bedürfnissen und Wünschen in einem stressvollen Alltag zu verwirklichen. Wie kann man klare Grenzen setzen, ohne Schuld zu vermitteln, ohne zu strafen oder zu drohen, wenn das Verhalten nicht im Einklang mit den eigenen Werten ist? Wie kann ich gut für mich selber sorgen? Es braucht viel Übung, ein Schulfach zu unterrichten und gleichzeitig auf eine Kommunikation zu achten, die die sozialen Fähigkeiten der Schüler*innen fördert. Hier wird es noch einmal viel Gelegenheit zum Üben geben.

PDF zum Qualifizierungskurs

Fortbildungstage: 20 halbe Tage

 

Termine:
Modul 1: Dienstag, 29.10.2019, 09:00 Uhr - Mittwoch, 30.10.2019, 17:00 Uhr Modul 2: Donnerstag, 28.11.2019,09:00 Uhr - Freitag, 29.11.2019, 17:00 Uhr Modul 3: Montag, 03.02.2020, 09:00 Uhr - Dienstag, 04.02.2020, 17:00 Uhr Modul 4: Donnerstag, 23.04.2020,09:00 Uhr - Freitag, 24.04.2020, 17:00 Uhr Modul 5: Montag, 08.06.2020, 09:00 Uhr - Dienstag, 09.06.2020, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Elke Wilhelm
Bildungswissenschaftlerin/Pädagogin, Mediatorin, beim CNVC zertifizierte und beim Fachverband anerkannte Trainerin der Gewaltfreien Kommunikation (GFK), Moderatorin Systemischer Entscheidungsprozesse und Dynamic Facilitation

Teilnahmebeitrag:640,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
Weitere Informationen: Wiesbaden-Naurod: Modul 1, 2 und 5 und Priesterseminar Limburg: Modul 3 und 4
640,00 € 14

191-49-01

Von der Lehrkraft zum Mitglied des Mittleren Managements - Leitungsaufgaben und Führungsrolle authentisch und sicher ausüben

Führungskraft im Mittleren Management (Modul 1 des Qualifizierungskurses)
Montag, 02.12.2019, 09.00 bis Dienstag, 03.12.2019, 17.00
 

Rollenwechsel gelingt nicht auf Knopfdruck, sondern durch die Auseinandersetzungen mit den eigenen Erwartungen und den Erwartungen die an die Leitungsperson herangetragen werden. Das Ausfüllen der eigenen Rollen führt zu der Frage nach den eigenen Werten und Haltungen. Selbstreflexion und Lernbereitschaft sind unabdingbare Voraussetzungen für authentisch gelebte Rollen.
• Rollen und Rollenerwartungen an Leitungspersonen im Mittleren Management
• Transmissionsriemen oder Knautschzone – eigener Umgang mit Rollenerwartungen und -konflikten
• Führen ohne Vorgesetztenfunktion – Führungsverhalten abhängig von Situation und Person
• Einordung der Leitungsaufgaben in die Schul- und Unterrichtsentwicklung
• Führungsverantwortung des Mittleren Management in Veränderungsprozessen

PDF zum Qualifizierungskurs

 Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 02.12.2019, 09:00 Uhr – Dienstag, 03.12.2019, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Führungskräfte im Mittleren Management, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Ernst Jünke
Trainer in der Schulleitungsqualifizierung des Niedersächsischen Kultusministeriums. Arbeitsschwerpunkte sind Systematische Qualitätsentwicklungsprozesse in Schulen mit den Arbeitsfeldern Führung, Change Management, datenbasierte Unterrichtsentwicklung, Personal- u. Organisationsentwicklung

Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
Weitere Informationen: Als Einzelkurs und als Qualifizierungskurs buchbar. Weitere Informationen unter: www.pz-hessen.de/fortbildung/qualifizierungskurse

191-49-02

Unterrichtsentwicklung für Schulleitungen

Eine zentrale Herausforderung für schulische Führungskräfte
Dienstag, 03.12.2019, 09.00 bis Dienstag, 03.12.2019, 17.00
 

greiche Schulleitungen sehen die Sicherung und Weiterentwicklung von Unterricht im systemischen Kontext „Schule“ als eine ihrer zentralen Aufgaben. Besonders gefordert sind Sie als Schulleitung im Spannungsfeld der Selbständigkeit Ihrer Lehrkräfte einerseits und der Wahrnehmung Ihrer Führungsaufgabe andererseits.
Unabhängig davon, ob Sie bereits Führungskraft sind oder nicht: Neben praxisorientierten Inputphasen haben Sie die Möglichkeit den (indirekten) Einfluss von Schulleitung auf Unterrichtsentwicklung sowohl durch Beratung einzelner Lehrkräfte als auch durch Arbeit an systemischen Methoden in realitätsnahen Simulations- und Erprobungsphasen zu analysieren und zu reflektieren.
Das Design dieser Veranstaltung erlaubt Ihnen zudem im Rahmen der zur Verfügung stehenden Zeitressourcen eine individuelle Reflexion Ihrer persönlichen Führungshaltung und eine Rückmeldung Ihrer Wirkung als Führungskraft auf andere.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Dienstag, 03.12.2019, 09:00 – 17:00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Hanns-Georg Tischbein
stellv. Schulleiter, Professionalisierung von Führungskräften

Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 9

191-49-04

Wirksam unterrichten und präsentieren durch kreative Visualisierung

Überzeugende Flipchartgestaltung in Rekordzeit
Mittwoch, 04.12.2019, 09.00 bis 12-04-2019
 

„Ich kann nicht malen!“
Müssen Sie auch nicht, um wirksam zu visualisieren.
Dieser Workshop lässt Sie in wenigen Stunden Freude am Präsentieren, fern ab von Power Point und Keynote, finden.
Nach einem eintägigen Workshop werden Sie mit Ihren Flipcharts Ihre Schüler*innen und Ihre Kolleg*innen begeistern. Attraktive Schrift und eine kreative Visualisierung ist keine Zauberei und in kürzester Zeit zu erlernen.
Geben Sie Ihren Zuhörern die Wertschätzung, die sie verdienen, und haben Sie selbst Freude an der Gestaltung mit Papier und Stiften.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 04.12.2019, 09:00 – 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte, Führungskräfte an Schulen aller Schulformen
Referenten:

Volker Becker
Diplom-Sozialpädagoge, Supervisor und Coach (DGSv), Psychodramaleiter (DFP)

Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung

190-50-02

Trauma-sensitives Handeln in der Schulpastoral

Schulpastoral-Tagung 2019
Donnerstag, 12.12.2019, 09.30 bis Freitag, 13.12.2019, 16.30
 

Schulseelsorger*innen müssen damit rechnen, im Rahmen ihrer pastoralen Angebote auch traumatisierten Kindern oder Jugendlichen zu begegnen. Manchmal werden sie in erlittene Geschichten „eingeweiht“. Manchmal sind es Signale im Verhalten, die stutzig machen.
Das Seminar geht der Frage nach, wie Schulseelsorger*innen mit solchen Situationen angemessen umgehen können. Dabei ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu beachten und bei Bedarf auf medizinisch-therapeutische Unterstützungssysteme zu verweisen. Gleichzeitig besteht aber auch die Chance, als sichere Bezugsperson für Betroffene stabilisierend zu wirken. Dabei ist es hilfreich, über grundlegendes Wissen und Verstehen im Kontext von Trauma und Traumafolgen zu verfügen. Die diesjährige Schulpastoral-Tagung bietet dafür einen praxisorientierten Zugang.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 12.12.2019, 09:30 Uhr – Freitag, 13.12.2019, 16:30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: In der Schulpastoral Tätige und an Schulpastoral Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Dr. Isolde Macho-Wagner
Theologin, dialogisch-systemische Beraterin, Aufstellungsanleiterin, Coach und Supervisorin, Traumaberaterin (PITT), Resilienz- und Achtsamkeitstrainerin

Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 16

201-05-01

Stimmige und Wertschätzende Kommunikation

Fortbildung in 2 Modulen
Montag, 27.01.2020, 09.00 bis Freitag, 20.03.2020, 17.00
 

Modul 1: Grundlagen
Kommunikation und Stimme gehören zusammen. In schwierigen Situationen verschlägt es mir die Stimme, oder meine Stimme ist klar und kraftvoll, wenn es mir gut geht. In diesem Kurs geht es um gelingende Kommunikation im Berufsalltag:
• Ihre eigene Sprechstimme mit Körper,- Atem-, und Klangübungen neu entdecken
• den ganzen Körper mit seinen wichtigen Resonanzräumen beim Sprechen mit einbeziehen. Dies ermöglicht Ihnen, die persönliche Stimme beim Reden (vor Gruppen) sicherer und schonender einzusetzen und dadurch mehr Selbstbewusstsein zu gewinnen.
• anhand von Praxisbeispielen (schwierige) Kommunikationssituationen beleuchten und neue Wege konstruktiver Kommunikation finden
• Einführung in den 4-Schritte-Prozess der Gewaltfreien Kommunikation.

Modul 2: Aufbau
Körper-, Atem- und Klangübungen aus der Stimmarbeit werden vertieft und ausgebaut.
Der 4-Schritte-Prozess der Gewaltfreien Kommunikation wird vertieft und bereits gemachte Erfahrungen aus der Praxis mit einbezogen. Es erfolgt eine Differenzierung, z.B. in den Bereichen Bedürfnisse und Strategien. Der Umgang mit Ärger und Wut in der Gewaltfreien Kommunikation ist ein weiterer Aspekt des Aufbauseminars. Das Arbeiten an Fällen aus der Praxis ermöglicht eine intensivere Auseinandersetzung mit der Haltung der Gewaltfreien Kommunikation.

Fortbildungstage: 8 halbe Tage

Termine:
Modul 1: Montag, 27.01.2020, 09:00 Uhr – Dienstag, 28.01.2020, 17:00 Uhr Modul 2: Donnerstag, 19.03.2020, 09:00 Uhr - Freitag, 20.03.2020, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Kathleen Fritz
Diplom-Sozialpädagogin, Coach (FH), Fortbildung in Prozess- und Embodimentfokussierter Psychologie (PEP) nach Dr. Michael Bohne, Natural Voice Trainerin und Musikerin

Teilnahmebeitrag:280,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
280,00 € 4

200-06-01

Eine Spiritualität, die an der Zeit ist

Achtsamkeit
Montag, 03.02.2020, 16.00 bis Mittwoch, 05.02.2020, 13.00
 

Ruheloses Arbeiten und Freizeit-Stress führen dazu, dass immer mehr Menschen an typischen Zeit-Krankheiten unserer Epoche leiden: Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, Erschöpfungs-Syndrom, Burnout – erschöpfte Menschen, die auch dann nicht mehr zur Ruhe kommen, wenn sie es wollen.
Diesen Zeit-Krankheiten hat christliche Spiritualität mehr entgegenzusetzen als nur die „Auszeit“. Sie lehrt von alters her einen anderen Umgang mit der Zeit. Sie leitet an, den zerstreuten Geist zu sammeln und zu sich selbst zu kommen. Sie bietet Hilfen, um das Leiden an der temporalen Zerstreuung und ihren Folgen zu lindern.
Wir werden Sicht- und Wirkweisen dieser spirituellen Praxis kennenlernen und mit meditativen Übungen vertiefen und einüben.

Fortbildungstage: 5 halbe Tage

Termine:
Montag, 03.02.2020, 16:00 Uhr – Mittwoch, 05.02.2020, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Dr. theol. habil. Brigitte Fuchs
Lehrerseelsorgerin

Teilnahmebeitrag:200,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
200,00 €

200-06-02

Ganzheitliche Bewertung im Oberstufenunterricht Englisch

Dienstag, 04.02.2020, 09.00 bis Dienstag, 04.02.2020, 17.00
 

The "Erlass zur kriteriengeleiteten Bewertung der sprachlichen Leistung " from 13.07.2016 presents English colleagues with a number of teaching and marking problems. This course is intended to present practical help in solving them. The first part will deal with helping pupils to understand what style and a "ganzheitliche Bewertung" are. The second part will involve the correction of "Oberstufenarbeiten" from both "Grund-" and "Leistungskurse."

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Dienstag, 04.02.2020, 09:00 – 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Englischlehrkräfte der Sekundarstufe II
Referenten:

Edward A. Newton
Englischlehrer i. R.

Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 €
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Datenschutzerklärung Ich bin damit einverstanden.