Logo
There are no up-coming events

22-36-00

ReliLab.RheinMain 2022/23: Überregionales Laboratorium zu religiöser Bildung in einer Kultur des Digitalen

Religiöses Lehren und Lernen unter dem Vorzeichen Digitalität
Montag, 05.09.2022, 10.00 bis Montag, 31.07.2023, 18.00
 

Digitale Medien bestimmen das Leben, das Lernen und den Alltag von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das vergangene Jahr hat diese Entwicklung auch in der Schule vorangetrieben. Für die Religionspädagogik spielen digitale Medien eine wachsende Rolle: sei es als wichtiges Medium des Unterrichts, sei es als Erfahrungsort kommunikativer und zunehmend auch religiöser Praktiken, sei es als thematische Orientierung für Fragen religiöser und ethischer Bildung in einer sich wandelnden Welt.

Mit dem ReliLab beginnt ein ganzjähriges, länderübergreifendes Laboratorium zu zeitgemäßer religiöser Bildung in einer Kultur der Digitalität.

Das ReliLab ist eine Fortbildung: Hier erarbeiten Sie sich Kompetenz, religiöse Lehr-und Lernprozesse unter Berücksichtigung digitaler Medien zu planen, umzusetzen und zu reflektieren. Sie legen eigene Schwerpunkte, beispielsweise in der Medienpraxis, in der Entwicklung fachdidaktischer Perspektiven und Praktiken oder mit einem Zertifikat für Open Educational Ressources (OER).

Das ReliLab ist eine Laborumgebung: Es versteht sich als Raum zur Erprobung, Beobachtung und Entwicklung religiöser Bildung in einem Kontext der Digitalität: Neues kann entstehen, Altes transformiert werden. Das Team unterstützt Sie dabei, in diesem Labor einzeln und in kreativer Kollaboration Ihre Kompetenzen zu erweitern und selbst aktiv das Labor zu nutzen, indem Sie teilnehmen und teilgeben können.

Das ReliLab ist ein Netzwerk: Expert*innen und Noviz*innen sind gleichermaßen eingeladen, in dieses gemeinsame, konfessionell-kooperative und international vernetzte Projekt einzusteigen.

#relilab.rheinmain
Am Standort Rhein-Main versteht sich das ReliLab regional konzentriert als ein phasenübergreifendes Modell der Lehrer*innenbildung. Lehrkräfte verschiedener Schulformen (und auch Studierende sowie Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst) beschreiten an diesem regionalen Knotenpunkt konfessionell-kooperativ persönliche Lernwege, gemeinsam im größeren Netzwerk und mit vielfältigen überregionalen Anknüpfungspunkten.
Sie können sich am ReliLab.RheinMain in verschiedenen Varianten beteiligen, die sich auch darin unterscheiden, in welcher Phase Sie aktuell aktiv sind — sei es punktuell oder kontinuierlich im gesamten Zeitraum (September 2021 bis Juli 2022) und auch darüber hinaus.

Lehrkräfte

  • mit Teilnahmezertifikat: Sie nehmen an allen regionalen und an vier überregionalen Präsenzanlässen analog oder digital teil. Sie erarbeiten und erproben Lernbausteine gemäß Ihrem eigenen Interesse. Ihren Lernertrag dokumentieren Sie in einem Portfolio und diskutieren dieses mit anderen Kolleg*innen. Sie können teilnehmende Studierende oder Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst begleiten, indem Sie deren unterrichtliche Erprobungen und Entwicklungen praktisch beraten.
  • ohne Teilnahmezertifikat: Sie binden sich lose in die kommunikativen Strukturen des relilab.rheinmain ein.

Bei dieser Fortbildung kann man:

  • nach Bedarf und Interesse lernen und sich austauschen — analog und digital; donnerstags von 16 bis 18 Uhr live im #relilabCafé, ansonsten eigenständig asynchron

Anmeldung über: https://relilab.org/rheinmain 

Ihre Fragen richten Sie bitten an: rheinmain@relilab.org

Termine:
Verschiedene (Online)-Veranstaltungen von September 2022 bis Juli 2023 #relilabCafé donnerstags 16-18 Uhr, ansonsten eigenständig asynchron
Zielgruppe: Religionslehrkräfte, Studierende und Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst der Primarstufe, Sekundarstufe I und II, Berufliche Schulen
Teilnahmebeitrag:Frei

22-37-05

17. Weiterbildungskurs Kath. Religion: Kick-Off-Veranstaltung

Donnerstag, 15.09.2022, 14.00 bis Donnerstag, 15.09.2022, 19.00
 

17. Weiterbildungskurs Kath. Relgion

 

Sie möchten Schüler*innen...

  • einen lebendigen Zugang zu religiösen Fragen ermöglichen?
  • beim Kennenlernen und der Auseinandersetzung mit den Inhalten des christlichen Glaubens begleiten?
  • einen christlichen Blick auf Leben und Welt ermöglichen?
  • dabei unterstützen, die religiöse Dimension des eigenen Lebens zu erfahren?
  • einen Raum geben die Sinnfragen des Lebens zu stellen?
  • dabei unterstützen, religiöse Dialog- und Urteilsfähigkeit zu entwickeln?

Dann kann der Weiterbildungskurs Katholische Religion für Sie interessant sein:
Er bietet Ihnen die Möglichkeit die Lehrerlaubnis für das Fach Katholische Religion zu erhalten!

Die Hessische Lehrkräfteakademie, Sachgebiet I.1-2 Weiterbildung, bietet in Kooperation mit den drei Hessischen Bistümern Fulda, Limburg und Mainz über das Pädagogische Zentrum Lehrkräften die Möglichkeit, das Unterrichtsfach Katholische Religion für die Primarstufe bzw. für die Sekundarstufe 1 zu erwerben.

Beachten Sie die Ausschreibung des Kurses im Amtsblatt des Hessischen Kultusministeriums Nr. 3/22 (Termine, Konditionen, Anmeldungsformulare).

Beginn: September 2022
Dauer: 2 Schulhalbjahre( Primarstufe) oder 4 Schulhalbjahre (Sek. 1)
Präsenz: 5 bzw. 7 mehrtägige Veranstaltungen in Wiesbaden-Naurod, Weilburg und Fuldatal

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Claudia Pappert, Pädagogisches Zentrum. Wir halten eine ausführliche Infomappe für Sie bereit und beraten Sie gerne.

Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrkräfte an Grundschulen und weiterführenden Schulen (Sek 1)
Teilnahmebeitrag:Frei

22-13-00

Das zielorientierte Kurzgespräch. Grundkurs. Modul 2

Mittwoch, 28.09.2022, 14.00 bis Freitag, 30.09.2022, 13.00
 

„Kann ich Sie kurz mal sprechen?” – Gespräche zwischen Tür und Angel werden im beruflichen Alltag schnell zur Beratungssituation. So reagieren viele mit gemischten Gefühlen: Der Ort passt nicht, viel Zeit ist auch nicht – was kann man da schon besprechen, wie kann man da weiterhelfen?

Das zielorientierte Kurzgespräch ist eine Methode, die Mut macht, sich auf diese Gespräche einzulassen, in der Kürze der Zeit, an genau dem Ort, an dem man angefragt wird. Die Konzentration im Kurzgespräch liegt nicht auf dem Problem der Rat suchenden Person, sondern auf ihren Möglichkeiten und Ressourcen. Ziel ist es, einen realitätsbezogenen ersten Handlungsschritt zu erarbeiten. Der "Schlüssel" dazu findet sich oft schon in den ersten Sätzen und in der Sprache der Ratsuchenden.

Der Grundkurs basiert auf dem Buch von Timm H. Lohse „Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung“. Der Kurs vermittelt Hintergrundwissen zu diesem Ansatz und trainiert an Beispielen aus dem Alltag die kommunikativen Fertigkeiten der Teilnehmer/-innen.

Dieser Grundkurs entspricht den Ausbildungsstandards der Arbeitsgemeinschaft Kurzgespräch (AgK).

Eine Anmeldung ist nur zu beiden Teilen des Kurses möglich, der zweite Teil findet vom 28.-30.09.2022 statt.

 

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation zwischen dem ILF und TPI Mainz sowie dem Pädagogischen Zentrum Naurod.

 

Fortbildungstage: 8 halbe Tage

Termine:
Montag, 28.03.2022, 14.00 Uhr – Mittwoch, 30.03.2022,13.00 Uhr Mittwoch, 28.09.2022, 14.00 Uhr – Freitag, 30.09.2022,13.00 Uhr
Tagungsort: Forum Vinzenz Pallotti
56179 Vallendar,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Claudia Simonis-Hippel
Religions- und Erwachsenenpädagogin, Trainerin der AgK, Winnweiler
Ute Lohmann
Pfarrerin an einer BBS, Bezirksbeauftragte für evangelischen Religionsunterricht an berufsbildenden Schulen

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:320,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
320,00 €

22-40-04

Short Cuts

Neue (Kurz-)Spielfilme im Unterricht
Mittwoch, 05.10.2022, 14.30 bis Freitag, 07.10.2022, 13.00
 

Gemeinsam einen Film ansehen – das kann ein Erlebnis sein und Gemeinschaft stiften. Vielleicht ist es auch deshalb bei Schüler*innen so beliebt.

Manche Spielfilme sind außerdem nicht bloß unterhaltsam, sondern laden ein zu tiefer gehender Auseinandersetzung und Diskussion, indem sie explizit oder implizit grundlegende Fragen erzählend bearbeiten: Fragen über das Leben, über den Sinn des Daseins, über Werte und Moral, über Glauben und Religion.

Anhand von (Kurz-)Spielfilmen lassen sich in der Schule grundlegende Themen erarbeiten und vertiefen – wenn man die Filme und ihr Potential zu nutzen weiß.

In diesem Seminar werden ausgewählte kurze und zwei lange Spielfilme gemeinsam gesichtet, diskutiert und auf ihre Einsatzmöglichkeiten im Unterricht hin befragt. Als „Sehhilfe“ dienen theoretische Überlegungen zur Filmsprache und Filmanalyse.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem ILF Mainz. 

 

Fortbildungstage: 5 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mind. 12/max. 18 Personen

Termine:
Mittwoch, 05.10.2022, 14.30 Uhr - 21.00 Uhr Donnerstag, 06.10.2022, 09.00 Uhr - 21.00 Uhr Freitag, 07.10.2022, 09.00 - 13.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Religionslehrkräfte und Interessierte der Sekundarstufe I und II
Referenten:

Franz Günther Weyrich
Leiter des Amtes für kath. Religionspädagogik in Wetzlar

Prof. Dr. Reinhold Zwick
Institut für Katholische Theologie und ihre Didaktik, Universität Münster

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:160,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
160,00 € 7

22-40-06

Online im Trialog

Jüdisch, christlich und muslimische Perpektiven in 9 Online-Modulen für die Unterrichtspraxis
Donnerstag, 06.10.2022, 16.00 bis Donnerstag, 29.06.2023, 17.30
 

Judentum, Christentum und Islam gehören zu den monotheistischen Weltreligionen. Sie greifen auf gemeinsame Traditionen zurück und stehen in einem engen theologischen Zusammenhang.
In unserer Veranstaltungsreihe „Online im Trialog“ greifen wir grundlegende Themen des Unterrichts auf und beleuchten diese aus jüdischer, christlicher und islamischer Perspektive. Vertreter*innen der jeweiligen Religionen kommen miteinander über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihres Glaubens ins Gespräch. Darüber hinaus eröffnen praktische Impulse Möglichkeiten für die Bearbeitung im Unterricht.

Modul 1: Schöpfung
Modul 2: Schuld und Vergebung
Modul 3: Gottesvorstellungen
Modul 4: Goldene Regel
Modul 5: Essensvorschriften
Modul 6: Tod und Auferstehung
Modul 7: Beten
Modul 8: Abraham
Modul 9: Frauengestalten

 

Fortbildungstage: 9 halbe Tage

 

Termine:
Modul 1: Donnerstag, 06.10.2022, 16.00 - 17:30 Uhr Modul 2: Donnerstag, 03.11.2022, 16.00 - 17.30 Uhr Modul 3: Donnerstag, 01.12.2022, 16.00 - 17.30 Uhr Modul 4: Donnerstag, 19.01.2023, 16.00 - 17.30 Uhr Modul 5: Montag, 20.02.2023, 16.00 – 17.30 Uhr Modul 6: Donnerstag, 16.03.2023, 16.00 - 17.30 Uhr Modul 7: Donnerstag, 27.04.2023, 16.00 - 17.30 Uhr Modul 8: Donnerstag, 25.05.2023, 16.00 - 17.30 Uhr Modul 9: Donnerstag, 29.06.2023, 16.00 - 17.30 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte mit Interesse am interreligiösen Lernen an Grundschulen, Sekundarstufe I und II, Berufliche Schulen
Referenten:

Dr. Anke Kaloudis
RPI Frankfurt

Anke Trömper
RPI Kassel

Serdar Özsoy
Studienseminar Gießen

Dr. phil. Jehoschua Ahrens
Rabbiner

Dr. Walter Rothschild
Rabbiner

Judith Noa
Pädagogisches Zentrum

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:Frei
Weitere Informationen: Eine Teilnahme an einzelnen Modulen ist möglich. Bitte melden Sie sich zunächst komplett an. Nach dem Anmeldeschluss wird die Teilnahme an den einzelnen Modulen erfragt.

22-41-06

Antisemi-was?

Eine Fortbildung zum Umgang mit Antisemitismus an der Schule
Mittwoch, 12.10.2022, 10.00 bis Mittwoch, 12.10.2022, 16.00
 

Wie zeigen sich antisemitische Einstellungen bei Jugendlichen heute – und warum? Welche pädagogischen Handlungsstrategien gibt es? Was sind sinnvolle präventive Ansätze? Was ist in konkreten Konfliktsituationen zu tun? Welche Möglichkeiten der Intervention und Nachsorge haben wir in der Bildungsarbeit?
Die Fortbildung unterstützt Sie und Ihr Kollegium bei der Entwicklung von Handlungsstrategien gegen Antisemitismus an der Schule.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank und dem Hessischen Kultusministerium.

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Teinehmerzahl: mindest. 12/ max. 20 Personen

Termine:
Mittwoch,12.10.2022, 10.00 -16.00 Uhr
Tagungsort: Haus am Dom
Domplatz 3, 60311 Frankfurt,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Tami Rickert
Bildungsstätte Anne Frank

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:Frei

22-42-01

Schulprojekt Barock-Musik

Geburtstagsfeier auf Schloss Schulau
Montag, 17.10.2022, 10.00 bis Montag, 17.10.2022, 17.00
 

Wer kann schon behaupten, eine Geburtstagsfeier im Jahr 1735 miterlebt zu haben?

Ein Projekt des Ensembles TIKATO ermöglicht es. Mit Tanz, Musik, Instrumentenkunde und Geschichten über Töne lernen die Kinder spielerisch die Welt der Barockmusik, insbesondere die von Johann Sebastian Bach, kennen. Zusammen mit Gräfin Maria, die leidenschaftlich gerne Oboe spielt, spielt er
Geburtstagslieder und eigene Kompositionen, bei denen die Kinder mitsingen und mittanzen können. Denn ein weiterer Stargast ist die berühmte Ballerina Karina, die die Kinder mit klassischen Tänzen verzaubert und mit ihnen einen kleinen Tanz einübt.

In der Fortbildung werden die Inhalte sowie die Methodik und Didaktik des Projekts vorgestellt und ausprobiert. So können diese sowohl als Bereicherung in den Unterricht integriert werden, als auch zur Vorbereitung für eine mögliche Durchführung des Projekts an der eigenen Schule dienen. Musik wird Erlebnis auf einer unvergesslichen Geburtstagsfeier.

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mindest. 20/ max. 40 Personen

Termine:
Montag, 17.10.2022, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrerkräfte in der Grundschule und im 5./6. Jahrgang
Referenten:

Thomas Gabriel
Kirchenmusiker und Leiter des Musikzentrums St. Gabriel in Hainburg

Tina Craß
Musikpädagogin (Grundschule und Sek I), Konzerttätigkeiten im Rhein Main Gebiet mit Oboe und Barockoboe, Musiktherapeutin für Kinder und Jugendliche

Karina Jäger
Ballerina, Leiterin des Ballettforums Seligenstadt

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 40

22-43-01

Weil jede*r was zu sagen hat!

Grundkurs Bibliolog
Montag, 24.10.2022, 14.30 bis Mittwoch, 23.11.2022, 13.00
 

Wie lässt sich das Buch der Bücher entdecken, verstehen, auslegen?Und wie wird daraus ein Gemeinschaftserlebnis? Das sind Fragen, die im Religionsunterricht, im Gemeindeleben, in der Gottesdienstvorbereitung oder während der Firmvorbereitung häufig zu hören sind. Viele Lehrer*innen und pastorale Mitarbeiter*innen würden dem Bedürfnis, die Bibel selbst zu entdecken, gerne entgegenkommen. Dafür braucht es immer wieder neue Formen von Verkündigung, wie zum Beispiel den Bibliolog.
Der jüdische Nordamerikaner Peter Pitzele hat dazu aus der Auslegungstradition des „Midrasch“ eine Arbeitsweise entwickelt, mit deren Hilfe die biblischen Texte lebendig werden und die „Räume“ (= weißes Feuer) zwischen den Buchstaben (= schwarzes Feuer) gefüllt werden können – den Bibliolog.
Diese Methode ermuntert zum Dialog zwischen biblischem Text und eigener Lebenserfahrung. Die Anwesenden identifizieren sich nacheinander mit mehreren biblischen Gestalten und können sich aus diesen Rollen heraus äußern, und zwar gerade zu den Text-Zwischenräumen, in denen das „weiße Feuer“ lodert. Diese Form hat Ähnlichkeiten mit Bibliodrama, ist aber strukturierter und leitungszentrierter. Sie ist daher unkompliziert in Schule sowie im pastoralen Alltag von Jugend- und Gemeindearbeit einsetzbar.

Arbeitsformen und Methoden:
Einen Bibliolog anzuleiten erfordert bestimmte methodische und praktische Fähigkeiten, die in dieser Fortbildung erlernt und geübt werden. Wir arbeiten mit Kurzvorträgen, praktischen Übungen und ersten eigenen Erfahrungen im Anleiten von Bibliologen.

Die Fortbildung vermittelt Grundkenntnisse im Bibliolog und wird mit einem vom Netzwerk Bibliolog ausgestellten Zertifikat bestätigt (mehr Information unter www.bibliolog.de).

Literatur: Uta Pohl-Patalong, Bibliolog. Impulse für Gottesdienst, Gemeinde und Schule. Bd. 1: Grundformen, Stuttgart 3 2013.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem TPI Mainz.

 

Fortbildugstage: 8 halbe Tage

 

Termine:
Modul 1: Montag, 24.10.2022,14.30 Uhr – Mittwoch, 26.10.2022, 13.00 Uhr Modul 2: Montag, 21.11.2022,14.30 Uhr – Mittwoch, 23.11.2022, 13.00 Uhr
Tagungsort: Tagungszentrum Schmerlenbach
Schmerlenbacher Str. 8, 63768 Hösbach
Zielgruppe: Religionslehrkräfte und Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Dr. Katrin Brockmöller
Alttestamentlerin und Direktorin des Katholischen Bibelwerks e.V. Sie ist als Trainerin im Internationalen Netzwerk Bibliolog tätig

Jens Uhlendorf
Stellvertretender Leiter des Gottesdienstinstituts der Ev.-Luther. Kirche in Bayern, Bibliodramatiker mit theaterpädagogischer Ausbildung, Trainer für Bibliolog sowie Trainer für liturgische Präsenz

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:570,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
570,00 € 3

22-44-01

Die religiöse Diversität des Nahen Orient und Nordostafrikas in ihren Narrativen

Ein Workshop interreligiös sensibler Religionsdidaktik
Mittwoch, 02.11.2022, 09.00 bis Mittwoch, 02.11.2022, 17.00
 

Eine rassismuskritische Methodik und Didaktik zum Umgang mit religiöser Diversität ist für unsere Schulen unabdingbar. Dies gilt für den Bezug unserer kulturell und religiös vielfältigen Schülerschaft untereinander, aber auch für ihren Bezug zu konfessionsfreien Menschen und zur säkularen Migrationsgesellschaft.
Wissensbestände zu einer solchen Methodik und Didaktik, die aus den Kulturen der Herkunftsländer migrierter Menschen weil sie aus Krisenlandschaften stammen, denen wir aufgrund der aktuellen, religiös markierten Konflikte keine „interreligiöse“ Lösungskompetenz zutrauen.
Auch im Orient sehnen sich Christen, Muslime, Juden, Jesiden und Drusen nach einem friedvollen Zusammenleben und thematisieren dies seit jeher in kulturspezifische Narrativen. Fünf dieser Narrative werden im Workshop vorgestellt, rassismuskritisch analysiert und über Materialien für unterschiedliche
didaktische Settings zur Verfügung gestellt.

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mindest. 12/ max. 20 Personen 

Termine:
Mittwoch, 02.11.2022, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrkräfte mit Fachbezug zum Thema aller Schulformen
Referenten:

Dr. Frank van der Velden
Bischöflich Beauftragter für Islamfragen

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:45,00 €
inkl. Verpflegung
45,00 € 20

22-44-03

Missio(n) Canonica!?

Herbsttagung der Religionslehrkräfte an Beruflichen Schulen
Donnerstag, 03.11.2022, 14.30 bis Freitag, 04.11.2022, 13.00
 

In dieser Zeit Religionslehrkraft zu sein ist keine leichte Aufgabe. Das zeigen auch die Zahlen: Laut einer Umfrage zu Beginn diesen Jahres, geben 81% der Befragten an, die Identifikation mit der Amtskirche habe in den letzten Jahren abgenommen; 91 % halten Reformsignale für dringend notwendig (vgl. Umfrage des BKRG https://bkrg.de/ergebnisse-der-umfrage-zum-ru/).

Wie viel möchte jede*r Religionslehrer*in mittragen und wie kann das gehen?
Welche Sorgen und Ängste prägen den Berufsalltag?
Wie geht es mir in meiner Rolle als Religionslehrkraft?
Welche Bedenken gibt es in Bezug auf die Missio Canonica?
Wie kann ich mich in dem Spannungsfeld von Kirchenkrise, der Lebenswelt junger Erwachsener und meiner eigenen theologischen Position bewegen?
Welche Hoffnungen tragen mich im Berufsalltag?

Diesen Fragen möchten wir bei der Herbsttagung nachgehen und im kollegialen Austausch die eigenen Erfahrungen reflektieren.
Im weiteren Verlauf der Tagung sollen dann Perspektiven für die eigene Rolle als katholische Religionslehrkraft als auch für das Unterrichtsfach in den Blick genommen werden. Diese können Impulse geben und sowohl die Lehrkräfte als auch den Religionsunterricht im Kontext der Beruflichen Schule stärken.

 

Fortbildungstage: 3 halbe Tage

Teilnehmerzahl: 12 mindest./ max. 15 Personen

Termine:
Donnerstag, 03.11.2022, 14.30 Uhr – Freitag, 04.11.2022, 13.00 Uhr
Tagungsort: Kloster Jakobsberg
Am St. Jakobsberg 1, 55437 Ockenheim
Zielgruppe: Religionslehrkräfte an beruflichen Schulen
Referenten:

N.N.
angefragt

Claudia Pappert
Pädagogisches Zentrum

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:75,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
75,00 €