Logo
Noch wenige
freie Plätze
Unterrichts-
Entwicklung
Gesundheit
Lehrkräfte als
Führungspersönlichkeiten
Führen und entwickeln -
Schulleitung zwischen
Autorität und Authentizität
Spiritualität und
religiöse Bildung

17034

Gott - verborgen und offenbar

Montag, 25.09.2017, 14.30 bis Mittwoch, 27.09.2017, 13.00

Das neue Kerncurriculum für die Q2 - Katholische Religion

 

Mit dem Schuljahr 2016/17 ist in Hessen das neue Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe in Kraft getreten. Themen und Inhalte sind neu geordnet und mit Bildungsstandards verbunden. Gesellschaftliche, kirchliche und theologische Entwicklungen der Gegenwart finden Berücksichtigung.

Das Seminar bietet eine theologische und fachdidaktische Einführung in die Themenfelder der Q2:

- Wie lässt sich heute angemessen von Gott sprechen?

- Welches spezifische Gottesverständnis steht hinter der Rede vom drei-einigen

   Gott?

- Wie wurde und wird um die Vernünftigkeit des Gottesglaubens gestritten?

- Ist der Glaube an einen allmächtigen und gütigen Gott angesichts des Leidens

   in der Welt überhaupt noch möglich?

Im Anschluss an die inhaltliche Erarbeitung sollen Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung vorgestellt, gemeinsam entwickelt und ausgetauscht werden.

Die Fortbildung richtet sich an Fachsprecher/innen und an alle interessierten Kolleginnen und Kollegen. Für die kommenden Schulhalbjahre ist eine kontinuierliche Fortsetzung mit Veranstaltungen zu den Themen der Q3 und Q4 geplant.

Termine:
Montag, 25.09.2017, 14:30 Uhr bis Mittwoch, 27.09.2017, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer für Kath. Religion in der gymnasialen Oberstufe
Referenten: Erik Müller-Zähringer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Theologie am Institut für Katholische Theologie der Universität Kassel
Eigenkostenanteil:140,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten
140,00 €

17125

Salutogenes Leitungshandeln und Gesundheitsmanagement in einer Guten Gesunden Schule

Dienstag, 26.09.2017, 09.00 bis Mittwoch, 27.09.2017, 13.00
 

Es dreht sich alles um ein Konzept der Guten Gesunden Schule.

Sichtweisen und Verständnis von Gesundheit werden analysiert und hinterfragt sowie gesundheitsbezogene Diagnose- und Evaluationsverfahren vorgestellt. Dabei werden sowohl Einflussfaktoren auf die organisationale und individuelle Gesundheit der Akteure in der Schule beleuchtet als auch gesundheitsbezogene Diagnose- und Evaluationsverfahren in den Blick genommen. Insbesondere die Aufgaben der Schulleitung im Rahmen der schulischen Gesundheitsförderung und Prävention sollen hinterfragt werden. Möglichkeiten und Formen salutogenen Leitungshandelns für ein zeitgemäßes Gesundheitsmanagement und gesundheitsgerechtes Führungsverhalten werden erarbeitet und an die Praxis angedockt.

Termine:
Dienstag, 26.09.2017, 09:00 Uhr bis Mittwoch, 27.09.2017, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, an Führungsaufgaben Interessierte
Referenten: Dr. Gerrit Schnabel, Gesundheitsmanagement UK NRW
Eigenkostenanteil:110,00 €
110,00 € 1

17212

Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Kath. Schulen in freier Trägerschaft in Hessen

LAG-Tagung
Donnerstag, 28.09.2017, 09.30 bis Donnerstag, 28.09.2017, 16.00
 

Der Studienteil steht unter dem Thema „Religiöse Vielfalt im pädagogischen Miteinander“. So lautet der Untertitel der von der Bildungsstätte Anne Frank e.V. (Frankfurt) herausgegebenen Veröffentlichung „(K)Eine Glaubensfrage“. Die Publikation basiert auf Erfahrungen aus dem Bildungsprojekt „Kaum zu glauben“, das in Kooperation mit dem Haus am Dom, dem Rat der Religionen Frankfurt und der Herbert Quandt-Stiftung lanciert wurde und mit Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums fortgesetzt wird. Die Publikation steht auf der Homepage der Bildungsstätte Anne Frank als pdf zum Download zur Verfügung (www.bs-anne-frank.de).
Prof. Dr. Joachim Valentin, der Leiter des Hauses am Dom, wird zum dem Thema referieren und dabei theologische Überlegungen zum Umgang mit religiöser Vielfalt im pädagogischen Kontext in den Mittelpunkt stellen.
Tagesordnung:
09.30 Uhr: Anreise, Stehkaffee
10.00 Uhr: Gottesdienst in der Kapelle
10.30 Uhr: Eröffnung der Tagung
10.45 Uhr: Studienteil
                    Prof Dr. Joachim Valentin
                    Religiöse Vielfalt im pädagogischen Miteinander; Vortrag mit anschließender Aussprache
12.30 Uhr: Mittagessen
13.30 Uhr: Konferenzteil
                    top 1: Protokoll der Tagung vom 24.4.2017
                    top 2: Informationen des Vorstands
                               u.a. Vorbereitung des Gesprächs mit Bischof Dr. Georg Bätzing
                    top 3: Informationen aus dem Kommissariat
                               u.a. KIP II; Landesticket; Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen vom 10.7.2017
                    top 4: Informationen aus dem Pädagogischen Zentrum
                    top 5: Informationen aus den Schuldezernaten
                    top 6: Verschiedenes
16.00 Uhr: Ende der Tagung

Termine:
Donnerstag, 28.09.2017, 09:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft
Referenten: Prof. Dr. Joachim Valentin, Leiter des Hauses am Dom, Ffm.
Eigenkostenanteil:Frei

17143

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Mittwoch, 04.10.2017, 15.00 bis Freitag, 06.10.2017, 13.00

Annäherung im "Andersort" Kloster

 

Die Ansprüche und Erwartungen an ein verantwortungsvolles Führungshandeln sind größer geworden – gesellschaftlich, kulturell, in der Schule, im Selbstbild der Führungskraft. Einen Königsweg dazu gibt es nicht, wohl aber Orientierungshilfen. In unserem Seminar bieten wir Ihnen eine Begegnung mit den Grundwerten der Benediktsregel und deren Bild davon, was eine erfolgreiche und authentische Führungskraft ausmacht. Sie erleben einen aktuell anwendbaren, überzeugenden und bodenständigen Praxisbezug. Dieser kann Sie unterstützen in Ihrem klaren Denken und Handeln.

Die Stille des Klosters lädt Sie zudem ein, zur Ruhe zu finden, wieder neu bei sich anzukommen und aus Ihren inneren Quellen Kraft, Sinn und Orientierung zu schöpfen. Meditation, Achtsamkeitsübungen, Vorträge und Gespräche sind die Kernelemente des Kurses.

Termine:
Mittwoch, 04.10.2017, 15:00 Uhr bis Freitag, 06.10.2017, 13:00 Uhr
Tagungsort: Abtei Sankt Hildegard
Klosterweg, 65385 Rüdesheim am Rhein
Zielgruppe: Mitglieder von Schulleitungsteams
Referenten: Gertraud Graßl, Coach und Heilpraktikerin
Eigenkostenanteil:140,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten

17127

Professionelle Moderation oder Konferenzen partizipierend und effizient moderieren

Montag, 23.10.2017, 09.00 bis Montag, 23.10.2017, 16.30
 

Zusammenarbeit und Abstimmung ist heute in der selbstständigen und inklusiven Schule nicht mehr wegzudenken.  Außerdem verlangt gesunde Führung Transparenz, Partizipation und Verlässlichkeit. Genau diese Ziele sind aber häufig die Stolpersteine für effektive Zeitverwendung  und gelingende Konferenzen, deren Beschlüsse auch praktisch umgesetzt werden. In diesem Seminar werden Sie praxis- und erfahrungsorientiert erlernen, wie Sie in Zukunft Ihre Konferenzen noch effektiver und effizienter gestalten und dabei die Zufriedenheit aller Beteiligten erhöhen.

Termine:
Montag, 23.10.2017, 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter, Führungskräfte, Steuergruppenmitglieder und Interessierte
Referenten: Stephanie Bartsch, Sozialpädagogin, Mediatorin und Schulentwicklungsberaterin, Referentin an der Deutschen Akademie für Pädagogische Führungskräfte DAPF in Dortmund
Eigenkostenanteil:65,00 €

17035

Spielend lernen im BRU

Montag, 23.10.2017, 14.30 bis Freitag, 27.10.2017, 13.00

Fortbildung für Religionslehrerinnen und -lehrer an Beruflichen Schulen

 

Spielen im Unterricht ist weit mehr als ein Zeitvertreib, sondern bietet Möglichkeiten zum erlebnisorientierten Lernen in der Gruppe. Interaktionsspiele und Kooperationsübungen eröffnen vielfältige Erfahrungsräume.

Schülerinnen und Schüler können in der Interaktion ihre sozialen und kognitiven Fähigkeiten weiterentwickeln: Wie verständigen wir uns untereinander? Wie funktioniert Zusammenarbeit? Was fördert, was behindert sie? Welche emotionalen Triebfedern erkenne ich bei mir und bei anderen? Welches Maß an Vertrauen will ich den anderen entgegen bringen? Im Spiel kann ich Vieles über mich selbst und über andere lernen. Richtig inszeniert und reflektiert entstehen erfahrungsorientierte Lernprojekte. Und obendrein macht diese Art des Lernens auch noch Spaß.

Im Mittelpunkt des Seminars steht das gemeinsame Entwickeln und Ausprobieren von Übungen und Aufgabenstellungen, die zum einen Gruppenprozesse anstoßen können und zum anderen Themen aufgreifen lassen. Dazu kommt die Reflexion über die Einsatzmöglichkeiten der Spiele im Unterricht, über thematische Bezüge, über Chancen und Grenzen des Spielens im Klassenzimmer. Die Spielanleitungen sind so gemacht, dass sie sich an jeder Beruflichen Schule umsetzen lassen.

Termine:
Montag, 23.10.2017, 14:30 Uhr bis Freitag, 27.10.2017, 13:00 Uhr
Tagungsort: Exerzitienhaus Franziskanisches Zentrum für Stille und Begegnung
Kreuzweg 23, 65719 Hofheim am Taunus
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer an Beruflichen Schulen
Referenten: Dirk Lammers, Berufschulpfarrer i. R. Reinhard Zarges, Dipl. Soz.päd., Schulsozialarbeiter
Eigenkostenanteil:180,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis 21:00 Uhr angeboten.
180,00 €

17128

Projektmanagement

Dienstag, 24.10.2017, 09.00 bis Dienstag, 24.10.2017, 16.30
 

Projektmanagement ist ein selbstverständliches Verfahren in Firmen. Aber passt das auch für die Schule?  Ja – denn es geht darum,

Ziele für komplexere, mittelfristige Vorhaben präzise zu formulieren, Erfolgskriterien zu definieren, Rahmenbedingungen auszuleuchten, mit Widerständen umzugehen, die Umsetzung im schulischen Alltag durchzuhalten bzw. ein „pädagogisches Controlling“ an der Schule einzuführen und  auch einen Abschluss zu definieren und eine Organisationsform für die Fortführung nach der Pilotphase zu finden.

Die Teilnehmer/innen lernen die Grundzüge des Projektmanagements durch Inputs kennen und erstellen im Laufe des Workshops den Projektplan für ein Projekt, das an ihrer eigenen Schule ansteht. Dabei haben sie auch Gelegenheit, die Arbeitsstrukturen ihrer Schule zu reflektieren und zu überprüfen, ob sie die Nachhaltigkeit von Projekten gewährleisten.

Termine:
Dienstag, 24.10.2017, 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiter/innen, Führungskräfte, Steuergruppenmitglieder und Interessierte
Referenten: Petra Madelung und Ralf Dietl, ehem. Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement an Deutschen Auslandsschulen und Referent/innen an der DAPF in Dortmund
Eigenkostenanteil:65,00 €

17130

Turbulente Jahre

Mittwoch, 25.10.2017, 09.00 bis Mittwoch, 25.10.2017, 17.00

Erfahrungen und "goldene Regeln" aus langjähriger Schulleitungstätigkeit

 

Die Referentin, langjährige, inzwischen pensionierte Leiterin eines großen Gymnasiums, berichtet über Handlungsmuster, die sie als hilfreich erlebte, und auch Schwierigkeiten, mit denen sie sich auseinandersetzen musste.

Die „goldenen Regeln“ bestimmten nicht nur ihr individuelles Handeln an der Spitze, sondern können zugleich auch als Teil einer erfolgreichen Schulkultur gesehen werden: Die Schule wurde nach langen Jahre kontinuierlicher Entwicklungsarbeit beim Wettbewerb „Der Deutsche Schulpreis 2014“ als eine der besten 15 Schulen für den Preis nominiert.

Das Seminar bietet Gelegenheit:

  • die einzelnen „Goldenen Regeln“ in Ruhe zu reflektieren,
  • über geeignete Übungen Ihre persönlichen Erfahrungen und Kompetenzen wie auch die Ihrer Schule zu jeder dieser Regeln herauszuarbeiten,
  • über den konstruktiven Austausch mit anderen Teilnehmern neue Handlungsansätze zu entdecken.
Termine:
Mittwoch, 25.10.2017, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter sowie Mitglieder der erweiterten Schulleitung
Referenten: Brigitte Wonneberger, ehem. Gymnasialschulleiterin
Eigenkostenanteil:65,00 €
65,00 €

17133

Die Katholische Schule als "Andersort"?!

Donnerstag, 26.10.2017, 09.00 bis Freitag, 27.10.2017, 13.00

Zu den Herausforderungen christlicher Schulen

 

Was ist eigentlich Bildung? Wer ist ein gebildeter Mensch? Inwiefern ist das Christentum eine “Bildungsreligion”? Und worin liegen heute die (Auf-)Gaben katholischer Schulen? Diesen Fragen widmet sich das Seminar. Es geht von den vielfältigen politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und kirchlichen Herausforderungen aus, vor denen heute katholische Schulen stehen. Dabei wird die katholische Identität oft als schwierig zu definieren oder sogar als Last empfunden. Ein neuer Zugang zu dieser Identität zeigt jedoch etwas anderes. Denn ein deutliches Profil kann zu einer überzeugenden Antwort auf viele der gegenwärtigen Herausforderungen führen. Die katholische Schule zeigt sich dann als “Andersort”, als Ort, an dem, bei allen Gemeinsamkeiten mit anderen Schulen, ein anderes Lernen, Lehren und Leben möglich ist. 

Termine:
Donnerstag, 26.10.2017, 09:00 Uhr bis Freitag, 27.10.2017, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer an Katholischen Schulen
Referenten: Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Lehrstuhlinhaber für Geschichte der Philosophie und philosophische Ethik an der PTH Vallendar
Eigenkostenanteil:100,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten.
100,00 €

17046

Lernen im Dialog

Mittwoch, 01.11.2017, 10.00 bis Mittwoch, 23.05.2018, 18.00

Eine Fortbildungsreihe für Lehrer/-innen-Teams der Fächergruppe Religion und Ethik

 

Seit 5 Jahren gibt es bekenntnisorientierte islamische Religionsunterrichte in Hessen. Die Fächergruppe Religion und Ethik hat damit ihr Gesicht verändert. Evangelische, katholische und muslimische Religionslehrkräfte sowie Lehrkräfte im Fach Ethik kommen mit Kindern über Fragen nach Gott, Glauben und Werte ins Gespräch.

Neben den Herausforderungen für jede einzelne Schule, die die Einführung des bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts mit sich gebracht hat, wird deutlich, welcher Gewinn damit verbunden ist: Viele unterschiedliche Perspektiven treffen in einer Schule zusammen und bereichern sich. Was einen tröstet und einem Mut im Leben macht, kann ganz unterschiedlich beantwortet werden. Und die Frage danach, wer die Welt erschaffen hat, wird erst dann interessant, wenn unterschiedliche Antworten miteinander ins Gespräch gebracht und diskutiert werden. Lernen im Gespräch oder im Dialog ist immer ein Gewinn!

Wir wollen mit unserer Fortbildungsreihe „Lernen im Dialog“ daran anknüpfen und Sie als Team der Fächergruppe Religion/Ethik einladen. Anhand von grundlegenden religiösen Themen, die auch für den Ethikunterricht relevant sind, gehen wir inhaltlich-fachlichen und didaktisch-methodischen Fragen nach. Sie arbeiten dabei im Team Ihrer Schule und haben die Gelegenheit, sich auszutauschen und Ideen für gemeinsame Projekte in der Fächergruppe zu entwickeln. Die einzelnen Module sind didaktisch immer so aufbereitet, dass anhand der Inhalte auch Methoden erarbeitet und für den eigenen Einsatz in der Schule überprüft werden können.

Die Fortbildungsreihe besteht aus 7 Veranstaltungsmodulen im Zeitraum von November 2017 bis Mai 2018. Die Module sind teils verpflichtend, teils wählbar. Voraussetzung für das abschließende Zertifikat ist die Teilnahme an insgesamt 6 Modulen.

Die Forbildung findet statt in Kooperation mit dem RPI der EKHN und EKKW sowie dem Hessischen Kultusministerium.

 

Termine:

Mittwoch 1. November 2017, 10.00-17.00 Uhr

Einführungsveranstaltung (verpflichtend – nicht frei wählbar)

Grundlagen Interreligiösen Lernens

Jesus/Mohammed

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 14.00-18.00 Uhr

Bibel/Koran

Mittwoch, 24. Januar 2018, 14.00-18.00 Uhr

Kirche/Moschee

Mittwoch, 14. Februar 2018, 14.00-18.00 Uhr

Feste/Feiern und Gebet

Mittwoch, 14. März 2018, 10.00-17.00 Uhr

Vorstellung von Best-Practice-Beispielen

Entwicklung von Projekten für die eigene Schule

(verpflichtend – nicht frei wählbar)

Mittwoch, 25. April 2018, 14.00-18.00 Uhr

Rollenverständnisse – als Lehrkraft zwischen Schule und

religiöser Institution

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14.00-18.00 Uhr

Markt der Möglichkeiten: Vorstellung der Projekte aus den

Schulteams und feierlicher Ausklang

(verpflichtend – nicht frei wählbar)

Tagungsort: RPI Regionalstelle Frankfurt (Religionspädagogisches Institut)
Rechneigrabenstraße 10, 60311 Frankfurt
Zielgruppe: Lehrer/innen für Religion (evangelisch/katholisch/islamisch) und Ethik als Schul-Teams an Grundschulen
Referenten: Nurgül Altuntas, Hessisches Kultusministerium, Dr. Anke Kaloudis, RPI der EKHN und EKKW, Sebastian Lindner, PZ
Eigenkostenanteil:Frei
Weitere Informationen: Fahrtkosten sind selbst zu tragen. Darüber hinaus entstehen für Sie keine weiteren Kosten