Logo

191-14-02

Physical computing

Experimente für einen zeitgemäßen Physikunterricht
Montag, 01.04.2019, 09.00 bis Montag, 01.04.2019, 17.00
 

Häufig erleben Schülerinnen und Schüler Physikunterricht als zu theoretisch, „verstaubt“ und ohne motivierenden Alltagsbezug. Im wahrgenommenen Dickicht von Formeln, Einheiten und Theorien bleibt schülerseitiges Engagement und Leidenschaft leider allzu oft auf der Strecke.


Die vorliegende Veranstaltung „Physical Computing“ - Vom Fotowiderstand zum G-M-Zähler low-cost-Experimente mit dem Arduino und verschiedenen Sensoren -
macht ein Angebot mit Fokus auf lernweltadäquate, bedeutungshaltige Settings, die sich durch einen hohen Planungs-, Arbeits- und Präsentationsanteil der Schülerinnen und Schüler auszeichnen und gleichzeitig eine angemessene Nutzung moderner Sensor- und Computertechnik erfordern und ermöglichen. Mögliche thematische Schwerpunkte sind u.a.:
Abhängigkeit der Helligkeit vom Abstand einer Lichtquelle, Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiters, Halbwertszeit von Kellerstaub, Lichtgeschwindigkeit in verschiedenen Medien, Luftdruck in Abhängigkeit von der Höhe


Sie haben im Verlaufe der Tagesveranstaltung Gelegenheit, in Kleingruppen mehrere erprobte Experimente ausführlich durchzuführen und deren unterrichtliche Relevanz zu diskutieren. Die bereitgestellten ausführlichen Anleitungen gestatten einen reibungsarmen Einstieg in die jeweilige Aufgabe. Tiefere Computerkenntnisse sind nicht notwendig.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Montag, 01.04.2019, 09.00 Uhr - 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer für Physik in Mittel- und Oberstufen
Referenten:

Dietmar Rappen
Physik-/Mathematiklehrer, Mitglied der Schulleitung
Hanns-Georg Tischbein
Physik-/Mathematiklehrer, stellvertr. Schulleiter

Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 5

190-14-01

6. Frankfurter Religionslehrer/innen-Tag

Harmlos und fromm? Das Vaterunser
Dienstag, 02.04.2019, 09.00 bis Dienstag, 02.04.2019, 16.00
 

Es steht im Zentrum christlicher Liturgie und gehört bei vielen Menschen zum Restbestand an kirchlicher Sozialisation: das Vaterunser-Gebet. Unzählige Male gehört und mitgesprochen, durch fromme Tradition vertraut, quasi automatisch abgespult – so wirkt dieses Grundgebet zuweilen nichtssagend und langweilig. Das muss nicht so sein!
Wir laden dazu ein, den bekannten Text als einen fremden Text zu lesen - seine Provokationen und Herausforderungen zu entdecken. Wir unternehmen eine theologische Reise durch die Sprach- und Bildwelt des Vaterunsers, fragen nach seinem jesuanischen Ursprung im Kontext des jüdischen Glaubens und nach seinen Aussagen für unsere gegenwärtige Zeit. Die von Papst Franziskus ausgelöste Kontroverse um die Formulierung „…führe uns nicht in Versuchung“ ist nur ein Beispiel dafür: Es gibt eine Menge Gesprächsstoff!
Nach einer theologisch-exegetischen Vergewisserung mit dem bekannten Bochumer Neutestamentler Thomas Söding werden wir in altersbezogenen Workshops Umsetzungsmöglichkeiten für Schule und Gemeinde erarbeiten. Die Kerncurricula für Evangelische Religion und Katholische Religion benennen das Vaterunser explizit als Unterrichtsthema im Kontext des Inhaltsfeldes „Jesus Christus“. Darüber hinaus bestehen zahlreiche Querverbindungen zu den Inhaltsfeldern „Gott“ und „Bibel“ bzw. „Bibel und Tradition“. So kann in allen Schulformen und Jahrgangsstufen produktiv zum Vaterunser gearbeitet werden – mit einer großen Vielfalt an Unterrichtsmethoden!


Tagesverlauf

9:00 Uhr Ankunft und Anmeldung
9:15 Uhr Begrüßung und Einstimmung
9:30 Uhr Motor und Kompass des Glaubens: Das Vaterunser
Prof. Dr. Thomas Söding, Lehrstuhl für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum

zwischendurch: Pause, Fragen, Diskussion

12:15 Uhr Mittagessen
13:30 Uhr Workshops
15:45 Uhr gemeinsamer Abschluss
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung



Vortrag:
Professor Dr. Thomas Söding
Motor und Kompass des Glaubens: Das Vaterunser

Prof. Dr. Thomas Söding ist seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Er studierte in Münster Theologie, Germanistik und Geschichte. Nach der Dissertation und Habilitation wurde er zunächst Professor für Biblische Theologie an der Universität Wuppertal.
Von ihm sind u.a. erschienen:
Gemeinsam zu Gott beten. Eine jüdisch-christliche Auslegung des Vaterunsers (mit Moshe Navonn), Freiburg i.Br. 2018.
Führe uns nicht in Versuchung. Das Vaterunser in der Diskussion, Freiburg i.Br. 2018.


Workshops am Nachmittag:

Workshop 1:
Das Vaterunser neu entdecken, kreativ erarbeiten und erleben
Das Vaterunser ist das am weitesten verbreitete Gebet der Christen und dennoch zunehmend Kindern unbekannt. Das Vaterunser neu entdecken- nicht als formales Gebet, sondern als Impulsgeber für ein wertvolles Leben im persönlichen Alltag und als verbindendes Element unterschiedlicher Christen weltweit. Dieser Workshop bietet Angebote für die Gestaltung einer kompetenzorientierte Lernumgebung mit lebensbedeutsamen Aufgabenstellungen und ganzheitliche Methoden für inklusive Lerngruppen.

Referentin: Susanne Gärtner, RPI Mainz
Schulform: Grund- und Förderschule, Gemeindearbeit

Workshop 2:
Erklärvideos zum Vaterunser erstellen
'Eine Hand schiebt ein gezeichnetes Brot in die Filmmitte währenddessen eine Stimme „unser tägliches Brot gib uns heute“ spricht, danach wird die Zeichnung wieder aus dem Bild heraus geschoben.‘ Ein kleiner Ausschnitt aus einem Erklärvideo, aufgenommen mit einem Smartphone über einem Tisch platziert und diesen filmend, der Tisch als Untergrund und Film-Hintergrund, auf dem immer wieder Zeichnungen in die Mitte und auch wieder heraus geschoben werden.
Erklärvideos sind eine einfache Methode, Sachverhalte filmisch darzustellen. Im Workshop wird dies ganz praktisch ausprobiert, auf kleine (!) Fallstricke wird dabei hingewiesen. Wer den Workshop verlässt, wird Erklärvideos selbst einfach aufnehmen können.

Referent: Lutz Neumeier, evangelischer Pfarrer, Lich
Schulform: Sek I, BBS, Gemeindearbeit

Workshop 3:
Sprache – Spiel – Performance: Annäherungen an das Vaterunser mit Mitteln der Theaterarbeit
Unter Einsatz von Stimme, Körper und Requisiten neue Ausdrucksweisen für den altbekannten Text finden - dabei den Worten Bedeutung geben und einen Sinn erschließen: Die Methoden aus dem Darstellenden Spiel sind auch ohne Vorerfahrung einsetzbar.

Referentin: Margarita Manzaneque, Ludwig-Geißler-Schule, Hanau
Referent: Sebastian Lindner, PZ Wiesbaden-Naurod
Schulform: Sek I, BBS, Gemeindearbeit

Workshop 4:
Das Vater Unser – ein Gebet Jesu, das „jüdischen Geist atmet“
In dem Workshop soll am Beispiel des „Vaterunser“ die Verwurzelung der Verkündigung und des Lebens Jesu im Judentum zur Sprache kommen und für die unterrichtliche Praxis in der Q1 fruchtbar gemacht werden. Neben theologischen Impulsen werden konkrete Ideen und Materialien besonders für das Themenfeld „Jesus im jüdischen Kontext“ (Q1.3) vorgestellt.

Referent: Dr. Jochen Walldorf, RPI Gießen
Schulform: Sek II


Fortbildungsveranstaltung in Kooperation mit dem RPA Frankfurt und dem RPI Regionalstelle Frankfurt.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

 

Anmeldung
Ihre Anmeldung senden Sie bitte bis spätestens 25.03.2019 per Post oder Mail an das Amt für katholische Religionspädagogik Frankfurt:
Domplatz 3, 60311 Frankfurt, Tel.: 069-800 8718 300, relpaed-frankfurt@bistumlimburg.de

Termine:
Dienstag, 02.04.2019, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Zielgruppe: Religionslehrer/innen aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Thomas Söding, Kath.-Theol. Fkulätt der Ruhr-Universität, Bochum
Susanne Gärtner, RPI Mainz
Lutz Neumeier,
evangelischer Pfarrer, Lich
Margarita Manzaneque,
Ludwig-Geißler-Schule, Hanau
Sebastian Lindner,
PZ Wiesbaden-Naurod
Dr. Jochen Walldorf,
RPI Gießen

 

Teilnahmebeitrag:15,00 €
Zahlung vor Ort
15,00 €

190-09-01

Lernen im Dialog im RPI Kassel - Modul 2

Eine Fortbildungsreihe für Lehrer/innen-Teams der Fächergruppe Religion und Ethik in 3 Modulen
Donnerstag, 04.04.2019, 14.00 bis Donnerstag, 04.04.2019, 18.00
 

Seit 6 Jahren gibt es bekenntnisorientierte islamische Religionsunterrichte in Hessen. Die Fächergruppe Religion und Ethik hat damit ihr Gesicht verändert. Evangelische, katholische und muslimische Religionslehrkräfte sowie Lehrkräfte im Fach Ethik kommen mit Kindern über Fragen nach Gott, Glauben und Werte ins Gespräch.
Viele unterschiedliche Perspektiven treffen in einer Schule zusammen und bereichern sich. Wir wollen mit unserer Fortbildungsreihe „Lernen im Dialog“ daran anknüpfen und Sie als Team (gegebenenfalls auch einzeln) der Fächergruppe Religion/Ethik einladen.

Anhand von grundlegenden religiösen Themen, die auch für den Ethikunterricht relevant sind, gehen wir inhaltlich-fachlichen und didaktisch-methodischen Fragen nach. Sie arbeiten dabei im Team Ihrer Schule und haben die Gelegenheit, sich auszutauschen und Ideen für gemeinsame Projekte in der Fächergruppe zu entwickeln.

 

DIE VERANSTALTUNGSMODULE IM ÜBERBLICK:
Donnerstag, 28. Februar 2019, 10.00-17.00 Uhr (Grundlagen Interreligiöses Lernen /Jesus und Mohammed) – RPI Kassel
Donnerstag, 4. April 2019, 14.00-18.00 Uhr Kirche/Moschee
Mittwoch, 22. Mai 2019, 15.00-17.30 Uhr Bibel/Koran

Die einzelnen Module sind didaktisch immer so aufbereitet, dass anhand der Inhalte auch Methoden erarbeitet und für den eigenen Einsatz in der Schule überprüft werden können

Eine Kooperation zwischen dem Hessischen Kultusministerium, dem Pädagogischen Zentrum Naurod und dem Religionspädagogischen Institut der EKKW und EKHN

 

Termine:
1. Modul: Do, 28.02.2019, 10:00-17:00 Uhr 2. Modul: Do, 04.04.2019, 14:00-18.00 Uhr 3. Modul: Mi, 22.05.2019, 15:00-17:30 Uhr
Tagungsort: RPI der EKKW und EKHN, Regionalstelle Kassel
Heinrich-Wimmer-Str. 4, 34131 Kassel,
Zielgruppe: Lehrer/innen für Religion (evangelisch/katholisch/islamisch) und Ethik als Schul-Teams
Referenten:

Dr. Anke Kaloudis, RPI Frankfurt
Tel: 069 921 072 99, Mobil: 0172 134 3083
E-Mail: anke.kaloudis@rpi-ekkw-ekhn.de
Anke Trömper, RPI Kassel
Tel: 0561 9307-146
E-Mail: anke.troemper@rpi-ekkw-ekhn.de
Sebastian Lindner, PZ Naurod
Tel: 06127 772 49
E-Mail: sebastian.lindner@pz-hessen.de
Serdar Özsoy, Studienseminar Gießen
Mobil: 0160 990 061 61
E-Mail: serdaroezsoy@hotmail.de

Teilnahmebeitrag:Frei

190-19-01

Creditionen - Glaubensprozesse als Gegenstand des Religionsunterrichts

Donnerstag, 09.05.2019, 14.30 bis Freitag, 10.05.2019, 16.00
 

Unter „Creditionen“ versteht man in der neueren interdisziplinären Forschung Glaubensprozesse religiöser und profaner Art. Entscheidend ist, dass sie in den unterschiedlichsten Situationen des Lebens auftreten: im Gottesdienst ebenso wie beim Einkauf im Supermarkt, bei Entscheidungen über Geldanlagen oder bei der Partnerwahl. Sie sind mit Emotionen und Kognitionen verbunden und spielen eine wichtige Rolle für unsere innere Balance.
Das Creditionen-Modell kann für den Religionsunterricht nutzbar gemacht werden. Schülerinnen und Schüler können wahrnehmen und reflektieren, wie viele Entscheidungen im Leben sie auf der Grundlage geglaubter Voraussetzungen treffen. Sie können ein tieferes Verständnis für den Vorgang des Glaubens und für Glaubensprozesse erwerben. Damit eröffnet sich ihnen ein neuer Zugang auch zur Deutung religiöser Phänomene und zu ethischen Entscheidungsfragen.

Diese Fortbildung wird in Kooperation mit dem ILF Mainz angeboten.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 09.05.2019, 14.30 Uhr - Freitag, 10.05.2019, 16.00 Uhr
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer, Sekundarstufe I und II und Beruflichen Schulen
Referenten:

Birgit Menzel
Studiendirektorin, Lehrerin für kath. Religion und Deutsch

Teilnahmebeitrag:100,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
100,00 €

190-20-01

Religiöses Mobbing

Zum konstruktiven Umgang mit weltanschaulich gefärbten Konflikten
Montag, 13.05.2019, 14.30 bis Dienstag, 14.05.2019, 16.30
 

In Schulen treffen Kinder und Jugendliche mit sehr unterschiedlichen kulturellen und religiösen Prägungen aufeinander. Dabei spielen auch Machtverhältnisse eine Rolle: Wer ist die Mehrheit, wer die Minderheit? Soziale Konflikte werden mit religiösen Begründungen „aufgeladen“. Religiöse Zugehörigkeit oder Nicht-Zugehörigkeit wird zum Kriterium für Ab- und Ausgrenzung.
Religions- und Ethiklehrkräfte werden in solchen Fällen oft als Erste um Rat gefragt. Umgekehrt können sie eine Multiplikatoren-Funktion übernehmen, wenn es um die Förderung einer religionssensiblen und zugleich respektvollen Schulkultur geht.

Die Fortbildung thematisiert Zusammenhänge von Religion, Rassismus und Antisemitismus. Dabei stehen islamistische Formen des Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus im Vordergrund.
Welche Motivationen liegen hinter antisemitischen und antimuslimischen Äußerungen? Unter welchen gesellschaftlichen Bedingungen treten diese in Erscheinung? Welche Rolle spielen dabei Diskriminierungserfahrungen marginalisierter Minderheiten?
Die Fortbildung plädiert für eine Bildungsarbeit, die Stigmatisierungen vermeidet, und empfiehlt didaktische Wege und Reaktionsmöglichkeiten im Umgang mit unterschiedlichen Formen religiös konnotierter Diskriminierung.


Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank.


Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 13.05.2019, 14.30 Uhr - Dienstag, 14.05.2019, 16.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religions- und Ethiklehrkräfte aller Schularten sowie alle Interessierten
Referenten:

Deborah Krieg, Tami Rickert
Bildungsstätte Anne Frank

Teilnahmebeitrag:100,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
100,00 €

190-20-03

Mit Bildern begeistern

Kreatives und ganzheitliches Arbeiten mit Bildern, Fotos und Karikaturen im RU
Mittwoch, 15.05.2019, 09.00 bis Mittwoch, 15.05.2019, 16.30
 

Religionsmüde bzw. -ferne Schüler/innen für den Religionsunterricht zu begeistern, das ist nicht so leicht. Die meist fehlende religiöse Sozialisation der Kinder und Jugendlichen kann man zwar nicht einfach wegzaubern, doch gerade die Arbeit mit Bildern, Fotos und Karikaturen bietet ein großes Potential, die Schüler zu „packen“.
Lernen Sie zunächst originelle, motivierende und zielorientierte Methoden der Bildpräsentation kennen. Anschließend werden Sie Methoden kennenlernen und selbst ausprobieren, mit denen die Schüler am soeben vorgestellten Bild vertiefend weiterarbeiten.
Gerne können Sie eigene Bilder, Fotos oder Karikaturen (am besten auf OHP-Folie) mitbringen, damit wir gemeinsam überlegen, wie man mit diesen Bildern kompetenzfördernd im RU arbeiten kann.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 15.05.2019, 09.00 Uhr - 16.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer aller Schularten
Referenten:

Frank Troue
Lehrer, Ausbilder am Studienseminar Kleve

Teilnahmebeitrag:45,00 €
inkl. Verpflegung
45,00 €

195-20-01

Konzert-Lesung: Was glaubst Du?

Lieder und Briefe zwischen Himmel und Erde - Konzert-Lesung
Samstag, 18.05.2019, 19.00 bis Samstag, 18.05.2019, 21.45
 

Wort trifft Musik – Texte und Töne kommen zusammen!
Das renommierte Würzburger Musiker-Duo „Carolin No“ – Carolin und Andreas Obieglo – und der Aachener Autor und Religionspädagoge Rainer Oberthür präsentieren ihr gemeinsames „WAS GLAUBST-DU-PROJEKT“ mit Liedern und Briefen.
Sie sind gleichermaßen an Kinder, Jugendliche und Erwachsene gerichtet und eine besondere Herausforderung, da es um die großen Fragen des Lebens und Glaubens geht.
Sie geben zu denken, zu hören und zu verstehen, bieten Antworten und halten das Fragen wach für Menschen jeden Alters.
So stehen wir gemeinsam immer wieder vor der Frage: Was glaubst Du?

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit den Religionspädagogischen Ämtern Frankfurt und Wiesbaden, Kath. Erwachsenenbildung, Frankfurt und dem
Pädagogischen Zentrum der Bistümer im Lande Hessen

Fortbildungstage: 1 halber Tag

Vorverkauf unter:
Haus am Dom
Infos unter RPA Frankfurt, 069-800 87 18 300
Getränkeverkauf in der Pause

Termine:
Samstag, 18.05.2019, 19:30-21:45 Uhr Einlass: 19:00 Uhr
Tagungsort: Haus am Dom
Domplatz 3, 60311 Frankfurt, Großer Saal,
Zielgruppe: Religionslehrer/innen, Interessierte
Referenten:

Rainer Oberthür
Religionspädagoge und Autor

"Carolin No", Carolin und Andreas Obieglo
Würzburger Musiker-Duo

Teilnahmebeitrag:12,00 €
ermäßigt 8,00 €, Abendkasse - freie Platzwahl
12,00 €

195-22-01

Das Herzensgebet. Eine Meditationsform aus der christlichen Tradition

Montag, 27.05.2019, 09.30 bis Mittwoch, 29.05.2019, 14.00
 

Was trägt mich? Aus welcher Kraft lebe ich? Was ist die Quelle meines Glaubens?
Das Herzensgebet ist eine Form christlicher Kontemplation, die Zugang zu dieser Quelle eröffnen kann. Das Seminar will in diese Meditationsform einführen.

Hilfreich auf dem Weg ist es
• zu schweigen
• mit allen Sinnen die Natur wahrzunehmen
• den eigenen Körper zu spüren
• den Atem wahrzunehmen
• in die Stille zu lauschen
• sich in der Gruppe auszutauschen.

Die Anleitung zur christlichen Kontemplation orientiert sich an den Übungsschritten von Franz Jalics. Kontemplatives Gebet fängt da an, wo die Worte aufhören. Um in ein inneres Schweigen hineinzukommen, wird empfohlen, gemeinsam ein äußeres Schweigen während des Seminars zu halten und auf die Nutzung von Medien zu verzichten.
Die Fortbildung, die in Kooperation mit dem PZ (Pädagogischen Zentrum)-Hessen stattfindet, richtet sich an Religionslehrerinnen und Religionslehrer und andere interessierte Lehrkräfte.

Diese Fortbildung wird in Kooperation mit dem ILF Mainz angeboten.

Fortbildungstage: 5 halbe Tage

Termine:
Montag, 27.05.2019, 09:30 Uhr bis Mittwoch, 29.05.2019, 14:00 Uhr
Tagungsort: Kloster Jakobsberg
Am St. Jakobsberg 1, 55437 Ockenheim
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und Religionslehrer, interessierte Lehrkräfte aller Schularten
Referenten:

Martina Fabry, Gesundheits- und Atempädagogin
Lisa Kupczik, ILF Mainz

Teilnahmebeitrag:160,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.

191-22-03

Konflikte managen

Dienstag, 28.05.2019, 09.00 bis Mittwoch, 29.05.2019, 17.00
 

Konflikte managen

Konflikte gehören zum Alltag von Teams, Kollegien und Klassen. Sie entstehen überall dort, wo Entwicklungen und Veränderungen zugelassen werden. Werden Konflikte nicht wahrgenommen und stattdessen verdrängt, entstehen anhaltende Auseinandersetzungen oder es breitet sich eine lähmende, eventuell sogar zerstörerische Stagnation aus. Da Konflikte unvermeidlich sind, gilt es, einen konstruktiven Umgang zu finden, der neue Sichtweisen eröffnet und die Handlungsmöglichkeiten erweitert.

In diesem Seminar geht es u.a. um Konfliktentstehung, Konfliktarten, Konfliktphasen, Konflikttypen und Eskalationsdynamiken. Es werden Interventionsmöglichkeiten und Strategien vorgestellt und deren Umsetzung an konkreten Beispielen erprobt.

 

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Dienstag, 28.05.2019, 09.00 Uhr bis Mittwoch, 29.05.2019, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten:

Brigitte Schiffner
Leiterin des systemischen Instituts Kassel, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Soziologin, Dipl. Supervisorin, systemische Therapeutin
Roswitha Theis- Bätz
Dipl. Ökonomin

Teilnahmebeitrag:130,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
130,00 € 11

190-23-01

Mutmach-Geschichten in der Bibel

Impulse für die Grund- und Förderschule
Montag, 03.06.2019, 14.30 bis Dienstag, 04.06.2019, 16.30
 

Viele biblische Geschichten erzählen von zunächst „kleinen“, unbedeutenden Figuren, die sich dann entfalten und „Großes“ hervorbringen. Wenn Kinder hören, wie Gott gerade die Schwachen, auch Fehlerhaften anerkennt und fördert, kann sie das ermutigen und ihr Vertrauen in sich selbst und in das Leben stärken.

Bausteine:
• Die Bedeutung des Selbstwertgefühls für die kindliche Entwicklung – und was Bibelgeschichten dazu beitragen können
• Warum wir Kindern biblische Geschichten erzählen (und wie)
• Betrachten einer exemplarischen „Mutmach-Geschichte“: an wen sich der Text richtet und wie wir ihn heute verstehen
• Vorstellen weiterer Stärkungsgeschichten und gemeinsames Erarbeiten von Ideen / Methoden dazu
• Passende Lieder, die stärken und ermutigen

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 03.06.2019, 14.30 Uhr - Dienstag, 04.06.2019, 16.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer an Grund- und Förderschulen
Referenten:

Anneli Baum-Resch
Hubert Ries

Teilnahmebeitrag:100,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
100,00 €

191-25-01

Motivation und Wertschätzung

Montag, 17.06.2019, 09.00 bis Dienstag, 18.06.2019, 17.00
 

Motivation und Wertschätzung

Wertschätzung und Motivation in der Schule - Impulse für eine gesündere Kultur in der Schule.

Eine Kernthese ist: Wertschätzung kann nicht von außen in die Schule getragen werden. Sie ist schon da. Und oft muss man sie erst wieder entdecken. Dazu kann jede/r in der Schule beitragen, jeder ist Kulturträger.

Durch Übungen und Impulse zu einem wertschätzenden Umgang wird das Thema erfahrbar. Dies hilft, eine neue Sichtweise einzunehmen und im Schulalltag gelassener zu sein.

Ziel ist es, den Teilnehmer/innen etwas Stärkendes für sich persönlich und den Umgang unter Kolleg/innen und Schüler/innen mit auf den Weg zu geben.

Im zweiten Schritt wird es um das Thema Motivation gehen. Was motiviert uns, was hindert uns Dinge zu tun? Anhand von Beispielen aus Ihrer Praxis (bitte bringen Sie welche mit), werden wir Hemmnisse und Hindernisse herausarbeiten und mögliche Lösungen erarbeiten.

 

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 17.06.2019, 09.00 Uhr bis Dienstag, 18.06.2019, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten und Fächer
Referenten:

Brigitte Schiffner
Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Soziologin, Dipl. Supervisorin, systemische Therapeutin (SG)

Roswitha Theis-Bätz
Dipl. Ökonomin

Teilnahmebeitrag:130,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
130,00 € 12

191-35-04

Entlastung durch Selbstmanagement

Mittwoch, 28.08.2019, 09.00 bis Donnerstag, 29.08.2019, 17.00
 

Entlastung durch Selbstmanagement

Die Belastungen für Lehrkräfte an Schulen sind vielfältig und anspruchsvoll, und es kann bei dieser kontinuierlich hohen Belastung rasch auch alles zu viel werden. Ein gutes Selbstmanagement kann hier für viele betroffene Lehrerinnen und Lehrer zu einer deutlichen Entlastung führen. Im Rahmen des Seminars werden wesentliche Aspekte besprochen, die dazu beitragen können, effizienter, zielführender und nachhaltiger den Arbeitsalltag zu bewältigen. Da die äußeren Rahmenbedingungen nur bedingt veränderbar sind, ist es umso wichtiger, den eigenen Umgang mit Belastungen zu verändern, um damit Stress und Unmut zu reduzieren und gleichzeitig positive Effekte zu erzielen.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

 

 

Termine:
Mittwoch, 28.08.2019, 09.00 Uhr bis Donnerstag, 29.08.2019, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten und Fächer
Referenten:

Brigitte Schiffner
Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Soziologin, Dipl. Supervisorin, systemische Therapeutin (SG)

Roswitha Theis-Bätz
Dipl. Ökonomin

Teilnahmebeitrag:130,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
130,00 € 12
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Datenschutzerklärung Ich bin damit einverstanden.