Logo
Noch wenige
freie Plätze
Unterrichts-
Entwicklung
Gesundheit
Lehrkräfte als
Führungspersönlichkeiten
Führen und entwickeln -
Schulleitung zwischen
Autorität und Authentizität
Spiritualität und
religiöse Bildung

180-05-03

Wenn Kinder psychisch auffällig werden - Modul 3

Donnerstag, 01.02.2018, 09.30 bis Freitag, 02.02.2018, 17.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Termine:
1. Modul: Donnerstag, 24.08.2017 bis Freitag, 25.08.2017 2. Modul: Mittwoch, 13.12.2017 bis Donnerstag, 14.12.2017 3. Modul: Donnerstag, 01.02.2017 bis Freitag, 02.02.2018 4. Modul: Donnerstag, 26.04.2018 bis Freitag, 27.04.2018 5. Modul: Mittwoch, 13.06.2018 bis Donnerstag, 14.06.2018
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 17.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1

18107

Pädagogische Präsenz und Autorität durch Beziehung

Montag, 05.03.2018, 09.00 bis Dienstag, 06.03.2018, 17.00

Fortbildungsveranstaltung in zwei Modulen

 

Modul 1: Montag, 05.03.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 06.03.2018, 17:00 Uhr
Modul 2: Montag, 24.09.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 25.09.2018, 17:00 Uhr

 

Modul 1           

Einführung in das Konzept der elterlichen/pädagogischen Präsenz nach Haim Omer und Arist von Schlippe.

Zunehmend verlieren Eltern in ihrer Familie die Autorität. Sie werden an den Rand der Familie gedrückt und fürchten sich vor ihren Kindern. Die Kinder haben in der Familie das Heft in die Hand genommen – sei es durch renitentes Verhalten, durch eine körperliche Symptomatik, durch Suiziddrohungen, durch destruktives Verhalten oder offene Gewalt.

Dieses Phänomen erleben wir auch im Schulalltag immer häufiger. In diesem Seminar wird ein Vorgehen für Eltern vorgestellt, das auf den Gedanken Gandhis über den gewaltlosen Widerstand basiert: Schrittweise stellen die Eltern/ Lehrer/innen ihre elterliche/pädagogische Präsenz wieder her und sorgen gleichzeitig dafür, dass die Punkte, an denen es gewohnheitsmäßig zu Eskalationen kam, entschärft werden. Wie führe ich Gespräche mit Eltern, um ein konstruktives Arbeitsbündnis zwischen Eltern und Coach/Lehrer/in entstehen zu lassen? Erste Schritte werden eingeübt.

Modul 2                       

Es werden hilfreiche Methoden aufgezeigt, wie Eltern und Lehrer/innen wieder in ihrer Rolle präsent werden. Sie erfahren u. a. etwas über konstruktive und destruktive Machtkämpfe und Deeskalationsstrategien.

Termine:
Modul 1: Montag, 05.03.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 06.03.2018, 17:00 Uhr Modul 2: Montag, 24.09.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 25.09.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Brigitte Schiffner, Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, u.a
Eigenkostenanteil:260,00 €
260,00 € 7

180-11-10

Psychische Störungsbilder bei Kindern im Grundschulalter

Mittwoch, 14.03.2018, 09.30 bis Freitag, 16.03.2018, 15.00

Erkennen, Einordnen, Handeln

 

Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter, d.h. Auffälligkeiten in der psychosozialen und emotionalen Entwicklung, oft kombiniert mit Lern-Leistungsschwierigkeiten gab es schon immer. Neu ist jedoch, dass die komplexen gesellschaftlichen Anforderungen bei häufig geringen Ressourcen dazu führen, dass Kinder und deren Familien, aber auch Lehrer und Erzieherinnen immer häufiger mit dieser Thematik konfrontiert sind. Dabei können psychische Auffälligkeiten von Kindern Lehrkräfte und Erzieherinnen vor schwierige Fragen stellen: Handelt es sich nur um eine vorübergehende Phase, oder liegt ein tiefere Störung mit Krankheitswert vor? Wann muss ich die Eltern ansprechen und auf welche Unterstützungssysteme kann ich verweisen? Kann ich selber irgendwie helfen, ohne übertrieben zu reagieren oder gar zu bagatellisieren?

Gerade weil uns alle diese Fragen so intensiv bewegen und die Beschäftigung mit der Thematik in der Öffentlichkeit oft sehr kontrovers erfolgt, ist ein Grundwissen über die Vielfalt der Störungsbilder eine gute Voraussetzung für einen geschulten Blick. Eine gute Fähigkeit zur Einschätzung der Situation dient wiederum als Grundlage für ein angemessenes pädagogisches Handeln.

In dieser Fortbildung wird daher zunächst ein Überblick über die psychischen Störungsbilder im Grundschulalter und die ärztlich-therapeutischen Versorgungsstrukturen gegeben. Hierauf aufbauend erfolgt dann die vertiefende Vorstellung einzelner Störungsbilder (z.B. Ängste, Depression, Schulverweigerung, ADHS, Autismus, Störung im Sozialverhalten). Dies soll dazu beitragen, die Signale der Kinder besser zu erkennen, und verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie man selbst Hilfestellung geben bzw. auf professionelle Hilfe verweisen kann. Dabei wird es auch immer darum gehen, den Stellenwert der pädagogischen Hilfen deutlich werden zu lassen, da möglichst frühzeitiges und angemessenes pädagogisches Handeln eine wesentliche Ergänzung der ärztlich-therapeutischen Maßnahmen darstellt. Hierzu werden wir im Kursverlauf auch aktiv einzelne pädagogische Interventionen erleben, um so Lust auf deren Anwendung im eigenen Alltag zu bekommen. Auch wird es die Möglichkeit geben, an eingebrachten Fallbeispielen der Teilnehmenden erste Anregungen im Umgang damit zu entwickeln.

Termine:
Mittwoch, 14.03.2018, 09:30 Uhr bis Freitag, 16.03.2018, 15:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer in der Grundschule, Erzieherinnen und Erzieher
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:190,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten
190,00 €

18115

Achtsamkeit - Kommunikation - Konfliktfähigkeit - Modul 2

Mittwoch, 11.04.2018, 09.00 bis Donnerstag, 12.04.2018, 17.00

Laufende Modulreihe, Anmeldung nicht mehr möglich.

 

Modul 2 

Prävention und Intervention bei Mobbing

Nicht jeder Streit ist gleich ein Fall von Mobbing, doch können anfängliche Hänseleien einen Mobbingprozess einleiten. Dieses zweite Modul bietet Aufklärung und Information rund um Mobbingprozesse im System Schule und bietet den Übungsrahmen, um gezielte Interventionen mit den beteiligten Personen oder Personengruppen auf der kommunikativen Ebene, wie auf der gruppendynamisch- strukturellen Ebene setzen zu können. Die Sicherheit, zur Gruppe zu gehören, ist für Schüler genauso wichtig wie für Lehrer und Lehrerinnen.

 

Termine:
Modul 1: Donnerstag, 30.11.2017, 09:00 Uhr bis Freitag, 01.12.2017, 17:00 Uhr Modul 2: Mittwoch, 11.04.2018, 09:00 Uhr bis Donnerstag, 12.04.2018, 17:00 Uhr Modul 3: Montag, 20.08.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 21.08.2018, 17:00 Uhr Modul 4: Donnerstag, 13.12.2018, 09:00 Uhr bis Freitag, 14.12.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten und Fächer
Referenten: Dr. Isolde Macho-Wagner, Theologin, Mediatorin, Kommunikations- und Körpersprachetrainerin, ausgebildet in Dialogisch-Systemischer Aufstellungsarbeit
Eigenkostenanteil:490,00 €
490,00 €

Dieser Termin ist nicht mehr buchbar

18117

Du bist Kulisse und Bühne zugleich ...

Montag, 16.04.2018, 09.00 bis Dienstag, 17.04.2018, 17.00

Klassenleitung - authentisch - auf der Bühne des eigenen Selbst

 

Welche „Rolle“ wir als Pädagoginnen und Pädagogen in unserem Alltag auch immer spielen: in jeder Rolle spielen wir uns selbst. Das können wir sehr bewusst, aber auch ohne unser Gewahrsein tun.

Die Klassenleitung ist mit Blick auf die erforderliche Beziehungsgestaltung eine sehr persönliche Rolle und Herausforderung. Aus gestaltpädagogischer Sicht setzt sie ein hohes Maß an Gewahrsein seiner selbst voraus, bis dahin, dass die Protagonistin bzw. der Protagonist gewissermaßen hinter sich selbst zurücktreten kann, um den anvertrauten Jugendlichen beim „Spiel ihres Lebens“ die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen, sich selbst zu entwickeln und ihren Auftritt gut über die Bühne zu bringen.

Gestaltpädagogik möchte nicht so sehr Regie führen, als vielmehr ermöglichen, dass sich das Selbst der jungen Menschen in den Raum stellen, entwickeln und entfalten kann.

Termine:
Montag, 16.04.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 17.04.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Helmut Laukötter, Theologe, Religionslehrer an einer Berufsschule, Logotherapeut DGLE und Gestalttrainer des Vereins für Integrative Gestaltpädagogik nach Albert Höfer im Land Hessen (IGH). Edith Koch, Personalfachfrau in einem IT-Unternehmen, Gestaltberaterin am Institut für Integrative Gestaltpädagogik in Schule, Seelsorge und Beratung der Schweiz (IGCH)
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 €

18119

Die Führungspersönlichkeit von Lehrkräften stärken - Modul 4

Montag, 23.04.2018, 09.00 bis Dienstag, 24.04.2018, 17.00

Laufende Modulreihe, Anmeldung nicht mehr möglich.

 

Modul 4

Selbstmanagement

Entlastung durch Selbstmanagement

Die Belastungen für Lehrkräfte an Schulen sind vielfältig und anspruchsvoll und es kann bei dieser kontinuierlich hohen Belastung rasch auch alles zu viel werden. Ein gutes Selbstmanagement kann hier für viele betroffene Lehrerinnen und Lehrer zu einer deutlichen Entlastung führen. Im Rahmen des Seminars werden wesentliche Aspekte besprochen, die dazu beitragen können, effizienter, zielführender und nachhaltiger den Arbeitsalltag zu bewältigen. Da die äußeren Rahmenbedingungen nur bedingt veränderbar sind, ist es umso wichtiger, den eigenen Umgang mit Belastungen zu verändern, um damit Stress und Unmut zu reduzieren und gleichzeitig positive Effekte zu erzielen.

Termine:
Modul 1: Montag, 18.09.2017, 15:00 Uhr bis Mittwoch, 20.09.2017, 13:00 Uhr Modul 2:Montag, 27.11.2017, 09:00 Uhr bis Dienstag, 28.11.2017, 17:00 Uhr Modul 3: Montag, 22.01.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 23.01.2018, 17:00 Uhr Modul 4: Montag, 23.04.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag 24.04.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten und Fächer
Referenten: Brigitte Schiffner, Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Soziologin, Dipl. Supervisorin, systemische Therapeutin (SG)
Eigenkostenanteil:510,00 €
510,00 €

Dieser Termin ist nicht mehr buchbar

180-17-12

Wenn Kinder psychisch auffällig werden - Modul 4

Donnerstag, 26.04.2018, 09.30 bis Freitag, 27.04.2018, 17.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Termine:
1. Modul: Donnerstag, 24.08.2017 bis Freitag, 25.08.2017 2. Modul: Mittwoch, 13.12.2017 bis Donnerstag, 14.12.2017 3. Modul: Donnerstag, 01.02.2017 bis Freitag, 02.02.2018 4. Modul: Donnerstag, 26.04.2018 bis Freitag, 27.04.2018 5. Modul: Mittwoch, 13.06.2018 bis Donnerstag, 14.06.2018
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 17.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1

180-21-01

Mit Tod und Trauer in der Schule umgehen

Donnerstag, 24.05.2018, 09.30 bis Freitag, 25.05.2018, 13.00
 

In jedem Schuljahr sterben Angehörige, Kolleg/innen oder sogar Schüler/innen. Unfälle und schwere Krankheiten durchbrechen die alltäglichen Gewohnheiten und verändern den Schulalltag.
Lehrerinnen und Lehrer sind in solchen Situationen herausgefordert, Worte zu finden, Unterstützung zu geben und mit Schüler/innen Rituale zu entwickeln.
Häufig stehen aber eigene Befürchtungen, Ohnmachtsgefühle und Sprachlosigkeit dem entgegen.
Die Tagung eröffnet dafür einen persönlichen Zugang zum Thema.
Im Blick auf die betroffenen Menschen in der Schule gibt es Gesprächshilfen, die auch eingeübt werden. Der Umgang mit den unterschiedlichen Reaktionen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wird thematisiert. Verschiedene Methoden der Verarbeitung und Rituale sowie Trauergottesdienste werden vorgestellt und in Workshops erarbeitet.

Fortbildungstage: 1,5

 

Termine:
Donnerstag, 24.05.2018, 09:30 Uhr bis Freitag, 25.05.2018, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrer/innen, in der Schulpastoral Tätige, interessierte Lehrkräfte
Referenten: Norbert Lang, Pastoralreferent, Krisenseelsorger an Schulen, Fridrun Olbert, Krisenseelsorgerin an Schulen,
Eigenkostenanteil:100,00EUR
100,00EUR

18123

Was leitet mich, wenn ich leite?

Freitag, 25.05.2018, 09.00 bis Samstag, 26.05.2018, 16.00

Wie kann ich mit Autorität bei Schülern ankommen?

 

Der Weg der tfTZI thematisiert und eröffnet eine Selbstleitung als Bedingung der Möglichkeit, Schüler zu orientieren. Eine anerkannte Lehrerautorität lässt ein ausgewogenes Maß leidenschaftlichen Engagements zu, das Verschleiß, Erschöpfung und erstarrte Routinen verhindert. Realitätssinn, Freude und Dankbarkeit können gestärkt werden.

Ziele des Seminars sind, sich des eigenen Lebensskripts zu vergewissern, die eigenen Antreiber kennenlernen und den biographischen Anteil des persönlichen >Globes<  zu verstehen. Dies geschieht in der Ermöglichung, die Struktur eines eigenen Leitungskonzeptes kennenzulernen. Worauf lege ich Wert? Welche Tugenden kann und will ich leben? Welche Störungen hemmen und fordern mich heraus?

Termine:
Freitag, 25.05.2018, 09:00 Uhr bis Samstag, 26.05.2018, 16:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Dr. Hermann-Josef Schlicht, ehem. Berufsfachschul- und Gymnasialschulleiter, Gemeindereferent, Bibliodramaleiter, tfTZI facilitator for community
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 €

180-24-20

Wenn Kinder psychisch auffällig werden - Modul 5

Mittwoch, 13.06.2018, 09.30 bis Donnerstag, 14.06.2018, 17.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Termine:
1. Modul: Donnerstag, 24.08.2017 bis Freitag, 25.08.2017 2. Modul: Mittwoch, 13.12.2017 bis Donnerstag, 14.12.2017 3. Modul: Donnerstag, 01.02.2017 bis Freitag, 02.02.2018 4. Modul: Donnerstag, 26.04.2018 bis Freitag, 27.04.2018 5. Modul: Mittwoch, 13.06.2018 bis Donnerstag, 14.06.2018
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 17.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1