Logo

190-14-01

6. Frankfurter Religionslehrer/innen-Tag

Harmlos und fromm? Das Vaterunser
Dienstag, 02.04.2019, 09.00 bis Dienstag, 02.04.2019, 16.00
 

Es steht im Zentrum christlicher Liturgie und gehört bei vielen Menschen zum Restbestand an kirchlicher Sozialisation: das Vaterunser-Gebet. Unzählige Male gehört und mitgesprochen, durch fromme Tradition vertraut, quasi automatisch abgespult – so wirkt dieses Grundgebet zuweilen nichtssagend und langweilig. Das muss nicht so sein!
Wir laden dazu ein, den bekannten Text als einen fremden Text zu lesen - seine Provokationen und Herausforderungen zu entdecken. Wir unternehmen eine theologische Reise durch die Sprach- und Bildwelt des Vaterunsers, fragen nach seinem jesuanischen Ursprung im Kontext des jüdischen Glaubens und nach seinen Aussagen für unsere gegenwärtige Zeit. Die von Papst Franziskus ausgelöste Kontroverse um die Formulierung „…führe uns nicht in Versuchung“ ist nur ein Beispiel dafür: Es gibt eine Menge Gesprächsstoff!
Nach einer theologisch-exegetischen Vergewisserung mit dem bekannten Bochumer Neutestamentler Thomas Söding werden wir in altersbezogenen Workshops Umsetzungsmöglichkeiten für Schule und Gemeinde erarbeiten. Die Kerncurricula für Evangelische Religion und Katholische Religion benennen das Vaterunser explizit als Unterrichtsthema im Kontext des Inhaltsfeldes „Jesus Christus“. Darüber hinaus bestehen zahlreiche Querverbindungen zu den Inhaltsfeldern „Gott“ und „Bibel“ bzw. „Bibel und Tradition“. So kann in allen Schulformen und Jahrgangsstufen produktiv zum Vaterunser gearbeitet werden – mit einer großen Vielfalt an Unterrichtsmethoden!


Tagesverlauf

9:00 Uhr Ankunft und Anmeldung
9:15 Uhr Begrüßung und Einstimmung
9:30 Uhr Motor und Kompass des Glaubens: Das Vaterunser
Prof. Dr. Thomas Söding, Lehrstuhl für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum

zwischendurch: Pause, Fragen, Diskussion

12:15 Uhr Mittagessen
13:30 Uhr Workshops
15:45 Uhr gemeinsamer Abschluss
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung



Vortrag:
Professor Dr. Thomas Söding
Motor und Kompass des Glaubens: Das Vaterunser

Prof. Dr. Thomas Söding ist seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Er studierte in Münster Theologie, Germanistik und Geschichte. Nach der Dissertation und Habilitation wurde er zunächst Professor für Biblische Theologie an der Universität Wuppertal.
Von ihm sind u.a. erschienen:
Gemeinsam zu Gott beten. Eine jüdisch-christliche Auslegung des Vaterunsers (mit Moshe Navonn), Freiburg i.Br. 2018.
Führe uns nicht in Versuchung. Das Vaterunser in der Diskussion, Freiburg i.Br. 2018.


Workshops am Nachmittag:

Workshop 1:
Das Vaterunser neu entdecken, kreativ erarbeiten und erleben
Das Vaterunser ist das am weitesten verbreitete Gebet der Christen und dennoch zunehmend Kindern unbekannt. Das Vaterunser neu entdecken- nicht als formales Gebet, sondern als Impulsgeber für ein wertvolles Leben im persönlichen Alltag und als verbindendes Element unterschiedlicher Christen weltweit. Dieser Workshop bietet Angebote für die Gestaltung einer kompetenzorientierte Lernumgebung mit lebensbedeutsamen Aufgabenstellungen und ganzheitliche Methoden für inklusive Lerngruppen.

Referentin: Susanne Gärtner, RPI Mainz
Schulform: Grund- und Förderschule, Gemeindearbeit

Workshop 2:
Erklärvideos zum Vaterunser erstellen
'Eine Hand schiebt ein gezeichnetes Brot in die Filmmitte währenddessen eine Stimme „unser tägliches Brot gib uns heute“ spricht, danach wird die Zeichnung wieder aus dem Bild heraus geschoben.‘ Ein kleiner Ausschnitt aus einem Erklärvideo, aufgenommen mit einem Smartphone über einem Tisch platziert und diesen filmend, der Tisch als Untergrund und Film-Hintergrund, auf dem immer wieder Zeichnungen in die Mitte und auch wieder heraus geschoben werden.
Erklärvideos sind eine einfache Methode, Sachverhalte filmisch darzustellen. Im Workshop wird dies ganz praktisch ausprobiert, auf kleine (!) Fallstricke wird dabei hingewiesen. Wer den Workshop verlässt, wird Erklärvideos selbst einfach aufnehmen können.

Referent: Lutz Neumeier, evangelischer Pfarrer, Lich
Schulform: Sek I, BBS, Gemeindearbeit

Workshop 3:
Sprache – Spiel – Performance: Annäherungen an das Vaterunser mit Mitteln der Theaterarbeit
Unter Einsatz von Stimme, Körper und Requisiten neue Ausdrucksweisen für den altbekannten Text finden - dabei den Worten Bedeutung geben und einen Sinn erschließen: Die Methoden aus dem Darstellenden Spiel sind auch ohne Vorerfahrung einsetzbar.

Referentin: Margarita Manzaneque, Ludwig-Geißler-Schule, Hanau
Referent: Sebastian Lindner, PZ Wiesbaden-Naurod
Schulform: Sek I, BBS, Gemeindearbeit

Workshop 4:
Das Vater Unser – ein Gebet Jesu, das „jüdischen Geist atmet“
In dem Workshop soll am Beispiel des „Vaterunser“ die Verwurzelung der Verkündigung und des Lebens Jesu im Judentum zur Sprache kommen und für die unterrichtliche Praxis in der Q1 fruchtbar gemacht werden. Neben theologischen Impulsen werden konkrete Ideen und Materialien besonders für das Themenfeld „Jesus im jüdischen Kontext“ (Q1.3) vorgestellt.

Referent: Dr. Jochen Walldorf, RPI Gießen
Schulform: Sek II


Fortbildungsveranstaltung in Kooperation mit dem RPA Frankfurt und dem RPI Regionalstelle Frankfurt.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

 

Anmeldung
Ihre Anmeldung senden Sie bitte bis spätestens 25.03.2019 per Post oder Mail an das Amt für katholische Religionspädagogik Frankfurt:
Domplatz 3, 60311 Frankfurt, Tel.: 069-800 8718 300, relpaed-frankfurt@bistumlimburg.de

Termine:
Dienstag, 02.04.2019, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Zielgruppe: Religionslehrer/innen aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Thomas Söding, Kath.-Theol. Fkulätt der Ruhr-Universität, Bochum
Susanne Gärtner, RPI Mainz
Lutz Neumeier,
evangelischer Pfarrer, Lich
Margarita Manzaneque,
Ludwig-Geißler-Schule, Hanau
Sebastian Lindner,
PZ Wiesbaden-Naurod
Dr. Jochen Walldorf,
RPI Gießen

 

Teilnahmebeitrag:15,00 €
Zahlung vor Ort
15,00 €

190-09-01

Lernen im Dialog im RPI Kassel - Modul 2

Eine Fortbildungsreihe für Lehrer/innen-Teams der Fächergruppe Religion und Ethik in 3 Modulen
Donnerstag, 04.04.2019, 14.00 bis Donnerstag, 04.04.2019, 18.00
 

Seit 6 Jahren gibt es bekenntnisorientierte islamische Religionsunterrichte in Hessen. Die Fächergruppe Religion und Ethik hat damit ihr Gesicht verändert. Evangelische, katholische und muslimische Religionslehrkräfte sowie Lehrkräfte im Fach Ethik kommen mit Kindern über Fragen nach Gott, Glauben und Werte ins Gespräch.
Viele unterschiedliche Perspektiven treffen in einer Schule zusammen und bereichern sich. Wir wollen mit unserer Fortbildungsreihe „Lernen im Dialog“ daran anknüpfen und Sie als Team (gegebenenfalls auch einzeln) der Fächergruppe Religion/Ethik einladen.

Anhand von grundlegenden religiösen Themen, die auch für den Ethikunterricht relevant sind, gehen wir inhaltlich-fachlichen und didaktisch-methodischen Fragen nach. Sie arbeiten dabei im Team Ihrer Schule und haben die Gelegenheit, sich auszutauschen und Ideen für gemeinsame Projekte in der Fächergruppe zu entwickeln.

 

DIE VERANSTALTUNGSMODULE IM ÜBERBLICK:
Donnerstag, 28. Februar 2019, 10.00-17.00 Uhr (Grundlagen Interreligiöses Lernen /Jesus und Mohammed) – RPI Kassel
Donnerstag, 4. April 2019, 14.00-18.00 Uhr Kirche/Moschee
Mittwoch, 22. Mai 2019, 15.00-17.30 Uhr Bibel/Koran

Die einzelnen Module sind didaktisch immer so aufbereitet, dass anhand der Inhalte auch Methoden erarbeitet und für den eigenen Einsatz in der Schule überprüft werden können

Eine Kooperation zwischen dem Hessischen Kultusministerium, dem Pädagogischen Zentrum Naurod und dem Religionspädagogischen Institut der EKKW und EKHN

 

Termine:
1. Modul: Do, 28.02.2019, 10:00-17:00 Uhr 2. Modul: Do, 04.04.2019, 14:00-18.00 Uhr 3. Modul: Mi, 22.05.2019, 15:00-17:30 Uhr
Tagungsort: RPI der EKKW und EKHN, Regionalstelle Kassel
Heinrich-Wimmer-Str. 4, 34131 Kassel,
Zielgruppe: Lehrer/innen für Religion (evangelisch/katholisch/islamisch) und Ethik als Schul-Teams
Referenten:

Dr. Anke Kaloudis, RPI Frankfurt
Tel: 069 921 072 99, Mobil: 0172 134 3083
E-Mail: anke.kaloudis@rpi-ekkw-ekhn.de
Anke Trömper, RPI Kassel
Tel: 0561 9307-146
E-Mail: anke.troemper@rpi-ekkw-ekhn.de
Sebastian Lindner, PZ Naurod
Tel: 06127 772 49
E-Mail: sebastian.lindner@pz-hessen.de
Serdar Özsoy, Studienseminar Gießen
Mobil: 0160 990 061 61
E-Mail: serdaroezsoy@hotmail.de

Teilnahmebeitrag:Frei

190-19-01

Creditionen - Glaubensprozesse als Gegenstand des Religionsunterrichts

Donnerstag, 09.05.2019, 14.30 bis Freitag, 10.05.2019, 16.00
 

Unter „Creditionen“ versteht man in der neueren interdisziplinären Forschung Glaubensprozesse religiöser und profaner Art. Entscheidend ist, dass sie in den unterschiedlichsten Situationen des Lebens auftreten: im Gottesdienst ebenso wie beim Einkauf im Supermarkt, bei Entscheidungen über Geldanlagen oder bei der Partnerwahl. Sie sind mit Emotionen und Kognitionen verbunden und spielen eine wichtige Rolle für unsere innere Balance.
Das Creditionen-Modell kann für den Religionsunterricht nutzbar gemacht werden. Schülerinnen und Schüler können wahrnehmen und reflektieren, wie viele Entscheidungen im Leben sie auf der Grundlage geglaubter Voraussetzungen treffen. Sie können ein tieferes Verständnis für den Vorgang des Glaubens und für Glaubensprozesse erwerben. Damit eröffnet sich ihnen ein neuer Zugang auch zur Deutung religiöser Phänomene und zu ethischen Entscheidungsfragen.

Diese Fortbildung wird in Kooperation mit dem ILF Mainz angeboten.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 09.05.2019, 14.30 Uhr - Freitag, 10.05.2019, 16.00 Uhr
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer, Sekundarstufe I und II und Beruflichen Schulen
Referenten:

Birgit Menzel
Studiendirektorin, Lehrerin für kath. Religion und Deutsch

Teilnahmebeitrag:100,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
100,00 €

190-20-01

Religiöses Mobbing

Zum konstruktiven Umgang mit weltanschaulich gefärbten Konflikten
Montag, 13.05.2019, 14.30 bis Dienstag, 14.05.2019, 16.30
 

In Schulen treffen Kinder und Jugendliche mit sehr unterschiedlichen kulturellen und religiösen Prägungen aufeinander. Dabei spielen auch Machtverhältnisse eine Rolle: Wer ist die Mehrheit, wer die Minderheit? Soziale Konflikte werden mit religiösen Begründungen „aufgeladen“. Religiöse Zugehörigkeit oder Nicht-Zugehörigkeit wird zum Kriterium für Ab- und Ausgrenzung.
Religions- und Ethiklehrkräfte werden in solchen Fällen oft als Erste um Rat gefragt. Umgekehrt können sie eine Multiplikatoren-Funktion übernehmen, wenn es um die Förderung einer religionssensiblen und zugleich respektvollen Schulkultur geht.

Die Fortbildung thematisiert Zusammenhänge von Religion, Rassismus und Antisemitismus. Dabei stehen islamistische Formen des Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus im Vordergrund.
Welche Motivationen liegen hinter antisemitischen und antimuslimischen Äußerungen? Unter welchen gesellschaftlichen Bedingungen treten diese in Erscheinung? Welche Rolle spielen dabei Diskriminierungserfahrungen marginalisierter Minderheiten?
Die Fortbildung plädiert für eine Bildungsarbeit, die Stigmatisierungen vermeidet, und empfiehlt didaktische Wege und Reaktionsmöglichkeiten im Umgang mit unterschiedlichen Formen religiös konnotierter Diskriminierung.


Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank.


Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 13.05.2019, 14.30 Uhr - Dienstag, 14.05.2019, 16.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religions- und Ethiklehrkräfte aller Schularten sowie alle Interessierten
Referenten:

Deborah Krieg, Tami Rickert
Bildungsstätte Anne Frank

Teilnahmebeitrag:100,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
100,00 €

190-20-03

Mit Bildern begeistern

Kreatives und ganzheitliches Arbeiten mit Bildern, Fotos und Karikaturen im RU
Mittwoch, 15.05.2019, 09.00 bis Mittwoch, 15.05.2019, 16.30
 

Religionsmüde bzw. -ferne Schüler/innen für den Religionsunterricht zu begeistern, das ist nicht so leicht. Die meist fehlende religiöse Sozialisation der Kinder und Jugendlichen kann man zwar nicht einfach wegzaubern, doch gerade die Arbeit mit Bildern, Fotos und Karikaturen bietet ein großes Potential, die Schüler zu „packen“.
Lernen Sie zunächst originelle, motivierende und zielorientierte Methoden der Bildpräsentation kennen. Anschließend werden Sie Methoden kennenlernen und selbst ausprobieren, mit denen die Schüler am soeben vorgestellten Bild vertiefend weiterarbeiten.
Gerne können Sie eigene Bilder, Fotos oder Karikaturen (am besten auf OHP-Folie) mitbringen, damit wir gemeinsam überlegen, wie man mit diesen Bildern kompetenzfördernd im RU arbeiten kann.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 15.05.2019, 09.00 Uhr - 16.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer aller Schularten
Referenten:

Frank Troue
Lehrer, Ausbilder am Studienseminar Kleve

Teilnahmebeitrag:45,00 €
inkl. Verpflegung
45,00 €

195-20-01

Konzert-Lesung: Was glaubst Du?

Lieder und Briefe zwischen Himmel und Erde - Konzert-Lesung
Samstag, 18.05.2019, 19.00 bis Samstag, 18.05.2019, 21.45
 

Wort trifft Musik – Texte und Töne kommen zusammen!
Das renommierte Würzburger Musiker-Duo „Carolin No“ – Carolin und Andreas Obieglo – und der Aachener Autor und Religionspädagoge Rainer Oberthür präsentieren ihr gemeinsames „WAS GLAUBST-DU-PROJEKT“ mit Liedern und Briefen.
Sie sind gleichermaßen an Kinder, Jugendliche und Erwachsene gerichtet und eine besondere Herausforderung, da es um die großen Fragen des Lebens und Glaubens geht.
Sie geben zu denken, zu hören und zu verstehen, bieten Antworten und halten das Fragen wach für Menschen jeden Alters.
So stehen wir gemeinsam immer wieder vor der Frage: Was glaubst Du?

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit den Religionspädagogischen Ämtern Frankfurt und Wiesbaden, Kath. Erwachsenenbildung, Frankfurt und dem
Pädagogischen Zentrum der Bistümer im Lande Hessen

Fortbildungstage: 1 halber Tag

Vorverkauf unter:
Haus am Dom
Infos unter RPA Frankfurt, 069-800 87 18 300
Getränkeverkauf in der Pause

Termine:
Samstag, 18.05.2019, 19:30-21:45 Uhr Einlass: 19:00 Uhr
Tagungsort: Haus am Dom
Domplatz 3, 60311 Frankfurt, Großer Saal,
Zielgruppe: Religionslehrer/innen, Interessierte
Referenten:

Rainer Oberthür
Religionspädagoge und Autor

"Carolin No", Carolin und Andreas Obieglo
Würzburger Musiker-Duo

Teilnahmebeitrag:12,00 €
ermäßigt 8,00 €, Abendkasse - freie Platzwahl
12,00 €

196-11-01

Ausbildungskurs Schulpastoral 2019-2020 - Kurs A

Berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot in 6 Kursblöcken des Pädagogischen Zentrums der Bistümer im Lande Hessen in Zusammenarbeit mit den Schulabteilungen der Diözesen Fulda, Limburg, Mainz, Speyer und Trier sowie dem Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung (ILF) Mainz
Donnerstag, 23.05.2019, 09.30 bis Samstag, 25.05.2019, 16.00
 

Was ist Schulpastoral?
Schulpastoral ist ein Dienst der Kirche an und mit den Menschen in der Schule, die gleichermaßen Lern- und Lebensort ist. Sie wendet sich an Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, weitere Angestellte und Eltern. In dieser umfassenden Sichtweise geht die Schulpastoral über die reine Schüler/innenseelsorge hinaus. Sie will einen Beitrag zur Humanisierung von Schule leisten und Menschen ganzheitlich in ihrer Entwicklung fördern und stärken. Sie entwickelt je nach Schultyp unterschiedliche Ausprägungen und Gestaltungsformen wie Beratung und Begleitung, Räume der Begegnung, spirituelle Angebote, Konfliktbearbeitung und Prävention, Schulentwicklung, Angebote auf Klassenebene, Reflexionstage, Gruppenarbeit ...
Schulpastorale Angebote gibt es an staatlichen und kirchlichen Schulen. Die Schulabteilungen der Bistümer fördern diese auf vielfältige Weise - nach Möglichkeit auch mit Deputatsstunden.

Adressatinnen und Adressaten
Angesprochen sind katholische Religionslehrerinnen und Religionslehrer aller Schularten und Schulstufen, sowie Pastoral- und Gemeindereferent/innen, Ordensleute, Pfarrer und Diakone im Schuldienst, die im Bereich Schulpastoral einen Schwerpunkt setzen wollen, die einen Beitrag zur Verlebendigung und Humanisierung von Schule leisten und z. B. bei Angeboten der Nachmittagsbetreuung durch religiöse Impulse oder durch vernetzte Angebote mit Gemeinden und anderen außerschulischen Institutionen das Schulleben mitgestalten wollen.


Der Kurs ist auf maximal 18 Teilnehmer/innen begrenzt.

Konzeption des Kurses
Ziel des Kurses ist die Vertiefung oder der Erwerb von fachlichen, methodischen, kommunikativen, spirituellen und persönlichen Kompetenzen der Teilnehmer/innen in ihrem professionellen Handeln.
Zu den Inhalten gehören die Auseinandersetzung mit der eigenen Person und Rolle, der eigenen Spiritualität, der Glaubens- und Lebensgeschichte, sowie die Beschäftigung mit institutionellen Rahmenbedingungen von Schule und der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern.
Die Fortbildung ermöglicht den Teilnehmenden, theoretische Grundlagen und praktisches Handeln im langfristigen Lernprozess zu verknüpfen und ein eigenes Konzept von Schulpastoral zu entwickeln. Im Mittelpunkt steht das Lernen an und mit der eigenen Person als wichtigstes „Medium“ im Umgang mit Menschen.

Aufbau und Rahmen

Informationstreffen: Donnerstag, 13. September 2018, 16.00 bis 18.00 Uhr, in Mainz, Erbacher Hof, Grebenstr. 24-26
Dieses Treffen soll über die Grundlagen der Schulpastoral informieren und in die Konzeption der Weiterbildung einführen. Es dient darüber hinaus dem gegenseitigen Kennenlernen, der Klärung der Lernvoraussetzungen und Lerninteressen sowie der Vergewisserung der eigenen Motivation und des kirchlichen Auftrags. Die Teilnehmenden können dadurch Klarheit darüber gewinnen, ob sie sich zu diesem Kurs verbindlich anmelden wollen.

Ausschreibung und Anmeldemöglichkeit zum Informationstreffen finden Sie auf unserer Homepage unter Fortbildung/Religionsunterricht und Schulpastoral/186-37-01

Der Kurs umfasst:
• 18 Kurstage in sechs Seminaren
• Lektüre von Studienmaterial und weiterführender Literatur
• schulpastorales Tätigkeitsfeld (eigenes Projekt)
• 12 Sitzungen in Supervisionsgruppen
• 4 Sitzungen in regionalen Praxisgruppen zum Austausch und zur Erarbeitung von eigener Konzeption und einem Angebot in der Schulpastoral an der eigenen Schule
• 1 Tag zur Präsentation der eigenen Projekte und Konzeptionen mit Abschlusskolloquium
• schriftliche Abschlussarbeit.

Beschreibung der Kurselemente:

6 KURSBLÖCKE:

I. Einführungsveranstaltung. Grundlagen der Schulpastoral: Gesprächsführung und Spiritualität
Zu Beginn erhält die Kursgruppe Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und die jeweiligen Arbeitsfelder vorzustellen. Dazu gehört auch eine biographische Arbeit über die eigene Glaubens- und Schulgeschichte. Weitere Inhalte sind Grundübungen aus der Persönlichkeitsarbeit und der Gesprächsführung: Buchstäblich zwischen Tür und Angel werden gerade Religionslehrer/innen von Schüler/innen mit persönlichen Fragen, Krisenerlebnissen und existentiellen Themen angesprochen. In dem Seminar werden Gesprächshaltungen erarbeitet, die Hilfestellungen und Leitlinien für ein anknüpfungsfähiges und gelingendes Kurzgespräch geben. Theoriehintergrund ist der systemisch orientierte Ansatz. Zur Grundlegung gehört auch die Auseinandersetzung mit den Zielen, Qualitätskriterien und Aufgaben der Schulpastoral. Die eigene Spiritualität und religiöse Impulse im Schulalltag bilden einen roten Faden durch den Kursverlauf.
Im Laufe der Tagung werden die Supervisions- und Praxisgruppen gebildet.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

II. Landkarte „Person und Beziehung“ – Grundlagen der Transaktionsanalyse
Eine Schlüsselaufgabe der Pastoral ist die Gestaltung von Beziehungen zu Einzelnen und in Gruppen. Die Teilnehmenden lernen Modelle aus der Transaktionsanalyse (TA) kennen, die die Grundlage bilden, um die menschliche Persönlichkeit und zwischenmenschliche Beziehungen besser verstehen zu können.
Die TA bietet als psychologische Schule, die mit dem biblischen Menschenbild gut kompatibel ist, Anregungen, um die eigene professionelle Persönlichkeit weiterzuentwickeln.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

III. Menschen in Krisen begleiten
In jedem Schuljahr sterben Angehörige von Schüler/innen, Kolleg/innen oder sogar Schüler/innen selbst. Unfälle und schwere Krankheiten durchbrechen die alltäglichen Gewohnheiten und verändern den Schulalltag. Lehrerinnen und Lehrer sind in solchen Situationen herausgefordert, Worte zu finden, Unterstützung zu geben und mit Schüler/innen Rituale zu entwickeln. Durch den persönlichen Zugang zum Thema wird aus der Reflexion der Umgang mit Trauer und Krisen im Schulalltag entwickelt, mit Gesprächshilfen, Methoden und Ritualen.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

IV. Umgang mit Konflikten und Mobbing
In diesem Kursabschnitt lernen die Teilnehmenden Haltungen und Methoden für eine konstruktive Konfliktkultur kennen. Mithilfe der gewaltfreien Kommunikation nach M. Rosenberg werden unterschiedliche Bedürfnisse von Eltern, Schülern und Lehrern als Ressourcen entdeckt und wertgeschätzt. Verschiedene Methoden der Streitschlichtung werden eingeübt. Der Umgang mit Mobbing wird eigens mit Hilfe des Modells "No blame approach" vermittelt.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

V. Spiritualität
Ein zentraler biblischer Text kann zum Leitmotiv werden, um die eigene Spiritualität und Identität als Schulseelsorgerin/Schulseelsorger zu entdecken, weiter zu entwickeln und zu klären. Szenische und kreativ schreibende Methoden führen in die Begegnung mit sich selbst, untereinander und mit dem Text. Impulse und Reflexion unterstützen diese Prozesse. Auf dieser Grundlage geht es dann um die Rolle der Geistlichen Begleitung innerhalb der Schulpastoral, um die Gestaltung von spirituellen Impulsen und Schulgottesdiensten. Vor dem Hintergrund eigener gottesdienstlicher Erfahrungen werden Elemente und Formen gottesdienstlicher Praxis vorgestellt, konkrete Beispiele bearbeitet und die Leitungsrolle thematisiert.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg / Wilhelm-Kempf-Haus, Wiesbaden-Naurod

VI. Projektpräsentation, Praxisworkshops und Abschluss des Kurses
Am ersten Tag werden die Projekte, die im Kurs entstanden sind, der Gesamtgruppe vorgestellt, verbunden mit einem Abschlusskolloquium. An den Tagen darauf folgen Workshops zu ergänzenden Themen und offenen Fragen aus der Schulpastoral sowie eine Auswertung der Lernerfahrungen und des Gesamtkurses. Die Vorbereitung und Durchführung einer gemeinsamen Präsentation der durchgeführten Projekte und des Abschlussgottesdienstes, in dem die Zertifikate überreicht werden, bilden den Abschluss.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr 
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg / Wilhelm-Kempf-Haus, Wiesbaden-Naurod

Praxisgruppen
In regionalen Kleingruppen werden die eigenen Projekte, die im Rahmen von Schulpastoral an der eigenen Schule durchgeführt werden sollen, vorbereitet und vorgestellt. Hier geht es um Projektmanagement, Zielarbeit, Schulanalyse, die eigene Rolle und Spiritualität als Schulseelsorger/in. Das Ziel besteht in der Erarbeitung eines eigenen Konzeptes und Profils zur Schulpastoral. Dazu gehört die Erstellung eines eigenen Flyers.

Supervision
Die Gesamtgruppe wird nach dem ersten Kursblock in Supervisionsgruppen weiterarbeiten.
Supervision dient der Reflexion beruflichen Handelns und der Erweiterung der eigenen Handlungskompetenz. Mit Hilfe von Fallarbeit und anderen Methoden aus der supervisorischen Arbeit werden praktische Probleme und Erfahrungen der Teilnehmer/innen aus dem Bereich der Schulpastoral bearbeitet und kursbegleitend vertieft. Ziel ist es, ein – den eigenen Kompetenzen entsprechendes sowie mit der Situation vor Ort stimmiges – Konzept von Schulpastoral an der eigenen Schule zu entwickeln.

Organisatorisches

Kosten
Der Kurs wird von den Schulabteilungen der Bistümer und den Fortbildungsinstituten bezuschusst.
Für die Teilnehmer/innen ergibt sich ein Eigenanteil von 600,- Euro, der in zwei Raten zu zahlen ist.
Darin sind die Kosten für Verpflegung und Unterkunft in den Bildungshäusern, für Supervision und für Fachliteratur enthalten. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Anmeldung
Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit Ihrem/Ihrer diözesanen Schulpastoralreferenten/referentin in Verbindung (Kontaktadressen s.u.), da ein positives Votum des Bistums für die Zulassung zum Kurs erforderlich ist.
Die Bewerbungsunterlagen können Sie sowohl von Ihrem Bistum als auch vom Pädagogischen Zentrum erhalten.
Die Frist zur Anmeldung für das Vortreffen läuft bis zum 1.9.2018.
Nach dem Vortreffen (13.09.2018) haben Sie dann noch einige Tage Zeit, sich endgültig zu entscheiden, ob Sie am Kurs teilnehmen möchten und die Bewerbungsunterlagen einreichen.

Bewerbungsfrist
Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen zum Weiterbildungskurs senden Sie bitte bis zum 28.09.18 per Post an das Pädagogische Zentrum der Bistümer im Lande Hessen, Wilhelm-Kempf-Haus, 65207 Wiesbaden-Naurod.
Bis Anfang November erhalten Sie von uns dann die Mitteilung, ob Sie an diesem Kurs teilnehmen können.
Falls die Zahl der geeigneten Bewerber/innen die zur Verfügung stehenden Plätze übersteigt, entscheiden Beschäftigungsumfang und Einsatzmöglichkeiten an der Schule bei der Auswahl.

Zertifikat
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich, an allen Kurselementen teilzunehmen und erhalten am Ende ein Zertifikat, in dem detailliert Lernformen und Lerninhalte beschrieben sind.

Kursleitung
Die Kursleitung wird wahrgenommen von:
Dr. Brigitte Lob, Referentin für Schulpastoral im Bistum Mainz und
Barbara Lecht, Referentin für Schulpastoral im Bistum Limburg.
Für weitere Informationen und Rückfragen können Sie sich gerne an das Pädagogische Zentrum wenden:
info@pz-hessen.de Tel.: 06127/77-285 (Astrid Marx)


Trägerschaft des Kurses
• Institut für Lehrerfort-und -weiterbildung Mainz (ILF): kupczik@ilf.bildung-rp.de
• Pädagogisches Zentrum der Bistümer in Lande Hessen (PZ): sebastian.lindner@pz-hessen.de
• Abteilung Schule-Hochschule-Medien des Bischöflichen Generalvikariats Fulda: christoph.hartmann@bistum-fulda.de
• Dezernat Schule und Bildung des Bistums Limburg: B.Lecht@bistumlimburg.de
• Dezernat Schulen und Hochschulen des Bischöflichen Ordinariates Mainz: brigitte.lob@bistum-mainz.de
• Abteilung Religionsunterricht und Schule des Bischöflichen Ordinariates Speyer: thomas.stephan@bistum-speyer.de
• Abteilung Schule und Hochschule des Bistums Trier: jakob.kalsch@bgv-trier.de

 

Termine:
Termine Kurs A: 17.-19.01.2019 23.-25.05.2019 24.-26.10.2019 26.-28.03.2020 18.-20.06.2020 09.-12.09.2020
Tagungsort: Haus am Maiberg
Ernst-Ludwig-Straße 19, 64646 Heppenheim
Zielgruppe: Religionslehrer/innen aller Schularten und Schulstufen, sowie Pastoral- und Gemeindereferent/innen, Ordensleute, Priester und Diakone im Schuldienst, die im Bereich Schulpastoral einen Schwerpunkt setzen wollen
Referenten:

Kursleitung: Dr. Brigitte Lob, Referentin für Schulpastoral im Bistum Mainz und Barbara Lecht, Referentin für Schulpastoral im Bistum Limburg

Teilnahmebeitrag:600,00 €
600,00 €

195-22-01

Das Herzensgebet. Eine Meditationsform aus der christlichen Tradition

Montag, 27.05.2019, 09.30 bis Mittwoch, 29.05.2019, 14.00
 

Was trägt mich? Aus welcher Kraft lebe ich? Was ist die Quelle meines Glaubens?
Das Herzensgebet ist eine Form christlicher Kontemplation, die Zugang zu dieser Quelle eröffnen kann. Das Seminar will in diese Meditationsform einführen.

Hilfreich auf dem Weg ist es
• zu schweigen
• mit allen Sinnen die Natur wahrzunehmen
• den eigenen Körper zu spüren
• den Atem wahrzunehmen
• in die Stille zu lauschen
• sich in der Gruppe auszutauschen.

Die Anleitung zur christlichen Kontemplation orientiert sich an den Übungsschritten von Franz Jalics. Kontemplatives Gebet fängt da an, wo die Worte aufhören. Um in ein inneres Schweigen hineinzukommen, wird empfohlen, gemeinsam ein äußeres Schweigen während des Seminars zu halten und auf die Nutzung von Medien zu verzichten.
Die Fortbildung, die in Kooperation mit dem PZ (Pädagogischen Zentrum)-Hessen stattfindet, richtet sich an Religionslehrerinnen und Religionslehrer und andere interessierte Lehrkräfte.

Diese Fortbildung wird in Kooperation mit dem ILF Mainz angeboten.

Fortbildungstage: 5 halbe Tage

Termine:
Montag, 27.05.2019, 09:30 Uhr bis Mittwoch, 29.05.2019, 14:00 Uhr
Tagungsort: Kloster Jakobsberg
Am St. Jakobsberg 1, 55437 Ockenheim
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und Religionslehrer, interessierte Lehrkräfte aller Schularten
Referenten:

Martina Fabry, Gesundheits- und Atempädagogin
Lisa Kupczik, ILF Mainz

Teilnahmebeitrag:160,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.

190-23-01

Mutmach-Geschichten in der Bibel

Impulse für die Grund- und Förderschule
Montag, 03.06.2019, 14.30 bis Dienstag, 04.06.2019, 16.30
 

Viele biblische Geschichten erzählen von zunächst „kleinen“, unbedeutenden Figuren, die sich dann entfalten und „Großes“ hervorbringen. Wenn Kinder hören, wie Gott gerade die Schwachen, auch Fehlerhaften anerkennt und fördert, kann sie das ermutigen und ihr Vertrauen in sich selbst und in das Leben stärken.

Bausteine:
• Die Bedeutung des Selbstwertgefühls für die kindliche Entwicklung – und was Bibelgeschichten dazu beitragen können
• Warum wir Kindern biblische Geschichten erzählen (und wie)
• Betrachten einer exemplarischen „Mutmach-Geschichte“: an wen sich der Text richtet und wie wir ihn heute verstehen
• Vorstellen weiterer Stärkungsgeschichten und gemeinsames Erarbeiten von Ideen / Methoden dazu
• Passende Lieder, die stärken und ermutigen

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 03.06.2019, 14.30 Uhr - Dienstag, 04.06.2019, 16.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer an Grund- und Förderschulen
Referenten:

Anneli Baum-Resch
Hubert Ries

Teilnahmebeitrag:100,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
100,00 €

196-34-02

Ausbildungskurs Schulpastoral 2019-2020 - Kurs B, Modul 2

Berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot in 6 Kursblöcken des Pädagogischen Zentrums der Bistümer im Lande Hessen in Zusammenarbeit mit den Schulabteilungen der Diözesen Fulda, Limburg, Mainz, Speyer und Trier sowie dem Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung (ILF) Mainz
Donnerstag, 22.08.2019, 09.30 bis Samstag, 24.08.2019, 16.00
 

Was ist Schulpastoral?
Schulpastoral ist ein Dienst der Kirche an und mit den Menschen in der Schule, die gleichermaßen Lern- und Lebensort ist. Sie wendet sich an Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, weitere Angestellte und Eltern. In dieser umfassenden Sichtweise geht die Schulpastoral über die reine Schüler/innenseelsorge hinaus. Sie will einen Beitrag zur Humanisierung von Schule leisten und Menschen ganzheitlich in ihrer Entwicklung fördern und stärken. Sie entwickelt je nach Schultyp unterschiedliche Ausprägungen und Gestaltungsformen wie Beratung und Begleitung, Räume der Begegnung, spirituelle Angebote, Konfliktbearbeitung und Prävention, Schulentwicklung, Angebote auf Klassenebene, Reflexionstage, Gruppenarbeit ...
Schulpastorale Angebote gibt es an staatlichen und kirchlichen Schulen. Die Schulabteilungen der Bistümer fördern diese auf vielfältige Weise - nach Möglichkeit auch mit Deputatsstunden.

Adressatinnen und Adressaten
Angesprochen sind katholische Religionslehrerinnen und Religionslehrer aller Schularten und Schulstufen, sowie Pastoral- und Gemeindereferent/innen, Ordensleute, Pfarrer und Diakone im Schuldienst, die im Bereich Schulpastoral einen Schwerpunkt setzen wollen, die einen Beitrag zur Verlebendigung und Humanisierung von Schule leisten und z. B. bei Angeboten der Nachmittagsbetreuung durch religiöse Impulse oder durch vernetzte Angebote mit Gemeinden und anderen außerschulischen Institutionen das Schulleben mitgestalten wollen.


Der Kurs ist auf maximal 18 Teilnehmer/innen begrenzt.

Konzeption des Kurses
Ziel des Kurses ist die Vertiefung oder der Erwerb von fachlichen, methodischen, kommunikativen, spirituellen und persönlichen Kompetenzen der Teilnehmer/innen in ihrem professionellen Handeln.
Zu den Inhalten gehören die Auseinandersetzung mit der eigenen Person und Rolle, der eigenen Spiritualität, der Glaubens- und Lebensgeschichte, sowie die Beschäftigung mit institutionellen Rahmenbedingungen von Schule und der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern.
Die Fortbildung ermöglicht den Teilnehmenden, theoretische Grundlagen und praktisches Handeln im langfristigen Lernprozess zu verknüpfen und ein eigenes Konzept von Schulpastoral zu entwickeln. Im Mittelpunkt steht das Lernen an und mit der eigenen Person als wichtigstes „Medium“ im Umgang mit Menschen.

Aufbau und Rahmen

Informationstreffen: Donnerstag, 13. September 2018, 16.00 bis 18.00 Uhr, in Mainz, Erbacher Hof, Grebenstr. 24-26
Dieses Treffen soll über die Grundlagen der Schulpastoral informieren und in die Konzeption der Weiterbildung einführen. Es dient darüber hinaus dem gegenseitigen Kennenlernen, der Klärung der Lernvoraussetzungen und Lerninteressen sowie der Vergewisserung der eigenen Motivation und des kirchlichen Auftrags. Die Teilnehmenden können dadurch Klarheit darüber gewinnen, ob sie sich zu diesem Kurs verbindlich anmelden wollen.

Ausschreibung und Anmeldemöglichkeit zum Informationstreffen finden Sie auf unserer Homepage unter Fortbildung/Religionsunterricht und Schulpastoral/186-37-01

Der Kurs umfasst:
• 18 Kurstage in sechs Seminaren
• Lektüre von Studienmaterial und weiterführender Literatur
• schulpastorales Tätigkeitsfeld (eigenes Projekt)
• 12 Sitzungen in Supervisionsgruppen
• 4 Sitzungen in regionalen Praxisgruppen zum Austausch und zur Erarbeitung von eigener Konzeption und einem Angebot in der Schulpastoral an der eigenen Schule
• 1 Tag zur Präsentation der eigenen Projekte und Konzeptionen mit Abschlusskolloquium
• schriftliche Abschlussarbeit.

Beschreibung der Kurselemente:

6 KURSBLÖCKE:

I. Einführungsveranstaltung. Grundlagen der Schulpastoral: Gesprächsführung und Spiritualität
Zu Beginn erhält die Kursgruppe Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und die jeweiligen Arbeitsfelder vorzustellen. Dazu gehört auch eine biographische Arbeit über die eigene Glaubens- und Schulgeschichte. Weitere Inhalte sind Grundübungen aus der Persönlichkeitsarbeit und der Gesprächsführung: Buchstäblich zwischen Tür und Angel werden gerade Religionslehrer/innen von Schüler/innen mit persönlichen Fragen, Krisenerlebnissen und existentiellen Themen angesprochen. In dem Seminar werden Gesprächshaltungen erarbeitet, die Hilfestellungen und Leitlinien für ein anknüpfungsfähiges und gelingendes Kurzgespräch geben. Theoriehintergrund ist der systemisch orientierte Ansatz. Zur Grundlegung gehört auch die Auseinandersetzung mit den Zielen, Qualitätskriterien und Aufgaben der Schulpastoral. Die eigene Spiritualität und religiöse Impulse im Schulalltag bilden einen roten Faden durch den Kursverlauf.
Im Laufe der Tagung werden die Supervisions- und Praxisgruppen gebildet.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

II. Landkarte „Person und Beziehung“ – Grundlagen der Transaktionsanalyse
Eine Schlüsselaufgabe der Pastoral ist die Gestaltung von Beziehungen zu Einzelnen und in Gruppen. Die Teilnehmenden lernen Modelle aus der Transaktionsanalyse (TA) kennen, die die Grundlage bilden, um die menschliche Persönlichkeit und zwischenmenschliche Beziehungen besser verstehen zu können.
Die TA bietet als psychologische Schule, die mit dem biblischen Menschenbild gut kompatibel ist, Anregungen, um die eigene professionelle Persönlichkeit weiterzuentwickeln.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

III. Menschen in Krisen begleiten
In jedem Schuljahr sterben Angehörige von Schüler/innen, Kolleg/innen oder sogar Schüler/innen selbst. Unfälle und schwere Krankheiten durchbrechen die alltäglichen Gewohnheiten und verändern den Schulalltag. Lehrerinnen und Lehrer sind in solchen Situationen herausgefordert, Worte zu finden, Unterstützung zu geben und mit Schüler/innen Rituale zu entwickeln. Durch den persönlichen Zugang zum Thema wird aus der Reflexion der Umgang mit Trauer und Krisen im Schulalltag entwickelt, mit Gesprächshilfen, Methoden und Ritualen.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

IV. Umgang mit Konflikten und Mobbing
In diesem Kursabschnitt lernen die Teilnehmenden Haltungen und Methoden für eine konstruktive Konfliktkultur kennen. Mithilfe der gewaltfreien Kommunikation nach M. Rosenberg werden unterschiedliche Bedürfnisse von Eltern, Schülern und Lehrern als Ressourcen entdeckt und wertgeschätzt. Verschiedene Methoden der Streitschlichtung werden eingeübt. Der Umgang mit Mobbing wird eigens mit Hilfe des Modells "No blame approach" vermittelt.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

V. Spiritualität
Ein zentraler biblischer Text kann zum Leitmotiv werden, um die eigene Spiritualität und Identität als Schulseelsorgerin/Schulseelsorger zu entdecken, weiter zu entwickeln und zu klären. Szenische und kreativ schreibende Methoden führen in die Begegnung mit sich selbst, untereinander und mit dem Text. Impulse und Reflexion unterstützen diese Prozesse. Auf dieser Grundlage geht es dann um die Rolle der Geistlichen Begleitung innerhalb der Schulpastoral, um die Gestaltung von spirituellen Impulsen und Schulgottesdiensten. Vor dem Hintergrund eigener gottesdienstlicher Erfahrungen werden Elemente und Formen gottesdienstlicher Praxis vorgestellt, konkrete Beispiele bearbeitet und die Leitungsrolle thematisiert.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg / Wilhelm-Kempf-Haus, Wiesbaden-Naurod

VI. Projektpräsentation, Praxisworkshops und Abschluss des Kurses
Am ersten Tag werden die Projekte, die im Kurs entstanden sind, der Gesamtgruppe vorgestellt, verbunden mit einem Abschlusskolloquium. An den Tagen darauf folgen Workshops zu ergänzenden Themen und offenen Fragen aus der Schulpastoral sowie eine Auswertung der Lernerfahrungen und des Gesamtkurses. Die Vorbereitung und Durchführung einer gemeinsamen Präsentation der durchgeführten Projekte und des Abschlussgottesdienstes, in dem die Zertifikate überreicht werden, bilden den Abschluss.
Zeit: Donnerstag, 09.30 Uhr – Samstag, 16.00 Uhr 
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg / Wilhelm-Kempf-Haus, Wiesbaden-Naurod

Praxisgruppen
In regionalen Kleingruppen werden die eigenen Projekte, die im Rahmen von Schulpastoral an der eigenen Schule durchgeführt werden sollen, vorbereitet und vorgestellt. Hier geht es um Projektmanagement, Zielarbeit, Schulanalyse, die eigene Rolle und Spiritualität als Schulseelsorger/in. Das Ziel besteht in der Erarbeitung eines eigenen Konzeptes und Profils zur Schulpastoral. Dazu gehört die Erstellung eines eigenen Flyers.

Supervision
Die Gesamtgruppe wird nach dem ersten Kursblock in Supervisionsgruppen weiterarbeiten.
Supervision dient der Reflexion beruflichen Handelns und der Erweiterung der eigenen Handlungskompetenz. Mit Hilfe von Fallarbeit und anderen Methoden aus der supervisorischen Arbeit werden praktische Probleme und Erfahrungen der Teilnehmer/innen aus dem Bereich der Schulpastoral bearbeitet und kursbegleitend vertieft. Ziel ist es, ein – den eigenen Kompetenzen entsprechendes sowie mit der Situation vor Ort stimmiges – Konzept von Schulpastoral an der eigenen Schule zu entwickeln.

Organisatorisches

Kosten
Der Kurs wird von den Schulabteilungen der Bistümer und den Fortbildungsinstituten bezuschusst.
Für die Teilnehmer/innen ergibt sich ein Eigenanteil von 600,- Euro, der in zwei Raten zu zahlen ist.
Darin sind die Kosten für Verpflegung und Unterkunft in den Bildungshäusern, für Supervision und für Fachliteratur enthalten. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Anmeldung
Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit Ihrem/Ihrer diözesanen Schulpastoralreferenten/referentin in Verbindung (Kontaktadressen s.u.), da ein positives Votum des Bistums für die Zulassung zum Kurs erforderlich ist.
Die Bewerbungsunterlagen können Sie sowohl von Ihrem Bistum als auch vom Pädagogischen Zentrum erhalten.
Die Frist zur Anmeldung für das Vortreffen läuft bis zum 1.9.2018.
Nach dem Vortreffen (13.09.2018) haben Sie dann noch einige Tage Zeit, sich endgültig zu entscheiden, ob Sie am Kurs teilnehmen möchten und die Bewerbungsunterlagen einreichen.

Bewerbungsfrist
Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen zum Weiterbildungskurs senden Sie bitte bis zum 28.09.18 per Post an das Pädagogische Zentrum der Bistümer im Lande Hessen, Wilhelm-Kempf-Haus, 65207 Wiesbaden-Naurod.
Bis Anfang November erhalten Sie von uns dann die Mitteilung, ob Sie an diesem Kurs teilnehmen können.
Falls die Zahl der geeigneten Bewerber/innen die zur Verfügung stehenden Plätze übersteigt, entscheiden Beschäftigungsumfang und Einsatzmöglichkeiten an der Schule bei der Auswahl.

Zertifikat
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich, an allen Kurselementen teilzunehmen und erhalten am Ende ein Zertifikat, in dem detailliert Lernformen und Lerninhalte beschrieben sind.

Kursleitung
Die Kursleitung wird wahrgenommen von:
Dr. Brigitte Lob, Referentin für Schulpastoral im Bistum Mainz und
Barbara Lecht, Referentin für Schulpastoral im Bistum Limburg.
Für weitere Informationen und Rückfragen können Sie sich gerne an das Pädagogische Zentrum wenden:
info@pz-hessen.de Tel.: 06127/77-285 (Astrid Marx)


Trägerschaft des Kurses
• Institut für Lehrerfort-und -weiterbildung Mainz (ILF): kupczik@ilf.bildung-rp.de
• Pädagogisches Zentrum der Bistümer in Lande Hessen (PZ): sebastian.lindner@pz-hessen.de
• Abteilung Schule-Hochschule-Medien des Bischöflichen Generalvikariats Fulda: christoph.hartmann@bistum-fulda.de
• Dezernat Schule und Bildung des Bistums Limburg: B.Lecht@bistumlimburg.de
• Dezernat Schulen und Hochschulen des Bischöflichen Ordinariates Mainz: brigitte.lob@bistum-mainz.de
• Abteilung Religionsunterricht und Schule des Bischöflichen Ordinariates Speyer: thomas.stephan@bistum-speyer.de
• Abteilung Schule und Hochschule des Bistums Trier: jakob.kalsch@bgv-trier.de

 

Termine:
Termine Kurs B: 14.-16.03.2019 22.-24.08.2019 06.08.02.2020 07.-09.05.2020 27.-29.08.2020 04.-07.11.2020
Tagungsort: Haus am Maiberg
Ernst-Ludwig-Straße 19, 64646 Heppenheim
Zielgruppe: Religionslehrer/innen aller Schularten und Schulstufen, sowie Pastoral- und Gemeindereferent/innen, Ordensleute, Priester und Diakone im Schuldienst, die im Bereich Schulpastoral einen Schwerpunkt setzen wollen
Referenten:

Kursleitung: Dr. Brigitte Lob, Referentin für Schulpastoral im Bistum Mainz und Barbara Lecht, Referentin für Schulpastoral im Bistum Limburg

Teilnahmebeitrag:600,00 €
600,00 €
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Datenschutzerklärung Ich bin damit einverstanden.