Logo
Noch wenige
freie Plätze
Unterrichts-
Entwicklung
Gesundheit
Lehrkräfte als
Führungspersönlichkeiten
Führen und entwickeln -
Schulleitung zwischen
Autorität und Authentizität
Spiritualität und
religiöse Bildung

18820

Heilige aus der Region als Thema im RU

Montag, 19.03.2018, 14.30 bis Mittwoch, 21.03.2018, 13.00

Tagung der Absolvent/-innen der Weiterbildung Kath. Religion

 

Bonifatius, Hildegard von Bingen, Elisabeth von Thüringen, Edith Stein – das sind die wohl bekanntesten Namen von Männern und Frauen, die in unserer Region gelebt und gewirkt haben und von der Kirche als Heilige verehrt werden. Zahlreiche Orte sind mit ihren Namen verbunden.

Wie lässt sich das Thema „Heilige“ im Religionsunterricht so erarbeiten, dass regionale Bezüge zum Tragen kommen? Auf welche (alten und neuen) Traditionen können wir dabei zurückgreifen? Wie lassen sich außerschulische Lernorte so einbeziehen, dass der Unterricht für Schülerinnen und Schüler anschaulich wird?

Im Verlauf der Tagung gehen wir einzelnen Biografien nach, fragen nach geschichtlichen und theologischen Auswirkungen, und setzen uns mit praktischen Unterrichtsmodellen auseinander.

Termine:
Montag, 19.03.2018, 14.30 Uhr bis Mittwoch, 21.03.2018, 13.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Absolventinnen und Absolventen des Weiterbildungskurses Katholische Religion (WKR)
Referenten: N. N.
Eigenkostenanteil:140,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten
140,00 €

18112

Mensch werden: wesentlich, offen, original, originell

Dienstag, 20.03.2018, 09.00 bis Mittwoch, 21.03.2018, 17.00

Spirituelle Identität entwickeln mit der integrativen Gestaltpädagogik

 

Die integrative Gestaltpädagogik nach Albert Höfer führt Menschen zu sich selbst, zu ihrer je ureigenen Gestalt. Basierend auf der Gestalt-Therapie hat Albert Höfer eine Pädagogik entwickelt, die sich vor allem auch biblische Gestalten zu Weg- und Wesensgefährten macht. Sich an diesen zu orientieren hilft Menschen jeder Couleur und Rolle, ihr eigenes Wesen neu aufzuspüren und zu entdecken.

Hier ist ein einfacher und unmittelbarer Weg zu Glauben und Spiritualität, der große

Auswirkungen auf den eigenen „Auftritt“ im gesellschaftlichen Leben haben kann!

Gerade als Pädagoginnen und Pädagogen in unterschiedlichen Einsatzfeldern öffnen wir durch unsere bewusste Originalität Tür und Tor für die Originalität der uns Anvertrauten. 

Termine:
Dienstag, 20.03.2018, 09:00 Uhr bis Mittwoch, 21.03.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Helmut Laukötter, Theologe, Religionslehrer an einer Berufsschule in Limburg, Logotherapeut DGLE und Gestalttrainer des Vereins für Integrative Gestaltpädagogik nach Albert Höfer im Land Hessen (IGH). Edith Koch, Personalfachfrau in einem IT-Unternehmen, Gestaltberaterin am Institut für Integrative Gestaltpädagogik in Schule, Seelsorge und Beratung der Schweiz (IGCH)
Eigenkostenanteil:120,00 €
120,00 €

18113

Anliegenarbeit

Mittwoch, 21.03.2018, 09.00 bis Donnerstag, 22.03.2018, 17.00

Ein Instrument zur Unterstützung und Stärkung schulischer Führungskräfte

 

Schulische Führungskräfte sehen sich heute großen Herausforderungen gegenüber. Der Führungsalltag ist komplex und geprägt von großer Dichte. Für diese anspruchsvolle Tätigkeit ist es sinnvoll und hilfreich ab und zu innezuhalten, aus der Situation gewissermaßen herauszutreten, um diese zu reflektieren. So können, mit dem nötigen Abstand, neue Perspektiven und Lösungsstrategien entwickelt werden.

Die Fortbildung bietet einen geschützten Rahmen, in dem mit professionellen Beratungsmethoden Fragestellungen und Anliegen aus dem Führungsalltag konkret bearbeitet werden.

Mögliche Themen: Veränderungsprozesse gestalten, Mitarbeiterführung, Bewältigung von Konflikten, Fragen zur eigenen Führungsrolle, der Selbstorganisation und vieles mehr.

Termine:
Mittwoch, 21.03.2018, 09:00 Uhr bis Donnerstag, 22.03.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiter/innen oder stellvertretende Schulleiter/innen
Referenten: Sylvia Weise, Trainerin und systemische Supervisorin (DGSv)
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 €

18114

Unterrichtsentwicklung

Mittwoch, 11.04.2018, 09.00 bis Mittwoch, 11.04.2018, 17.00

Eine zentrale Herausforderung für Schulleitungen

 

Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von Unterricht als Aufgabe im systemischen Kontext „Schule“ steht für Schulleitungen im Spannungsfeld von Selbständigkeit der Lehrkräfte einerseits und der Führungsaufgabe andererseits.

Unabhängig davon, ob Sie bereits Führungskraft sind oder nicht - in diesem Seminar, dessen  praxisorientierte Inputphasen in realitätsnahe Simulations- und Erprobungsphasen münden -, haben Sie die Möglichkeit den indirekten Einfluss von Schulleitung auf Unterrichtsentwicklung sowohl durch Beratung einzelner Lehrkräfte als auch durch Arbeit an systemischen Methoden zu analysieren und zu reflektieren.

Das Design dieser Veranstaltung erlaubt Ihnen zudem eine individuelle Reflexion Ihrer persönlichen Führungshaltung und eine Rückmeldung Ihrer Wirkung als Führungskraft auf andere.

Termine:
Mittwoch, 11.04.2018, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, an Führungsaufgaben Interessierte
Referenten: Dr. Michael Frings, Schulleitungsmitglied an einem Gymnasium, Ausbildung von Führungskräften an Schulen und Hanns-Georg Tischbein, stellv. Schulleiter, Ausbildung von Führungskräften an Schulen
Eigenkostenanteil:65,00 €
65,00 €

18116

Gelassen bleiben - auch wenn's stressig wird

Freitag, 13.04.2018, 09.00 bis Samstag, 14.04.2018, 13.00
 

Als Lehrkraft in der Schule erfahren Sie in Ihrer Arbeit ein hohes Maß an Komplexität, Arbeitstempo und Arbeitsdichte sowie ständige Veränderungen von Anforderungen. Wenn die Arbeitsbelastungen zu groß werden, kann das zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Die Rahmenbedingungen in der Schule lassen sich nur teilweise beeinflussen. Sie können jedoch Strategien entwickeln, um selbstbestimmter und gesünder mit Stressbelastungen umzugehen.

Das Seminar bietet Ihnen Anregungen zur Selbstreflexion, fördert Ihre Stresskompetenz und aktiviert Ihre Ressourcen zur Regeneration.

Durch einen ausgewogenen Methodenmix von kognitiven und erlebnisorientierten Angeboten erhalten Sie fachlich fundierte Handlungs-möglichkeiten im Umgang mit Stress. Außerdem erleben Sie gleich vor Ort während des gesamten Seminars, die wohltuende Wirkung von Entspannungs- und Bewegungsübungen.

Termine:
Freitag, 13.04.2018, 09:00 Uhr bis Samstag, 14.04.2018, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Hilde Müller, Gesundheitspädagogin, Bad Nauheim
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 €

18117

Du bist Kulisse und Bühne zugleich ...

Montag, 16.04.2018, 09.00 bis Dienstag, 17.04.2018, 17.00

Klassenleitung - authentisch - auf der Bühne des eigenen Selbst

 

Welche „Rolle“ wir als Pädagoginnen und Pädagogen in unserem Alltag auch immer spielen: in jeder Rolle spielen wir uns selbst. Das können wir sehr bewusst, aber auch ohne unser Gewahrsein tun.

Die Klassenleitung ist mit Blick auf die erforderliche Beziehungsgestaltung eine sehr persönliche Rolle und Herausforderung. Aus gestaltpädagogischer Sicht setzt sie ein hohes Maß an Gewahrsein seiner selbst voraus, bis dahin, dass die Protagonistin bzw. der Protagonist gewissermaßen hinter sich selbst zurücktreten kann, um den anvertrauten Jugendlichen beim „Spiel ihres Lebens“ die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen, sich selbst zu entwickeln und ihren Auftritt gut über die Bühne zu bringen.

Gestaltpädagogik möchte nicht so sehr Regie führen, als vielmehr ermöglichen, dass sich das Selbst der jungen Menschen in den Raum stellen, entwickeln und entfalten kann.

Termine:
Montag, 16.04.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 17.04.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Helmut Laukötter, Theologe, Religionslehrer an einer Berufsschule, Logotherapeut DGLE und Gestalttrainer des Vereins für Integrative Gestaltpädagogik nach Albert Höfer im Land Hessen (IGH). Edith Koch, Personalfachfrau in einem IT-Unternehmen, Gestaltberaterin am Institut für Integrative Gestaltpädagogik in Schule, Seelsorge und Beratung der Schweiz (IGCH)
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 €

18118

Beruf als Berufung: Aus der Quelle schöpfen

Donnerstag, 19.04.2018, 09.30 bis Freitag, 20.04.2018, 17.00
 

„Hier bin ich!“, antwortet Mose auf Gottes Ruf. Wo sind wir ganz da, präsent in unserem Beruf? Wo erlebe ich mich als authentisch und in meiner Kraft? Ob Schulleiter oder Lehrer, unsere Tätigkeiten sind mehr als ein Job. Unser Beruf wird zu einem Ort der Berufung, wo wir darin unseren guten Platz finden. Wo ich erkenne, genau ich bin hier gefragt, mit meinen Kompetenzen und Schwächen, mit meinen Versuchen, Freuden und Enttäuschungen. Diese Fortbildung lädt ein, die spirituelle Qualität der „Berufung“ in unserem jeweiligen Beruf zu entdecken.

Inhalt:

  • Biografiearbeit: Gottes Ruf und meine Antworten
  • Mein guter Platz im Team/Kollegium
  • Meine Rolle in der Schule und meine unterschiedlichen Funktionen: Wohin geht meine Kraft?
  • Meine Ressourcen und Kompetenzen: nächste Schritte und Ziele entwickeln
  • Wofür ich dankbar bin
Termine:
Donnerstag, 19.04.2018, 09:30 Uhr bis Freitag, 20.04.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Kloster Engelthal
Klosterstraße 2, 63674 Altenstadt
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Dr. Isolde Macho-Wagner, Theologin, dialogisch-systemische Beraterin und Mediatorin
Eigenkostenanteil:120,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten.
120,00 €

18120

Lösungsstrategien gelingenden Lebens

Donnerstag, 26.04.2018, 09.00 bis Freitag, 27.04.2018, 13.00

Entdeckungen in der Biblischen Botschaft mit Marc Chagall

 

Erzählungen und Personen der Biblischen Botschaft können Grundlage unseres Glaubens sowie eine Bereicherung unserer Lebenswirklichkeit sein. In einer sich stetig verändernden Welt und den neuen Zeichen der Zeit gilt es, die Sprache, mit der Gott uns anspricht, neu zu erlernen und zu erforschen. Marc Chagall deutet die biblischen Inhalte als Geschichten eines mitlaufenden Anfangs, er siedelt den Betrachter darin an und verdichtet dabei diesen Vorgang in eine Symbolik, die auch dort und dann noch nachwirkt, wo der Verbalismus all seine Wirkung verliert. Eine so präsentierte biblische Überlieferung leistet nicht nur einen Beitrag zur Problemlösung, sondern wird so auf den Frage- und Erfahrungshorizont jedes Einzelnen bezogen, dass sie auf dessen Denken und Verhalten eine stimulierende, kritisierende und zugleich kreativ verändernde Wirkung haben kann.

Termine:
Donnerstag, 26.04.2018, 09:00 Uhr bis Freitag, 27.04.2018, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Dr. Sabine Tischbein, Pädagogisches Zentrum
Eigenkostenanteil:100,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten.
100,00 €

180-17-12

Wenn Kinder psychisch auffällig werden - Modul 4

Donnerstag, 26.04.2018, 09.30 bis Freitag, 27.04.2018, 17.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Termine:
1. Modul: Donnerstag, 24.08.2017 bis Freitag, 25.08.2017 2. Modul: Mittwoch, 13.12.2017 bis Donnerstag, 14.12.2017 3. Modul: Donnerstag, 01.02.2017 bis Freitag, 02.02.2018 4. Modul: Donnerstag, 26.04.2018 bis Freitag, 27.04.2018 5. Modul: Mittwoch, 13.06.2018 bis Donnerstag, 14.06.2018
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 17.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1

18121

Die Katholische Schule als "Andersort"?!

Donnerstag, 03.05.2018, 15.30 bis Freitag, 04.05.2018, 13.00

Zu den Herausforderungen christlicher Schulen

 

Was ist eigentlich Bildung? Wer ist ein gebildeter Mensch? Inwiefern ist das Christentum eine “Bildungsreligion”? Und worin liegen heute die (Auf-)Gaben katholischer Schulen? Diesen Fragen widmet sich das Seminar. Es geht von den vielfältigen politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und kirchlichen Herausforderungen aus, vor denen heute katholische Schulen stehen. Dabei wird die katholische Identität oft als schwierig zu definieren oder sogar als Last empfunden. Ein neuer Zugang zu dieser Identität zeigt jedoch etwas anderes. Denn ein deutliches Profil kann zu einer überzeugenden Antwort auf viele der gegenwärtigen Herausforderungen führen. Die katholische Schule zeigt sich dann als “Andersort”, als Ort, an dem, bei allen Gemeinsamkeiten mit anderen Schulen, ein anderes Lernen, Lehren und Leben möglich ist. 

Termine:
Donnerstag, 03.05.2018, 15:30 Uhr bis Freitag, 04.05.2018, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer an Katholischen Schulen
Referenten: Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Lehrstuhlinhaber für Geschichte der Philosophie und philosophische Ethik an der PTH Vallendar
Eigenkostenanteil:90,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten.
90,00 €