Logo
Noch wenige
freie Plätze
Unterrichts-
Entwicklung
Gesundheit
Lehrkräfte als
Führungspersönlichkeiten
Führen und entwickeln -
Schulleitung zwischen
Autorität und Authentizität
Spiritualität und
religiöse Bildung

18120

Lösungsstrategien gelingenden Lebens

Donnerstag, 26.04.2018, 09.00 bis Freitag, 27.04.2018, 13.00

Entdeckungen in der Biblischen Botschaft mit Marc Chagall

 

Erzählungen und Personen der Biblischen Botschaft können Grundlage unseres Glaubens sowie eine Bereicherung unserer Lebenswirklichkeit sein. In einer sich stetig verändernden Welt und den neuen Zeichen der Zeit gilt es, die Sprache, mit der Gott uns anspricht, neu zu erlernen und zu erforschen. Marc Chagall deutet die biblischen Inhalte als Geschichten eines mitlaufenden Anfangs, er siedelt den Betrachter darin an und verdichtet dabei diesen Vorgang in eine Symbolik, die auch dort und dann noch nachwirkt, wo der Verbalismus all seine Wirkung verliert. Eine so präsentierte biblische Überlieferung leistet nicht nur einen Beitrag zur Problemlösung, sondern wird so auf den Frage- und Erfahrungshorizont jedes Einzelnen bezogen, dass sie auf dessen Denken und Verhalten eine stimulierende, kritisierende und zugleich kreativ verändernde Wirkung haben kann.

Termine:
Donnerstag, 26.04.2018, 09:00 Uhr bis Freitag, 27.04.2018, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Dr. Sabine Tischbein, Pädagogisches Zentrum
Eigenkostenanteil:100,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten.
100,00 €

180-17-12

Wenn Kinder psychisch auffällig werden - Modul 4

Donnerstag, 26.04.2018, 09.30 bis Freitag, 27.04.2018, 17.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Termine:
1. Modul: Donnerstag, 24.08.2017 bis Freitag, 25.08.2017 2. Modul: Mittwoch, 13.12.2017 bis Donnerstag, 14.12.2017 3. Modul: Donnerstag, 01.02.2017 bis Freitag, 02.02.2018 4. Modul: Donnerstag, 26.04.2018 bis Freitag, 27.04.2018 5. Modul: Mittwoch, 13.06.2018 bis Donnerstag, 14.06.2018
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 17.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1

180-19-01

Ethik - die Frage nach Gut und Böse

Montag, 07.05.2018, 09.30 bis Dienstag, 08.05.2018, 17.00

Das neue Kerncurriculum für die Q3 - Kath. Religion

 

Seit dem Schuljahr 2016/17 ist in Hessen das neue Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe in Kraft getreten. Themen und Inhalte sind neu geordnet und mit Bildungsstandards verbunden. Gesellschaftliche, kirchliche und theologische Entwicklungen der Gegenwart finden Berücksichtigung.
Das Seminar bietet eine fachdidaktische Einführung in das Thema der Q3: Wie lässt sich heute angesichts unterschiedlicher gesellschaftlicher Herausforderungen ethisch argumentieren? Und wie lassen sich dabei auch biblische Konzepte produktiv in den Diskurs einbringen?
Im Anschluss an die inhaltliche Erarbeitung sollen Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung vorgestellt, gemeinsam entwickelt und ausgetauscht werden.
Die Fortbildung richtet sich an Fachsprecher/innen und an alle interessierten Kolleginnen und Kollegen.

Fortbildungstage: 2,0

 

Termine:
Montag, 07.05.2018, 09:30 Uhr bis Dienstag, 08.05.208, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrer/innen und -lehrer - Kath. Religion, Sek 2
Referenten: Dr. Rudolf Sitzberger, Akad. Oberrat an der Uni Passau; weitere Referenten aus den hessischen Bistümern
Eigenkostenanteil:120,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten
120,00 €

180-21-01

Mit Tod und Trauer in der Schule umgehen

Donnerstag, 24.05.2018, 09.30 bis Freitag, 25.05.2018, 13.00
 

In jedem Schuljahr sterben Angehörige, Kolleg/innen oder sogar Schüler/innen. Unfälle und schwere Krankheiten durchbrechen die alltäglichen Gewohnheiten und verändern den Schulalltag.
Lehrerinnen und Lehrer sind in solchen Situationen herausgefordert, Worte zu finden, Unterstützung zu geben und mit Schüler/innen Rituale zu entwickeln.
Häufig stehen aber eigene Befürchtungen, Ohnmachtsgefühle und Sprachlosigkeit dem entgegen.
Die Tagung eröffnet dafür einen persönlichen Zugang zum Thema.
Im Blick auf die betroffenen Menschen in der Schule gibt es Gesprächshilfen, die auch eingeübt werden. Der Umgang mit den unterschiedlichen Reaktionen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wird thematisiert. Verschiedene Methoden der Verarbeitung und Rituale sowie Trauergottesdienste werden vorgestellt und in Workshops erarbeitet.

Fortbildungstage: 1,5

 

Termine:
Donnerstag, 24.05.2018, 09:30 Uhr bis Freitag, 25.05.2018, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrer/innen, in der Schulpastoral Tätige, interessierte Lehrkräfte
Referenten: Norbert Lang, Pastoralreferent, Krisenseelsorger an Schulen, Fridrun Olbert, Krisenseelsorgerin an Schulen,
Eigenkostenanteil:100,00EUR
100,00EUR

18123

Was leitet mich, wenn ich leite?

Freitag, 25.05.2018, 09.00 bis Samstag, 26.05.2018, 16.00

Wie kann ich mit Autorität bei Schülern ankommen?

 

Der Weg der tfTZI thematisiert und eröffnet eine Selbstleitung als Bedingung der Möglichkeit, Schüler zu orientieren. Eine anerkannte Lehrerautorität lässt ein ausgewogenes Maß leidenschaftlichen Engagements zu, das Verschleiß, Erschöpfung und erstarrte Routinen verhindert. Realitätssinn, Freude und Dankbarkeit können gestärkt werden.

Ziele des Seminars sind, sich des eigenen Lebensskripts zu vergewissern, die eigenen Antreiber kennenlernen und den biographischen Anteil des persönlichen >Globes<  zu verstehen. Dies geschieht in der Ermöglichung, die Struktur eines eigenen Leitungskonzeptes kennenzulernen. Worauf lege ich Wert? Welche Tugenden kann und will ich leben? Welche Störungen hemmen und fordern mich heraus?

Termine:
Freitag, 25.05.2018, 09:00 Uhr bis Samstag, 26.05.2018, 16:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Dr. Hermann-Josef Schlicht, ehem. Berufsfachschul- und Gymnasialschulleiter, Gemeindereferent, Bibliodramaleiter, tfTZI facilitator for community
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 €

185-22-01

Das Herzensgebet. Eine Meditationsform aus der christlichen Tradition

Montag, 28.05.2018, 09.30 bis Mittwoch, 30.05.2018, 14.00

In Kooperation mit dem ILF Mainz

 

Was trägt mich?
Aus welcher Kraft lebe ich?
Was ist die Quelle meines Glaubens?

Das Herzensgebet ist eine Form christlicher Kontemplation, die Zugang zu dieser Quelle eröffnen kann. Das Seminar will in diese Meditationsform einführen.

Hilfreich auf dem Weg ist es,
zu schweigen,
mit allen Sinnen die Natur wahrzunehmen,
den eigenen Körper zu spüren,
den Atem wahrzunehmen,
in die Stille zu lauschen,
sich in der Gruppe auszutauschen.

Die Anleitung zur christlichen Kontemplation orientiert sich an den Übungsschritten von Franz Jalics.  Kontemplatives Gebet fängt da an, wo die Worte aufhören. Um in ein inneres Schweigen hineinzukommen, wird empfohlen, gemeinsam ein äußeres Schweigen während des Seminars zu halten und auf die Nutzung von Medien zu verzichten.

Diese Fortbildung wird in Kooperation mit dem ILF Mainz angeboten.

Fortbildungstag: 2,5

Termine:
Montag, 28.05.2018, 09:30 Uhr bis Mittwoch, 30.05.2018, 14:00 Uhr
Tagungsort: Kloster Jakobsberg
Am St. Jakobsberg 1, 55437 Ockenheim
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und Religionslehrer, interessierte Lehrkräfte aller Schularten
Referenten: Martina Fabry, Gesundheits- und Atempädagogin; Lisa Kupczik, ILF Mainz
Eigenkostenanteil:160,00 €
160,00 €

18124

Kraftquellen erschließen durch Bewegung und Entspannung

Mittwoch, 06.06.2018, 09.00 bis Mittwoch, 06.06.2018, 17.00
 

Dieses Tagesseminar bietet Ihnen vielfältige praxiserprobte Anregungen, wie Sie stressbedingte Anspannungen speziell im Schulalltag vermeiden, bzw. abbauen. Sie lernen Bewegungs- und Kurzentspannungsübungen kennen, die Sie ohne Aufwand überall einsetzen können. Ergänzend zu den Übungen vertiefen Elemente aus Klang und Musik den ganzheitlichen Regenerationseffekt.

Inhalt

  • Körperwahrnehmung und Achtsamkeit
  • Lockerung für Rücken und Schultern
  • Bewegungssequenzen zum Stressabbau (u.a. aus dem Yoga)
  • Kurzübungen aus der Progressiven Muskelentspannung
  • Aktivierung und Energieaufbau
  • Muntermacher für die Gruppe

Ein kurzer theoretischer Input zu Wirkung und Einsatz der Übungen erleichtert die Umsetzung und Anwendung im Alltag.

Termine:
Mittwoch, 06.06.2018, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Hilde Müller, Gesundheitspädagogin, Bad Nauheim
Eigenkostenanteil:80,00 €
80,00 €

18125

Schule leiten: Aus der Praxis in die Praxis

Donnerstag, 07.06.2018, 09.00 bis Donnerstag, 07.06.2018, 17.00
 

Im Schulalltag eines Schulleiters/einer Schulleiterin gibt es immer wieder Situationen, auf die Qualifizierungsseminare und Fachliteratur nicht vorbereiten können. Eine ehemalige Schulleiterin und ein aktiver Schulleiter stellen sich aus Sicht ihrer langjährigen Erfahrung Anfragen und Anliegen der Teilnehmer/innen und geben Einblick in pragmatische Lösungsansätze für einen gelingenden Schulalltag.

Termine:
Donnerstag, 07.06.2018, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter oder Stellvertretende Schulleiterinnen und Schulleiter
Referenten: Birgid Lier-Kories OStDn a.D., Schulverbund aus Gymnasium und BBS Gerhard Hoffmann OSTD, Schulleiter, Referent am Pädagogischen Zentrum Bad Kreuznach, Landesinstitut für Schul- und Curriculumentwicklung, Mitglied verschiedener fachdidaktischer Kommissionen zur Lehrplanerstellung
Eigenkostenanteil:65,00 €
65,00 €

180-24-20

Wenn Kinder psychisch auffällig werden - Modul 5

Mittwoch, 13.06.2018, 09.30 bis Donnerstag, 14.06.2018, 17.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Termine:
1. Modul: Donnerstag, 24.08.2017 bis Freitag, 25.08.2017 2. Modul: Mittwoch, 13.12.2017 bis Donnerstag, 14.12.2017 3. Modul: Donnerstag, 01.02.2017 bis Freitag, 02.02.2018 4. Modul: Donnerstag, 26.04.2018 bis Freitag, 27.04.2018 5. Modul: Mittwoch, 13.06.2018 bis Donnerstag, 14.06.2018
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 17.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1

18126

Spirituelles Coaching

Donnerstag, 14.06.2018, 09.00 bis Donnerstag, 14.06.2018, 17.00
 

In der Stille des Klosters Engelthal bieten diese einzelnen Fortbildungstage den passenden Rahmen, um sich beruflichen und persönlichen wie auch spirituellen Fragen zu stellen. Dabei verbinden wir professionelle Coachingmethoden mit spirituellen Themen und meditativen Übungen. Die Teilnehmenden bringen ihre konkreten Fragen und Anliegen aus der beruflichen Praxis zur Klärung und Bearbeitung ein.  Neben spirituellen Impulsen findet sich jeweils auch ein thematischer Schwerpunkt:

  • In Balance mit meinem Ressourcen und Kompetenzen
  • Resilienz: seelische Widerstands- und Gestaltungskraft
  • Konstruktiver Umgang mit starken Emotionen
  • Konstruktive Fehlerkultur beginnt bei mir
  • Zeit für Veränderung: Wo stehe ich? Wo will ich hin?

Hinweis: Diese Tage können einzeln und unabhängig voneinander gebucht werden. Die Fortbildung „Beruf als Berufung: Aus der Quelle schöpfen“ eignet sich gut als Einführungsmodul. Die Teilnahme daran ist jedoch keine Voraussetzung.

Termine:
Donnerstag, 14.06.2018, 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Tagungsort: Kloster Engelthal
Klosterstraße 2, 63674 Altenstadt
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Dr. Isolde Macho-Wagner, Theologin, dialogisch-systemische Beraterin und Mediatorin
Eigenkostenanteil:45,00 €
45,00 €